DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smombie-Schild, Stockholm
Quelle: https://www.instagram.com/p/-HKo_IxIQL/?taken-by=sempler

Källargränd in Stockholm: Achtung, Hipster! Achtung, «Smombies»! bild: instagram/sempler

«Generation Kopf unten»: Wie Städte Smartphone-Usern das Leben retten (oder zumindest erleichtern)

Immer mehr Smartphone-Nutzer schauen beim Laufen nicht mehr geradeaus, sondern auf ihr Handy. Um Unfälle vorzubeugen, werden in einigen Städten Warnhinweise und Bodenampeln für die «Generation Kopf unten» aufgestellt.

adrian lobe



Vor einigen Monaten schockierte die Lausanner Polizei mit einem Präventions-Video mit ziemlich viel schwarzem Humor. Auch watson berichtete darüber:

Erinnerst du dich?

abspielen

Video: YouTube/CommuneLausanne

Tatsache ist: Immer öfter kommt es zu Unfällen mit Fussgängern, die gedankenverloren auf ihr Handy starren, im Gehen eine SMS schreiben und dann in ein Tram, ein fahrendes Auto – oder, im besten Fall – «nur» in eine Strassenlaterne prallen.

Es gibt sogar schon eine Video-Sammlung mit den besten (echten) Fails dazu:

abspielen

Video: YouTube/F. BeeShocK

Während die Politik die Handynutzung am Steuer sanktioniert, ist es bei Fussgängern ein bislang unterschätztes Phänomen. Die Unfälle durch «Distracted Walking», zerstreutes Gehen, sind in den USA in den letzten Jahren stark angestiegen.

Zahlen zur Handynutzung im Strassenverkehr

– Fast 17 % nutzen Smartphones während ihrer Teilnahme am Strassenverkehr.
– Jüngere Altersgruppen sind insgesamt häufiger abgelenkt als ältere.
– Am wenigsten Handy-Nutzung gibt es in Amsterdam, am meisten in Stockholm. (egg)

quelle: dekra

Zwar zeigen Studien, dass sich die Schrittgeschwindigkeit durch Lesen oder Texten reduziert – statt normal 1,3 Meter pro Sekunde auf einen Meter pro Sekunde – doch nicht selten enden die Kollisionen tödlich.

Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), die US-Bundesbehörde für Strassen- und Fahrzeugsicherheit, führt ein halbes Dutzend tödlicher Unfälle pro Jahr direkt auf die Nutzung tragbarer elektronischer Geräte wie Kopfhörer oder Smartphones zurück.

So reagieren verschiedene Städte auf das Problem:

Seoul

Smartphone Warnschilder in Seoul,

Warnschilder in Seoul. Bild: SEOUL METROPOLITAN GOVERNMENT

In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, in der das Problem besonders akut ist, sollen Hinweisschilder die Passanten vor Kollisionen warnen. «Sicher laufen» steht auf dem Stoppschild-ähnlichen Verkehrszeichen geschrieben.

Insgesamt 300 Warnschilder hat die Stadtverwaltung an den verschiedensten Orten der Metropole aufstellen lassen. «Wir haben diejenigen Orte mit der grössten Zahl junger Fussgänger ausgewählt, weil die Mehrheit der Smartphone-Nutzer Teenager oder um die 30 Jahre alt sind», sagte der Projektverantwortliche der Stadt Seoul, Kim Ooc-Kyeong, der AFP.

250 der Schilder wurden auf dem Asphalt markiert. Das Kalkül der Verkehrsplaner ist, dass die «Smartphone-Zombies» eher auf den Boden als auf die Strasse schauen. Die Massnahme wird jedoch nicht von allen als effektiv erachtet. Einige Bürger bemängelten, die Hinweisschilder seien zu klein, als dass sie bemerkt würden.

Stockholm

Smombie
Quelle: http://de.webfail.com/user/tylsar

Bild: de.webfail.com

Die schwedischen Designer Jacob Sempler und Emil Tiismann haben in Stockholm ähnliche Schilder platziert.

Hayward (Kalifornien)

Bild

bild: city of hayward

Die Stadt Hayward in Kalifornien hat Verkehrstafeln aufgestellt mit der Aufschrift: «Kopf hoch. Überquere die Strasse. Update erst dann Facebook

Köln/Augsburg

Bodenampeln in Augsburg

In Augsburg werden Bodenampeln getestet. bild: stadtwerke augsburg/thomas hosemann

In Köln wurden vor wenigen Monaten Bodenlampen installiert, die die «Generation Kopf unten» vor Unfällen warnen soll. An mehreren Tram-Haltestellen wurden in den Boden LED-Lichtleisten eingebaut, die rot aufleuchten, wenn sich die Strassenbahn nähert. «Sie sind im 60-Grad-Winkel ausgerichtet und so beim Blick nach unten eigentlich nicht zu übersehen», sagte Stephan Anemüller von den Kölner Verkehrs-Betrieben der Rheinischen Post. In Augsburg wird derzeit ein ähnliches System getestet.

Hongkong

Hongkong versucht schon seit 2013 Passanten in der U-Bahn durch Lautsprecheransagen auf die Gefahren der Smartphone-Nutzung hinzuweisen.

Antwerpen

Antwerpen Text Walking Lane
Quelle: http://www.boredpanda.com/text-walking-lanes-mlab-belgium/

bild: via boredpanda

Die belgische Stadt Antwerpen hat sich eine besonders innovative Lösung einfallen lassen: Sie hat in einer belebten Einkaufsmeile eine «Text-Walking-Lane», eine eigens markierte Spur für Fussgänger (ähnlich einem Veloweg) eingerichtet, die sich mit dem Smartphone in der Hand fortbewegen möchten. 

Chongqing

Damit folgt Antwerpen dem Beispiel der chinesischen Stadt Chongqing, die einen ähnlichen Sektor («cellphone lane») auf dem Trottoir ausgewiesen hat. Dort gilt: Vorfahrt für Fussgänger mit Handy. Zumindest ist man auf dem Gehstreifen vor Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern oder Schildern sicher.

Bonus: Utah Valley University 

Utah Valley University
Quelle: http://imgur.com/seTKzhp

bild: imgur

Ok, diese Treppe an der Utah Valley University ist als Gag der Marketing-Abteilung gedacht. Aber wer weiss, wie bald es tatsächlich soweit ist ...

Es gibt übrigens noch ganz andere Strassenschilder ...

Und als Bonus Bonus gibts hier die schönsten Fails mit Smartphones

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel