International
Social Media

«All Eyes on Rafah»-Bild geht viral – was du darüber wissen solltest

«Alle Augen auf Rafah» heisst es auf dem KI-Bild, das schon fast 40 Millionen Mal geteilt wurde.
«Alle Augen auf Rafah» heisst es auf dem KI-Bild, das schon fast 40 Millionen Mal geteilt wurde.Bild: Screenshot Instagram

Das solltest du über das «All Eyes on Rafah»-Bild wissen

Das Bild wird auf Instagram und Tiktok gerade millionenfach geteilt. Woher kommt es eigentlich und was geht in Rafah gerade vor?
30.05.2024, 15:2930.05.2024, 20:22
Natasha Hähni / ch media
Mehr «International»

«All Eyes on Rafah», also «Alle Augen auf Rafah» – so lautet die Nachricht auf Bildern, die gerade millionenfach in den sozialen Medien geteilt werden. Eines der bekanntesten wurde mit Künstlicher Intelligenz (KI) und soll ein Zeltlager in der Stadt im Süden des Gazastreifens zeigen.

Doch was hat es mit dem Slogan und dem Bild auf sich?

Woher stammt der Spruch eigentlich?

Der Slogan scheint seinen Ursprung in der Aussage des Vertreters der Weltgesundheitsorganisation in den besetzten palästinensischen Gebieten zu haben. Rik Peeperkorn sagte wenige Tage nachdem der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu die Erstellung eines Evakuierungsplans für Rafah anordnete:

«Alle Augen sind auf Rafah gerichtet.»

Er warnte vor den Folgen einer israelischen Offensive in der Stadt, in der sich bis zu 1,4 Millionen Geflüchtete befinden.

Organisationen und Lobbygruppen wie Save the Children, Jewish Voice for Peace und die Palestine Solidarity Campaign verbreiteten den Slogan, und er wurde bei Protesten in Paris, London, den Niederlanden, New York City, Los Angeles verwendet.

Woher kommt das Bild?

Allein auf Instagram wurde das Bild fast 40 Millionen Mal geteilt. Es wurde von einem Account in Malaysia mithilfe von KI erstellt. Das Profil ist meist unten im viralen Bild angeschrieben. Über das Profil «@chaa.my_» gelangt man auf den Haupt-Account der Person «shahv4012».

In seiner Instagram-Story teilt der junge Mann Posts von vielen Menschen, die ihm für seine Grafiken danken – aber auch Bilder von pro-palästinensischen Seiten sowie teils antisemitische Inhalte.

So ist in einem Beitrag eine Karte von Israel und den palästinensischen Gebieten zu sehen, auf der Israel durchgestrichen ist. Das Gebiet wird stattdessen mit «Palestine» angeschrieben.

Der Account hinter dem viralen Bild hat auch dieses Bild geteilt.
Bild: Instagram

Hinzu kommt ein Post vonseiten der BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanctions). Diese hat zum Ziel, Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch zu isolieren. Deutschland, Österreich und die USA haben die BDS-Kampagne offiziell als antisemitisch eingestuft.

Was passiert in Rafah gerade?

Bei einem Luftschlag in der Nähe eines Flüchtlingcamps starben Dutzende Menschen – sowie zwei hochrangige Hamas-Kämpfer. Rund 180 Personen wurden laut der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teils schwer verletzt. Schon kurz nach dem Angriff verbreiteten sich über soziale Netzwerke Bilder und Videos des Feuers, der verbrannten Menschen und der verkohlten Hütten.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bezeichnete den Vorfall als «tragischen Fehler». Die Tragödie sei trotz der israelischen Bemühungen, Schaden von Zivilisten abzuwenden, geschehen. Er poche dennoch darauf, die Offensive in Rafah fortzusetzen. Militärsprecher Daniel Hagari erklärte, das Militär habe zwei Bomben auf die Hamas-Kämpfer abgeworfen. Die Munition sei jedoch zu klein gewesen, um selbst ein Feuer zu entfachen. Nun werde geprüft, ob in diesem Gebiet Waffen gelagert wurden, die den Brand hätten auslösen können.

epaselect epa11372893 Palestinians inspect the damage after an Israeli army raid on a camp at an area designated for displaced people in Rafah, southern Gaza Strip, 27 May 2024. At least 40 people wer ...
Der Luftangriff in Rafah führte zu einem Feuer, das mehreren Menschen das Leben kostete.Bild: keystone

Erst am vergangenen Freitagabend wies der Internationale Gerichtshof Israel (IGH) an, seine Militärkampagne sowie weitere Aktionen in Rafah umgehend zu stoppen, da diese den Palästinenserinnen und Palästinensern schlimme Lebensbedingungen auferlegten. Dennoch rücken die israelischen Panzer in Rafah weiter vor.

Die Lage in Rafah sei «entsetzlich», sagte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz in Meseberg. «Die israelischen Operationen in Rafah müssen beendet werden», forderte Macron. Auch Scholz verlangte: «Israel muss bei seinem Vorgehen das Völkerrecht achten.»

Eine gross angelegte Bodenoffensive in Rafah hält auch das amerikanische Weisse Haus immer noch für falsch. Zum jetzigen Zeitpunkt habe Israel die «Rote Linie» jedoch noch nicht überschritten, wie US-Pressesprecher John Kirby am Dienstag festhielt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
131 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Esther R.
30.05.2024 16:31registriert November 2018
Wenn schon alle Augen nach Raffah schauen, könnt ihr nach 134 Geisel Ausschau halten?
Alter: 1 - 86.
Manchen fehlen Körperteile.
25682
Melden
Zum Kommentar
avatar
Radio Eriwan
30.05.2024 16:03registriert Dezember 2022
Ja, alle Augen sind dort,
bis endlich die Folterungen der Entführten aufhören und alle Geiseln freigelassen sind.
Danach würde auch Israel aufhören.

Die Hamas hat es alleine in der Hand, sofern sie die Geiseln nicht zuvor todgefoltert hat.
22896
Melden
Zum Kommentar
avatar
H.P. Liebling
30.05.2024 16:04registriert September 2018
Und es wird fröhlich geteilt (auch unter meinen "Freunden"), dieser antisemitische Dreck. Diese unsägliche Doppelstandards in Sachen Hamas und Israel sind einfach nur widerwärtig.
254125
Melden
Zum Kommentar
131
UN-Treffen zu Afghanistan – Taliban schicken Delegation

Die Taliban-Regierung will mit einer Delegation an einem bevorstehenden UN-Treffen in Katar zur Lage in Afghanistan teilnehmen. Ziel der Zusammenkunft am 30. Juni und 1. Juli in Doha wird es sein, das internationale Engagement für das von Krisen heimgesuchte Land zu verstärken. Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid sagte dem TV-Sender TOLO News am Sonntag, eine Präsenz bei den Gesprächen werde für Afghanistan in Bezug auf humanitäre Hilfe und Investitionen von Vorteil sein. Im Februar hatten die Islamisten es noch abgelehnt, an einem ähnlichen UN-Treffen in Doha teilzunehmen.

Zur Story