International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -  In this Saturday, Sept. 19, 2015 file pool photo, Russian President Vladimir Putin, center, meets with officers after military exercises at Donguz range in Orenburg region, Russia. With dozens of Russian combat jets and helicopter gunships lined up at an air base in Syria, Russian President Vladimir Putin is ready for a big-time show at the United Nations General Assembly. Observers expect the Russian leader to call for stronger U.N.-sanctioned global action against the Islamic State group and possibly announce some military moves in his speech on Monday, Sept. 28, 2015. (Alexei Nikolsky/RIA-Novosti, Kremlin Pool Photo via AP, file)

Putin spricht mit Soldaten, die sich auf den Weg nach Syrien machen sollen.
Bild: AP/POOL RIA NOVOSTI KREMLIN

Putin rüstet Assad auf: Russland liefert ohne Unterlass militärische Ausrüstung nach Syrien



Russland liefert offenbar ohne Unterlass militärische Ausrüstung nach Syrien. «Seit zwei Wochen landet jeden Morgen eine russische Militärmaschine auf der Basis von Hmeimim», sagte ein syrischer Militärvertreter, der anonym bleiben wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Der Stützpunkt Hmeimim befindet sich im Zivil- und Militärflughafen Bassel al-Assad, der 25 Kilometer südlich von Latakia liegt, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die Region gehört zu den wenigen verbliebenen Hochburgen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

Mit Sorge beobachten die USA, dass Russland seit Wochen seine Militärpräsenz in Syrien verstärkt. Nach US-Angaben schickte Moskau nach Panzern, Artillerie und Soldaten inzwischen auch Kampf- und Aufklärungsflugzeuge nach Syrien. Ein Teil davon überlässt Moskau demnach der syrischen Armee.

Erstmals Unterstützung für Gespräche mit Assad

Die USA erklärten, sie würden jede russische Initiative im Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) begrüssen. Gleichzeitig aber befürchtet Washington, dass Moskau vor allem Assads Position stärken will – und dabei auch die von den USA unterstützten kurdischen und syrischen Kämpfer sowie die moderaten Rebellen angreift.

Putin bestätigte inzwischen in einem Gespräch mit dem US-Sender CBS, dass er mit der verstärkten Militärpräsenz Assad retten wolle. Er strebt demnach eine Koalition gegen den IS unter Beteiligung von Assads Truppen an.

Vor allem westliche Länder forderten bislang vehement Assads Ablösung an der Staatsspitze, während Russland und der Iran ihn halten wollen. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel plädierte diese Woche allerdings erstmals auch für direkte Gespräche mit Assad.

Obama und Putin reden miteinander

Die neue australische Regierung will Assad bei der Suche nach einer Friedenslösung in Syrien einbinden und auch der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan als einer der schärfsten Gegner Assads schloss nicht mehr aus, dass der syrische Staatschef eine Rolle während eines politischen Übergangs spielen könnte.

Eine Begegnung auf höchster Ebene soll nun Bewegung in den festgefahrenen Konflikt bringen: Am Montag trifft US-Präsident Barack Obama den russischen Präsidenten Wladimir Putin am Rande der UNO-Generaldebatte in New York. Erstmals seit zehn Jahren wird Putin zudem eine Rede vor dem Plenum halten, bei dem er seine Pläne für Syrien vorstellen will.

Rebellen müssen Waffen an Al-Nusra-Front abgeben

Dass die USA Unterstützung im Kampf gegen den IS gut gebrauchen könnten, zeigen auch jüngste Rückschläge bei ihrer Strategie, syrische Kämpfer in der Türkei auszubilden und auszurüsten und in den Kampf gegen die Miliz zu schicken.

Eine erste Gruppe von 54 Kämpfern war im Juli kurz nach ihrem Eintreffen in Syrien von Dschihadisten der Al-Nusra-Front angegriffen und getötet oder entführt worden. Nun musste das Pentagon einräumen, dass eine zweite Gruppe mit etwa 70 Kämpfer nach ihrem Eintreffen am vergangenen Wochenende einen Teil ihrer Ausrüstung an den Al-Kaida-Ableger aushändigte, um zu erreichen, dass sie ungehindert in ihr Einsatzgebiet gelangen.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert nunmehr seit viereinhalb Jahren an. Er ist eine der Hauptursachen für die europäische Flüchtlingskrise. Millionen Syrer sind deshalb in den vergangenen Jahren in Nachbarländer geflohen und machten sich angesichts der anhaltenden Gewalt in ihrer Heimat und der schlechten Versorgungslage in den überfüllten Flüchtlingslagern Richtung Europa auf. (sda/afp)

Glaubst, dass der Krieg in Syrien in den kommenden 6 Monaten beendet sein wird?

Syrien: Der vergessene Krieg

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Alexei Nawalny: Mit der WC-Bürste gegen Putin

Der russische Präsident hat sich verschätzt: Die Demonstrationen am Wochenende waren weit grösser als erwartet – und das war erst der Anfang.

Oft sind es die kleinen Dinge, die grosse Dinge bewirken. Ein gewiefter Volkstribun wie Alexei Nawalny weiss das. Deshalb hat er in sein Zwei-Stunden-Video über Wladimir Putins Protz-Palast am Schwarzen Meer ein neckisches Detail eingebaut: Allein die WC-Bürsten in den Toiletten hätten 850 Dollar gekostet – pro Stück, wurde enthüllt. Das Video ist inzwischen mehr als 50 Millionen Mal auf YouTube angeklickt worden.

Die Botschaft ist angekommen. An den Demonstrationen vom vergangenen Samstag in 110 …

Artikel lesen
Link zum Artikel