DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regionalpräsident Carles Puigdemont
Regionalpräsident Carles PuigdemontBild: AP/AP

Vor dem Showdown – Madrid drängt Puigdemont zu Verzicht auf Unabhängigkeitserklärung

10.10.2017, 13:5412.10.2017, 11:39

Wenige Stunden vor dem Zusammentritt des katalanischen Parlaments hat die spanische Zentralregierung den Regionalpräsidenten Carles Puigdemont zum Verzicht auf eine Unabhängigkeitserklärung gedrängt.

Regierungssprecher Inigo Mendez de Vigo sagte am Dienstag in Madrid, er bitte Puigdemont, «nichts Unumkehrbares zu tun». Der katalanische Regionalpräsident solle keinen «Weg einschlagen, von dem es kein Zurück gibt», keine «einseitige Unabhängigkeitserklärung» verkünden und «zur Legalität zurückkehren».

Im katalanischen Regionalparlament könnte schon am Dienstagabend die Unabhängigkeit der nordostspanischen Region verkündet werden. Für 18.00 Uhr ist eine Rede von Puigdemont geplant. Zuletzt wuchs aus dem In- und Ausland der Druck auf die Regionalregierung, von einer Unabhängigkeitserklärung abzusehen.

Bei einem von der spanischen Justiz als rechtswidrig eingestuften Referendum hatten sich am 1. Oktober 90 Prozent der Teilnehmer für eine Unabhängigkeit Kataloniens ausgesprochen. Die Wahlbeteiligung lag allerdings bei lediglich 43 Prozent, viele Gegner einer Unabhängigkeit boykottierten die Abstimmung. (sda/afp)

Katalonien in Aufruhr

1 / 20
Katalonien in Aufruhr
quelle: epa/efe / santi donaire
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wahllokal in Katalonien gewaltsam gestürmt

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Verdammtes A#%*&loch, herzlichen Glückwunsch» – das Kapitol-Hearing in 7 Punkten
Gestern fand in den USA die 5. Kapitol-Anhörung statt, bei der Trumps Rolle im Kapitol-Sturm des 6. Januar 2021 untersucht werden soll. Sie stand ganz im Zeichen des Justizministeriums – welches sich Trump widersetzte.

Ex-Präsident Donald Trump wollte das US-Justizministerium nach Angaben der damaligen Führung des Ressorts dafür instrumentalisieren, seine Niederlage bei der Präsidentenwahl 2020 abzuwenden.

Zur Story