International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Letzte «IS»-Kämpfer in Baghus sind umzingelt – und leisten erbitterten Widerstand



In this Sunday, March 10, 2019 photo, U.S.-backed Syrian forces stand guard as civilians wounded by airstrikes, during an offensive on the last area held by Islamic State group extremists, arrive by truck at a reception area for evacuees, in Syria's eastern Deir el-Zour province near the Iraqi border, outside of Baghouz, Syria.

Baghus ist heftig umkämpft. Bild: AP/AP

Nach dem Abzug tausender Kämpfer und Zivilisten aus der letzten Bastion der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») im Osten Syriens leisten die verbliebenen Dschihadisten erbitterten Widerstand.

Die Kämpfe in der Nacht zu Montag seien «sehr heftig» gewesen und die «IS»-Miliz in Baghus setze Selbstmordattentäter und Autobomben ein, sagte Aras Orkeisch, ein Kommandant der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die das Dorf seit Monaten belagern. Seine Kämpfer hätten mehrere mit Sprengstoff präparierte Autos in die Luft gesprengt, die in ihre Richtung gekommen seien, sagte Orkeisch.

Ein anderer Kommandant der kurdisch-arabischen Allianz sagte, ihre Einheiten hätten mehrere Stellungen der Dschihadisten in dem Dorf an der irakischen Grenze erobert. Die «IS»-Miliz feuere mit schweren Waffen zurück und habe versucht, die SDF-Kämpfer mit Selbstmordattentätern zu attackieren, sagte der Kommandeur.

SDF-Sprecher Mustafa Bali sagte, die internationale Anti-«IS»-Koalition habe die «IS»-Stellungen bombardiert. Er schätzte, dass sich noch 1000 bis 1500 Dschihadisten in Baghus befinden.

Zehntausende geflüchtet

In den vergangenen Wochen hatten zehntausende Menschen das Dorf verlassen, darunter auch tausende Kämpfer. Die Belagerer hatten nicht mit so vielen Menschen gerechnet und ihre Offensive wiederholt ausgesetzt, um ihren Abzug zu erlauben.

Auch in der Nacht zu Montag wurden die Kämpfer unterbrochen, als sich mehrere hundert Menschen den SDF-Kämpfern ergaben, wie Orkeisch sagte. Seit dem Beginn der Belagerung im Dezember verliessen rund 60'000 Menschen das Dorf.

Die meisten wurden in das Internierungslager Al-Hol im kurdischen Nordosten Syriens gebracht. Auf dem Weg starben laut Hilfsorganisationen mehr als hundert Menschen, die meisten von ihnen Kinder. (aeg/sda/afp)

Ein halbes Jahr im Flughafen

abspielen

Video: watson/nfr

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel