International
Spionage

Chinesische Spione: Deutscher Geheimdienst enttarnt Fake-Profile auf LinkedIn

Der Verfassungsschutz machte die acht aktivsten Fake-Profile der chinesischen Geheimdienste öffentlich. 
Der Verfassungsschutz machte die acht aktivsten Fake-Profile der chinesischen Geheimdienste öffentlich. bild: spiegel

Chinesische Spione: Deutscher Geheimdienst enttarnt Fake-Profile auf LinkedIn

10.12.2017, 14:5410.12.2017, 15:24
Mehr «International»

Laeticia Chen ist jung, schlank, hat lange dunkle Haare und arbeitet bei einer chinesischen Denkschmiede in Shanghai – das steht jedenfalls in ihrem Profil beim Karriere-Netzwerk LinkedIn.

Doch als sich der deutsche Verfassungsschutz das Profil genauer anschaute, fiel den Geheimdienstlern auf, dass das Foto ein Fake ist – so wie die ganze Frau. Als Fälschung entpuppten sich viele Profile mehr.

Hinter den Fake-Profilen sollen die chinesischen Geheimdienste stecken, berichten neben dem Spiegel auch weitere deutsche Zeitungen. Besonders interessiert scheinen die Chinesen an Beamten in Behörden, Stiftungsmitarbeitern, Diplomaten, Bundeswehroffizieren sowie Parlamentariern und ihren Mitarbeitern zu sein. Sie wollen wohl Kontakte anbahnen, Informationen abschöpfen, Informanten rekrutieren.

Die Behörde registrierte mehr als 10'000 Anwerbeversuche.

Die Experten des deutschen Inlandsgeheimdiensts haben LinkedIn neun Monate genauer durchleuchtet. Ihr Fazit: Die chinesischen Geheimdienste haben versucht, mehr als 10'000 Männer und Frauen in Deutschland zu kontaktieren. 

Die Masche ist dabei laut Verfassungsschutz immer ähnlich: Getarnt als Headhunter, Consultants oder Mitarbeiter von Thinktanks nehmen chinesische Geheimdienstler Kontakt zu ihren potenziellen Opfern auf. Sie gaukeln ihnen vor, sich für ihre Expertise zu interessieren und bitten beispielsweise um eine bezahlte Probearbeit. Im nächsten Schritt folgt oft eine Einladung zu einer Chinareise, bei der alle Kosten übernommen werden. Vor Ort sollen die Gäste aus Deutschland dann dazu bewegt werden, sensible Informationen zu liefern. (kün)

Die Gadgets der Top-Agenten von damals

1 / 12
Die Gadgets der Top-Agenten von damals
«Top Secret – Die geheime Welt der Spionage»: So hiess die Ausstellung, die bis Mai 2015 im deutschen Oberhausen zu sehen war. Hier wurden Gadgets präsentiert, die die Top-Agenten der Vergangenheit genutzt haben.
quelle: institut für spionage gmbh / institut fã¼r spionage gmbh
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
paper
10.12.2017 19:01registriert Januar 2015
Mist, meine offerierte Chinareise wurde gerade gecancelled.
412
Melden
Zum Kommentar
5
Kanton Solothurn muss Asylbewerber Schadensersatz bezahlen – jetzt ist klar, wie viel
Auf Geheiss des Bundesgerichts muss der Kanton Solothurn einem Asylbewerber Schadenersatz entrichten, weil er fast zwei Monate zu lang in Ausschaffungshaft sass. Es ist weniger, als der Äthiopier verlangt hatte.

Adem (Name geändert) hält die Schweizer Behörden seit dem Jahr 2012 auf Trab. Damals hatte der Äthiopier sein erstes Asylgesuch gestellt, das Staatssekretariat für Migration hatte es abgelehnt. Mit zwei weiteren Asyl- und einem Härtefallgesuch ist er ebenfalls gescheitert. Auch der Uno-Anti-Folter-Ausschuss hält Adems Ausschaffung für zulässig. Dennoch weigert sich der 41-jährige Mann, die Schweiz zu verlassen. Wegen exilpolitischer Aktivitäten drohe ihm in seiner Heimat Gefahr, argumentiert er.

Zur Story