DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen zu Prostitution und Diebstahl gezwungen: 34 Festnahmen – 13 Frauen befreit



Fahnder haben einen umfangreichen Prostitutionsring in Spanien und Bulgarien zerschlagen. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 34 Verdächtige fest, die es in spanischen Ferienorten auf die Wertsachen von Touristen abgesehen hatten.

Europol habe die Aktion koordiniert, teilte die spanische Polizei am Dienstag mit. Dem Einsatz seien dreijährige Ermittlungen in beiden Ländern vorausgegangen. 13 Frauen, die gezwungen worden seien, sich im Nobelort Marbella und in Torremolinos an der Costa del Sol zu prostituieren, konnten den Angaben zufolge befreit werden.

«Das Profil der Kunden war: Ausländer, Tourist, im Besitz von wertvollen Objekten, vor allem Luxusuhren, und falls möglich angetrunken.»

Mit falschen Versprechungen angelockt

Sie stammen aus den ärmsten Regionen Bulgariens und seien von dem Ring unter falschen Versprechungen angelockt worden. In Spanien seien die Opfer später von der Aussenwelt weitgehend abgeschirmt, ausgebeutet und bedroht worden, wenn sie sich weigerten, für die Gruppe zu arbeiten. Manche seien auch körperlich angegriffen worden.

Die Frauen seien gezwungen worden, reiche Touristen nicht nur zum Sex zu verführen, sondern sie auch zu berauben. «Das Profil der Kunden war: Ausländer, Tourist, im Besitz von wertvollen Objekten, vor allem Luxusuhren, und falls möglich angetrunken», erklärte die Polizei, die auch sechs Immobilien und 18 Fahrzeuge beschlagnahmte. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Riesiger Transporter blockiert Bahnlinie

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wladimir Putin spielt den starken Mann – aber ist er es auch?

Der russische Präsident lässt Truppen an der Grenze zur Ukraine aufmarschieren. Gegen die Opposition im Innern geht er so hart vor wie noch nie. Was führt er im Schild?

Auf den ersten Blick ist Wladimir Putin ein Mann auf dem Gipfel der Macht: Mit Macho-Bildern hält er sein Volk bei Laune. Alexei Nawalny, seinen wichtigsten innenpolitischen Widersacher, hat er ins Straflager verbannt. Die Opposition hat er niedergeknüppelt, und ein neues Wahlgesetz erlaubt es ihm – zumindest theoretisch –, bis 2036 im Amt zu bleiben.

So gesehen ist es mehr als besorgniserregend, wenn Putin an der Grenze zur Ukraine Truppen aufmarschieren lässt. Russland mag wirtschaftlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel