International
Südafrika

Elf Taxifahrer bei Überfall in Südafrika erschossen

Nach Beerdigung: Elf Taxifahrer bei Überfall in Südafrika erschossen

23.07.2018, 05:29
Mehr «International»

In Südafrika haben Unbekannte das Feuer auf einen Bus mit Taxifahrern an Bord eröffnet und elf von ihnen erschossen. Vier weitere seien bei dem Überfall in der Provinz KwaZulu Natal schwer verletzt worden, teilte die lokale Polizei am Sonntag mit.

Demnach kamen die Taxifahrer von Minibussen von der Beerdigung eines Kollegen und waren auf dem Rückweg nach Johannesburg, als sie attackiert wurden. Insgesamt seien 17 Menschen an Bord gewesen. Die vier Verletzten schwebten in Lebensgefahr, hiess es. Zwei Männer überlebten unverletzt.

Die Polizei sucht mit Hochdruck nach den Tätern und erklärte, die Ermittlungen abwarten zu wollen, bevor sie sich zu einem möglichen Motiv äussere.

Private Minibusse sind ein wichtiges Verkehrsmittel für Millionen Südafrikaner. Wichtige Routen sind jedoch heftig umkämpft, Gewalt zwischen rivalisierenden Taxiunternehmen ist keine Seltenheit. (sda/afp)

Der Fahrdienst kommt nicht aus den Schlagzeilen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
In München stehen jetzt die Hellseher der Reichsbürger um Prinz Reuss vor Gericht
Ein dritter Prozess zu den Umsturz-Plänen des Reichsbürger-Netzwerks von Heinrich XIII. Prinz Reuss startet in München. Hier stehen die selbst ernannten Seher vor Gericht.

Ein drittes Gerichtsverfahren, das sich mit Plänen des mutmasslichen Reichsbürger-Netzwerks von Heinrich XIII. Prinz Reuss für einen Staatsstreich beschäftigt, hat am Dienstag vor dem Oberlandesgericht München in Deutschland begonnen.

Zur Story