DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du denkst, die Steuern in der Schweiz sind hoch? Du irrst dich!



In hoch entwickelten Ländern werden Steuern in Rekordhöhe fällig. Die sogenannte Steuerquote war im vergangenen Jahr einer Statistik der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zufolge so hoch wie noch nie seit Beginn der Erhebung im Jahr 1965.

34.2 Prozent im Schnitt

Im Durchschnitt erhob der Staat in 34 OECD-Ländern Steuern und Sozialabgaben in Höhe von 34.2 Prozent der Wirtschaftskraft. Im Jahr 2016 lag die Steuerquote bei 34 Prozent. Unternehmensteuern und Mehrwertsteuern machten einen wachsenden Anteil am gesamten Steuereinkommen der Industrieländer aus. Hinzu kommen unter anderem Einkommen- und Vermögensteuern.

28.5 Prozent in der Schweiz

Die Steuerquote – also die Steuereinnahmen gemessen an der Wirtschaftsleistung – in der Schweiz liegt jedoch klar unter dem OECD-Schnitt. So erhielt der Staat hierzulande im vergangenen Jahr 28.5 Prozent der Wirtschaftskraft. Damit ist die Steuerquote seit dem Jahr 2000 allerdings leicht angestiegen, nämlich um 0.9 Prozentpunkte. Am niedrigsten war sie in der Schweiz in dieser Periode im Jahr 2007 mit 26.2 Prozent.

37.5 Prozent in Deutschland

Betrachtet man hingegen Deutschland, so lag der nördliche Nachbar der Schweiz klar über dem OECD-Schnitt. Der Staat erhielt im vergangenen Jahr 37.5 Prozent der Wirtschaftskraft (plus 0.1 Prozentpunkt im Vergleich zu 2016). Damit ist die Steuerquote seit dem Jahr 2000 um 1.3 Prozentpunkte gestiegen. Am niedrigsten war sie in diesem Zeitraum in Deutschland in den Jahren 2004 und 2005 mit einer Quote von 33.9 Prozent.

Deutschland gehört bei der Belastung der Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben weiter zu den Spitzenreitern. Besonders hoch sind hier im Vergleich zu anderen OECD-Ländern die Sozialabgaben. Die Steuern auf Unternehmensgewinne liegen dafür unter dem Durchschnitt.

46.2 Prozent in Frankreich

Die höchsten Steuern unter den OECD-Ländern kassiert Frankreich. Hier erhielt der Staat im vergangenen Jahr 46.2 Prozent der Wirtschaftskraft, direkt dahinter mit 46 Prozent lag Dänemark. Rang drei ging mit 44.6 Prozent an Belgien und Rang vier mit 44 Prozent an Schweden. Auf Rang fünf folgt Finnland mit 43.5 Prozent und danach Italien mit 42.2 Prozent.

16.2 Prozent in Mexiko

Am niedrigsten war die Steuerquote unter den OECD-Ländern in Mexiko: Sie lag 2017 bei 16.2 Prozent. (awp/sda/dpa)

Geografisch bedingte Vorurteile auf den Punkt gebracht von Comiczeichner Aleix Saló.

1 / 11
Geografisch bedingte Vorurteile auf den Punkt gebracht von Comiczeichner Aleix Saló.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Steuererklärung ausfüllen: Ein Leidensweg in 10 Stufen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel