DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Macht vorwärts: Kataloniens Rechierungschef Puigdemont. 
Macht vorwärts: Kataloniens Rechierungschef Puigdemont. Bild: EPA/EFE

Katalonien spielt auf Zeit –Puigdemont will Unabhängigkeit «innert Tagen» ausrufen

04.10.2017, 05:2012.10.2017, 11:40

Die Ausrufung der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien nach dem Referendum ist nach den Worten des Chefs der Regionalregierung, Carles Puigdemont, nur noch eine Frage von Tagen. Seine Regierung werde «Ende der Woche oder Anfang der nächsten handeln», sagte Puigdemont am Dienstag der BBC.

Auf die Frage, was er tun werde, sollte die spanische Regierung intervenieren und die Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen, sagte er, dies wäre «ein Fehler, der alles ändert». Derzeit bestehe aber kein Kontakt zwischen der Regionalregierung von Katalonien und Madrid.

Nach Angaben der Regionalregierung stimmten bei dem Referendum am Sonntag 90 Prozent der Wähler für eine Loslösung von Spanien. Die Wahlbeteiligung lag bei 42,3 Prozent. Die Volksabstimmung war von der Zentralregierung in Madrid und dem Verfassungsgericht für illegal erklärt worden. König Felipe warf der Regionalregierung am Dienstagabend in einer Fernsehansprache vor, demokratische Prinzipien zerschlagen und die katalanische Gesellschaft gespalten zu haben.

Ermittlungen gegen katalanischen Polizeichef wegen Volksverhetzung

Die spanische Justiz hat Ermittlungen gegen den Chef der katalanischen Polizei eingeleitet. Josep Lluis Trapero und weiteren Vertretern der Unabhängigkeitsbewegung wird Volksverhetzung vorgeworfen.

Der Polizeichef und vier weitere Verdächtige haben eine gerichtliche Vorladung erhalten, teilte ein Justizsprecher am Mittwoch mit. Bei den Ermittlungen gehe es um eine Grossdemonstration gegen die spanische Polizeieinheit Guardia Civil in Barcelona am 20. September. Der katalanischen Regionalpolizei wird vorgeworfen, nicht gegen die Demonstranten vorgegangen zu sein.

Derweil teilte die katalanische Regionalregierung mit, dass der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont am Mittwoch eine Erklärung abgeben wird. Diese ist gemäss Angaben aus Regierungskreisen um 21.00 Uhr MESZ zu erwarten.

Das Präsidium des katalanischen Parlaments kommt zudem im Laufe des Tages zusammen, um einen Termin für die nächste Plenarsitzung zu festzulegen. In dieser Sitzung könnte das Datum für die Unabhängigkeitserklärung festgelegt werden. Puigdemont hatte am Dienstag in einem Interview mit der BBC gesagt, die Ausrufung der Unabhängigkeit Kataloniens sei eine Frage von Tagen.

(sda/reu/dpa)

Katalonien in Aufruhr

1 / 20
Katalonien in Aufruhr
quelle: epa/efe / santi donaire
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Upsi
04.10.2017 07:35registriert Oktober 2017
Wie zuverlässig sind die Zahlen (90%, 42,3%) überhaut? Das Referendum wurde meines Wissens ohne anerkannte internationale Wahlbeobachter von der Regionalregierung und den Unabhängigkeitsbefürwortern im Parlament abgehalten. Die Wahlhelfer in den Wahllokalen sowie die Stimmenzähler waren ausschliesslich Befürworter. Ausserdem ist der Census unübersichtlich, die Wahlurnen intransparent, Wahlzettel wurden zuhause am Drucker gedruckt (einmal, zweimal...), Wahllokale, die von den Ordnungskräften gestürmt wurden, Wahlurnen, die beschlagnahmt werden...
557
Melden
Zum Kommentar
avatar
javier
04.10.2017 06:07registriert Februar 2017
Ist dieser puigdemont vielleicht ein pokemon von pokemon go?
Ernst zu nehmen ist er auf jedenfall nicht.
Zuerste das illegale referendum.
Dan hällt er sein wort nicht.
Laut seinem eigenem 'referendumgesetz' hätte er nach 48 stunden die unabhängigleit ausrufen sollen.
Jetzt kann es sich aber nur noch um tage handeln?!
Dieser mann ist ein witz! Eine beleidgung für katalonien. Eine beleidgung für spanien.
Er kam sah und ging wieder nach hause...
4423
Melden
Zum Kommentar
avatar
Elendil91
04.10.2017 08:11registriert Oktober 2017
Den kann man ja nicht ernst nehmen. Ein rechtswidriges Referendum ohne Garantien abzuhalten und dann sollte er innert 48h die einseitige Unabhängigkeit erklären. Siehe da nicht mal seine eigenen rechtswidrigen "Gesetze" befolgt er.
Das die Zentralregierung ihn doch endlich absetzen möge und diese Farce beendet.
4322
Melden
Zum Kommentar
7
Mutmasslicher Todesschütze gesteht Schüsse auf Menge bei US-Parade

Zwei Tage nach der Gewalttat bei einer Strassenparade zum US-Nationalfeiertag in einem Vorort von Chicago hat der mutmassliche Täter gestanden, auf die Menschenmenge geschossen zu haben. Das sagte der Staatsanwalt des Bezirks Lake County, Eric Rinehart, am Mittwoch. Nach Angaben des Polizeisprechers Christopher Covelli hatte der 21-Jährige nach der Tat «ernsthaft in Erwägung gezogen», mit einer weiteren Waffe ein zweites Attentat in der etwa zweieinhalb Autostunden entfernten Stadt Madison im Bundesstaat Wisconsin zu begehen.

Zur Story