DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Sicherheitsrat soll über Feuerpause in Syrien abstimmen

22.02.2018, 00:1622.02.2018, 09:53

Der Uno-Sicherheitsrat soll nach dem Willen Schwedens und Kuwaits voraussichtlich bereits am Donnerstag über eine Resolution abstimmen, die eine 30-tägige Feuerpause in Syrien fordert. Beide Staaten haben gemeinsam einen entsprechenden Resolutionsvorwurf vorgelegt.

Die Staaten forderten eine Abstimmung «so bald wie möglich», erklärte die schwedische Vertretung bei den Vereinten Nationen am Mittwoch. Die Feuerpause soll humanitäre Hilfslieferungen sowie die Evakuierung Verletzter ermöglichen.

Zerbombte Rebellenhochburg: Ost-Ghuta 
Zerbombte Rebellenhochburg: Ost-Ghuta Bild: EPA/EPA

Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hatte zuvor bereits einen sofortigen Stopp der Kampfhandlungen in Ost-Ghuta nahe Damaskus verlangt. Die syrische Regierungarmee bombardiert die Rebellenenklave seit Tagen. Russland forderte ein Treffen des Uno-Sicherheitsrats zur Lage in Ost-Ghuta am Donnerstag.

Der syrische Machthaber Baschar al-Assad scheint entschlossen, die Rebellenhochburg Ost-Ghuta zurückzuerobern, die islamistische Gruppen dominieren. Staatsmedien haben eine grossangelegte Bodenoffensive für die nahe Zukunft angekündigt. Russland, die Türkei und der Iran hatten Ost-Ghuta zur Deeskalationszone erklärt. (sda/afp)

Ein Happy End nach über 2 Jahren

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Wladimir Putin und Xi Jinping die USA in die Knie zwingen wollen
Die Ukraine ist die Geisel in einem gewaltigen geopolitischen Poker um eine neue Weltordnung.

Der Chef der deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, erklärte vor ein paar Tagen in einem Interview, der Westen müsse in der Ukraine-Frage mehr Verständnis für Putin aufbringen. Es gehe schliesslich darum, Russland als Partner im Ringen gegen China zu gewinnen. Schönbach musste nach diesen Äusserungen sofort zurücktreten. Zu Recht. Die Aussagen waren nicht nur eine diplomatische Katastrophe, sie waren auch kreuzfalsch. In der Realität geschieht genau das Gegenteil: Russland und China haben sich gegen den Westen verbündet und wollen eine neue Weltordnung durchsetzen. Aber der Reihe nach.

Zur Story