International
Südafrika

Rot gegen weiss: Keilerei im südafrikanischen Parlament

Bild
Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

Rot gegen weiss: Keilerei im südafrikanischen Parlament

17.05.2016, 16:4417.05.2016, 16:56
Mehr «International»

Unter Schreien und heftigem Gerangel haben Sicherheitskräfte die Abgeordneten einer südafrikanischen Oppositionspartei aus dem Parlament geworfen. Die Abgeordneten der Ökonomischen Freiheitskämpfer (EFF) um Julius Malema wurden am Dienstag von der Parlamentspräsidentin wegen eines lautstarken Protestes des Plenarsaals verwiesen.

Bild
Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

Sie weigerten sich jedoch, zu gehen, woraufhin Sicherheitskräfte eingriffen. Es kam zu einem Handgemenge, mehrere Abgeordnete wurden aus dem Saal gezerrt.

Bild
Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

«Wir werden zurückschlagen», sagte der linke Politiker Malema anschliessend vor dem Parlamentsgebäude in Kapstadt. Die Situation im Parlament in Kapstadt war vor einer Fragestunde mit Präsident Jacob Zuma eskaliert. Die EFF-Abgeordneten waren bereits bei vorherigen Debatten mit Zuma aus dem Plenarsaal geworfen worden.

Bild
Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

Malemas Partei wirft Zuma und der Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) eklatante Korruption und Misswirtschaft vor. Die EFF erhielt bei der letzten Parlamentswahl nur 6,4 Prozent der Stimmen, hat seither aber deutlich an Popularität gewonnen. (whr/sda/dpa)

Schläge, Schreie, Schergen: Chaos im südafrikanischen Parlament

1 / 16
Schläge, Schreie, Schergen: Chaos im südafrikanischen Parlament
Rote Arbeitertenüs, rote Arbeiterhelme: Die linke Oppositionspartei EFF (Economic Freedom Fighters) trifft beim Parlament ein.
quelle: x80003 / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2000 Eritreer fordern in Bern Abschaffung der Passpflicht

Etwa 800 regimekritische Eritreerinnen und Eriteer haben am Samstag in Bern für ihre Rechte demonstriert. Sie forderten die Schweiz auf, ihnen Schutz zu gewähren anstatt sie zu diskriminieren.

Zur Story