International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05652354 Supporters of the Brazilian soccer team Chapecoense gather at the Arena Conda Arena in Chapeco, Brazil, 29 November 2016, to perform a vigil in honor of the victims of the plane crash in La Union, department of Antioquia, Colombia. According to reports, 75 people died when an aircraft crashed late 28 November 2016 with 81 people on board, including players of the Brazilian soccer club Chapecoense. The plane crashed in a mountainous area outside Medellin, Colombia as it was approaching the Jose Maria Cordoba airport. The cause of the incident is as yet uknown. Chapecoense were scheduled to play in the Copa Sudamericana final against Medellin's Atletico Nacional on 30 November 2016.  EPA/Fernando Bizerra Jr.

Zu Ehren der verstorbenen Spieler der Fussballmannschaft Chapecoense und aller anderen Opfer des Flugzeugabsturzes, hielten Fans des Clubs eine Mahnwache im Stadion in Chapeco, Brasilien.  Bild: EPA/EFE

«Im Fussball gibt es keine Grenzen!» – Das Netz trauert um die Opfer des Flugzeugabsturzes



In dem fussballverrückten Land Brasilien endete der Traum vom Gewinnen des wichtigsten Titels in der Vereinsgeschichte in einer Tragödie. Die Fussballmannschaft Chapecoense verlor bei einem Flugzeugabsturz in Kolumbien viele der Eigenen. Insgesamt kamen beim Flugzeug-Crash rund 75 Menschen ums Leben

Die Trauer um die Opfer und deren Angehörige löste im Netz eine grosse Solidaritätswelle aus. Nicht nur die Fans von Chapecoense trauern um ihre verstorbenen Spieler, auch einige der grössten Fussballclubs und Spieler kondolieren. 

Chelsea, Arsenal, Bayer Leverkusen kondolieren

«Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen vom Chapecoense (...)»

«Wir denken an Euch» schreibt der Arsenal.

«Traurigerweise haben diese Jungs, die auf dem Weg waren, eine Macht im Fussball zu werden, das falsche Flugzeug genommen.»

schrieb Fusball-Idol Diego Maradona auf Facebook

«Im Fussball gibt es keine Grenzen. Wir sind mit Euch» twittert Bayer Leverkusen. 

Auch der Mannschaftskapitän von Manchester United, Wayne Rooney, trauert um die Opfer. 

«Mein tiefstes Beileid für alle Familien, Freunde und Fans von Chapecoense.»

Lionel Messi

Die in der höchsten brasilianischen Liga spielende Mannschaft sollte in Medellín das Finale des Vereinswettbewerbs Copa Sudamericana gegen Atlético Nacional aus Medellín bestreiten.

Die Vereinsführung von Atletico Nacional stellte beim südamerikanischen Fussballverband (CONMEBOL) den Antrag, Chapecoense die Trophäe der Copa Sudamericana zu überreichen. Dies als Zeichen der Ehrerweisung und als posthume Hommage an die Opfer des schrecklichen Unglücks, wie der kolumbianische Finalgegner in einer Mitteilung schrieb. «Was uns betrifft, wird Chapecoense für immer der Sieger der Copa Sudamericana 2016 sein.»

Die Reaktionen im Netz sind überwältigend und zeigen grosses Mitgefühl für die Opfer und deren Angehörige. Trotzdem fehlen vielen die Worte um die Tragödie zu beschreiben .... 

Bilder sagen mehr als Worte...

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

China greift durch: Kritischer Verleger festgenommen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • <m@g!c> 30.11.2016 05:56
    Highlight Highlight Ist zwar absolute Nebensache beim geschehenen aber ist nun bereits einer von mehreren Artikeln in dem vom BayerN Leverkusen gesprochen wird. Die Jungs heissen Bayer wie die Bude und haben keinen Bezug zum Freistaat. Aber nur so am Rande fürs nächstemal
  • Sauraus 29.11.2016 22:12
    Highlight Highlight Hier 1 weiterer flyer hitter der am nicht happy sein been.
    Benutzer Bild
    • Sauraus 30.11.2016 08:04
      Highlight Highlight Dieser Comment kam nicht an.
      So wie dieses Flugzeug.
    • Amazing Horse 30.11.2016 11:18
      Highlight Highlight Wtf? Soll das ein Scherz sein?
    • Sauraus 30.11.2016 11:39
      Highlight Highlight Ja er hat nur ein Joke gemaked. Aber er kam nicht an, wie diese Flugzeugmaschine.
  • malu 64 29.11.2016 21:05
    Highlight Highlight Im Himmel hat es sicher schöne Fussbalplätze.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel