DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO fordert humanitären Zugang zu umkämpfter Region in Ostsyrien



Angesichts der anhaltenden Kämpfe um die letzte Hochburg der Terrormiliz IS haben die Vereinten Nationen ihre Forderung nach einem humanitären Zugang in die ostsyrische Provinz Deir Essor wiederholt.

Bereits vor zwei Wochen hätten Hilfsorganisationen die gegen den IS in der Ortschaft Hadschin kämpfenden Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) aufgefordert, eine Transitzone zum Flüchtlingslager Al-Hol auszuweisen, erklärte am Freitag der Sprecher des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Andrej Mahecic. Die kurdisch geführte SDF-Miliz habe darauf aber nicht reagiert.

Die SDF-Truppen erklärten, sie hätten keine Anfrage der UNO erhalten. Vielmehr hätten sie ihrerseits die Vereinten Nationen um Unterstützung gebeten, nachdem sie Fluchtkorridore für zehntausende Menschen geschaffen hatten.

FILE - In this Sept. 15, 2017 file photo, Russian soldiers escorting a group of journalists stand guard as children gather, in Deir ez-Zor, Syria. After watching for years as the United States called the shots in the region, Russian President Vladimir Putin is seizing the reins of power in the Middle East, establishing footholds and striking alliances with unlikely partners. From Syria’s battlefields to its burgeoning partnership with Iran and Turkey to its deepening ties with Saudi Arabia, Russia is stepping in to fill a void left by the United States. (AP Photo, File)

Kinder und Soldaten in Deir Essor.  Bild: AP/AP

Mit Unterstützung der von den USA angeführten internationalen Anti-IS-Koalition hatten die SDF im September eine Offensive gegen die letzte Hochburg der Dschihadisten im Osten Syriens begonnen. Mittlerweile wurde die islamistische Miliz nahezu vollständig vertrieben.

Seit Beginn der Kämpfe um Hadschin Anfang Dezember flohen mehr als 23'000 Menschen in das Lager Al-Hol, nach UNHCR-Angaben allein in der vergangenen Woche mehr als 10'000. Die meisten von ihnen seien Frauen und Kinder. (sda/afp)

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

1 / 15
13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?
quelle: ap/ap / muhammed muheisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel