International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Verfassungsschutz machte die acht aktivsten Fake-Profile der chinesischen Geheimdienste öffentlich.  bild: spiegel

Chinesische Spione: Deutscher Geheimdienst enttarnt Fake-Profile auf LinkedIn



Laeticia Chen ist jung, schlank, hat lange dunkle Haare und arbeitet bei einer chinesischen Denkschmiede in Shanghai – das steht jedenfalls in ihrem Profil beim Karriere-Netzwerk LinkedIn.

Doch als sich der deutsche Verfassungsschutz das Profil genauer anschaute, fiel den Geheimdienstlern auf, dass das Foto ein Fake ist – so wie die ganze Frau. Als Fälschung entpuppten sich viele Profile mehr.

Hinter den Fake-Profilen sollen die chinesischen Geheimdienste stecken, berichten neben dem Spiegel auch weitere deutsche Zeitungen. Besonders interessiert scheinen die Chinesen an Beamten in Behörden, Stiftungsmitarbeitern, Diplomaten, Bundeswehroffizieren sowie Parlamentariern und ihren Mitarbeitern zu sein. Sie wollen wohl Kontakte anbahnen, Informationen abschöpfen, Informanten rekrutieren.

Die Behörde registrierte mehr als 10'000 Anwerbeversuche.

Die Experten des deutschen Inlandsgeheimdiensts haben LinkedIn neun Monate genauer durchleuchtet. Ihr Fazit: Die chinesischen Geheimdienste haben versucht, mehr als 10'000 Männer und Frauen in Deutschland zu kontaktieren. 

Die Masche ist dabei laut Verfassungsschutz immer ähnlich: Getarnt als Headhunter, Consultants oder Mitarbeiter von Thinktanks nehmen chinesische Geheimdienstler Kontakt zu ihren potenziellen Opfern auf. Sie gaukeln ihnen vor, sich für ihre Expertise zu interessieren und bitten beispielsweise um eine bezahlte Probearbeit. Im nächsten Schritt folgt oft eine Einladung zu einer Chinareise, bei der alle Kosten übernommen werden. Vor Ort sollen die Gäste aus Deutschland dann dazu bewegt werden, sensible Informationen zu liefern. (kün)

Die Gadgets der Top-Agenten von damals

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 11.12.2017 02:40
    Highlight Highlight Geben sich die ehemaligen NPD V-Männer jetzt als junge Chinesinnen aus?
  • Olf 10.12.2017 19:09
    Highlight Highlight Kann man sich da auch einfach irgendwo anmelden?
  • paper 10.12.2017 19:01
    Highlight Highlight Mist, meine offerierte Chinareise wurde gerade gecancelled.
  • Es ist Nachgerichtet 10.12.2017 18:49
    Highlight Highlight Wow, dafür ist der Deutsche Geheimdienst also nutze? Offensichtliche Fakeprofile aufzuspüren?
    • ConcernedCitizen 10.12.2017 22:44
      Highlight Highlight Hast denn eine James-Bond-Truppe erwartet? Klassische Geheimdienstarbeit ist eher langweilig.
    • SilWayne 11.12.2017 21:21
      Highlight Highlight Es haben nicht alle Geheimdienste die Kapazitäten, um Foltercamps in Osteuropa zu unterhalten. Der deutsche Geheimdienst backt eher kleinere Brötchen.

Zukunft von Video-App Tiktok scheint gesichert – Trump: «Ich habe den Deal abgesegnet»

Die Zukunft der Video-App Tiktok in den USA scheint gesichert, nachdem Präsident Donald Trump einen Deal zwischen dem chinesischen Eigentümer Bytedance und US-Unternehmen gebilligt hat. Das weltweite Geschäft von Tiktok komme in eine neue Firma mit Sitz in den USA, «wahrscheinlich in Texas», sagte Trump in der Nacht zum Sonntag. «Ich habe den Deal abgesegnet.»

Eine formelle Aufhebung der US-Massnahmen gegen Tiktok steht noch aus. Das Handelsministerium schob den Download-Stopp für die App in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel