DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: IMAGO / SNA

Hockey-Goalie Ivan Fedotov legt gegen russische Zwangsrekrutierung Rekurs ein

Ivan Fedotov, der vor sechs Tagen zwangsweise rekrutierte russische Eishockey-Goalie, reicht gegen seine Einberufung in Russlands Nordmeerflotte Rekurs ein.
06.07.2022, 14:3106.07.2022, 16:11

Das Rekursverfahren sei bereits bei Fedotovs Festnahme eingeleitet worden. «Jetzt warten wir auf die Annahme durch das Gericht, danach bewegen wir uns in Richtung Prozess», sagte Alexei Ponomarjov der Anwalt des 25-jährigen Torhüters. Fedotov leistet seit Montag Militärdienst beim Marine-Stützpunkt im nordrussischen Seweromorsk in der Nähe von Murmansk.

Fedotow gewann in der vergangenen Saison mit ZSKA Moskau den Meistertitel in der KHL und wurde als bester Torhüter der Liga ausgezeichnet. Nächste Saison hätte Fedotow für die Philadelphia Flyers in der NHL auflaufen wollen.

Anwalt Ponomarjow bezeichnete die gesamte Affäre als gesetzeswidrig. Das russische Militär wirft Fedotow vor, ein Dienstverweigerer zu sein.

Diese Woche tauchten beim Telegram-Kanal «Mash» die ersten Fotos von Fedotow in seiner neuen Einheit auf. Fedotow soll bei der Nordmeerflotte in der Sportkompanie Dienst leisten und nächste Saison beim zur Militärbasis gehörenden Klub «Avantgard» das Tor hüten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

George Bush verwechselt Putins Invasion der Ukraine mit seiner Invasion des Irak

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Bei uns hätte dieses Kind geschrien. Aber dieses Kind hatte keine Kraft mehr dazu»
Saskia Kobelt wurde mit einer der schlimmsten humanitären Katastrophen der Gegenwart konfrontiert: der Hungerkrise in Madagaskar. Im Interview erzählt sie von ihren Eindrücken und Erlebnissen vor Ort.

Durch den Ukraine-Krieg sind viele andere Krisen aus dem Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Aber sie sind da. Und einige sind schlimmer denn je.

Zur Story