International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anti-Assad-Koalition boykottiert Friedenskonferenz in Sotschi

Auf Einladung Russlands sollte in Sotschi über die Zukunft Syriens beraten werden. Das lehnt die syrische Opposition ab – und verweist auf Gespräche unter UNO-Führung.



Die von Russland einberufene Syrien-Friedenskonferenz findet ohne das grösste Oppositonsbündnis des Bürgerkriegslandes statt. Das Syrische Verhandlungskomitee (SNC), das die wichtigsten Oppositionsgruppen vertritt, verkündete in der Nacht zum Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter seinen «Boykott» der Konferenz.

Auch dutzende andere Rebellengruppen hatten bereits angekündigt, kommende Woche nicht zu dem Treffen in Sotschi zu reisen. «Das SNC hat nach Marathon-Verhandlungen mit der UNO und Staaten, die in Syrien involviert sind, entschieden, nicht an Sotschi teilzunehmen», erklärte das Komitee auf Twitter.

Es gab seine Entscheidung nach dem Abschluss einer neunten Verhandlungsrunde unter UNO-Vermittlung bekannt. Am Samstagmorgen will sich das SNC bei einer Pressekonferenz äussern. Dann dürften die Gründe für den Boykott der Konferenz in Sotschi genannt werden. Zuvor hatte das Bündnis seine Teilnahme von Zugeständnissen der syrischen Regierung bei den Wiener Gesprächen abhängig gemacht.

Zwei Tage lang hatten Vertreter der syrischen Opposition und der syrischen Regierung in der österreichischen Hauptstadt getrennt voneinander mit dem UNO-Syrien-Beauftragten Staffan de Mistura gesprochen. Wie bereits bei den acht vorangegangenen Verhandlungsrunden in Genf gelang es nicht, die Konfliktparteien an einen Tisch zu bringen. Bei den Verhandlungen unter UNO-Vermittlung wird um die politische Zukunft Syriens nach einem Ende der Kampfhandlungen gerungen.

UNO-Beauftragter ist frustriert

De Mistura räumte am frühen Samstagmorgen in Wien ein, dass es weiter keine Fortschritte in den Verhandlungen gibt. «Ich teile die Frustration von Millionen Syrern im Land und ausserhalb des Landes über das Fehlen einer politischen Lösung», sagte er.

Die für Montag und Dienstag geplante Friedenskonferenz in Sotschi nannte de Mistura zwar legitim. Er betonte aber, dass eine politische Übergangsregelung für Syrien «im Rahmen des von der UNO geführten Genfer Prozesses erreicht werden» müsse. Er hoffe, dass die Konferenz in Sotschi dazu beitragen werde, die Genfer Verhandlungen voranzubringen.

Die UNO hat noch nicht angekündigt, ob sie sich an den Gesprächen in der Schwarzmeerstadt beteiligt. De Mistura sagte, er werde UNO-Generalsekretär Antonio Guterres über die Ergebnisse der Wiener Verhandlungen informieren. Dieser werde auf dieser Grundlage über die Teilnahme entscheiden.

Gespräche über Kriegsende

Russland, ein enger Verbündeter von Syriens Machthaber Baschar al-Assad, will in Sotschi Gespräche über eine Beendigung der Kämpfe anstossen und wird darin vom Iran und von der Türkei unterstützt. Der Westen und die syrische Opposition stehen der russischen Initiative skeptisch gegenüber. Sie befürchten, dass Moskau die UNO-Bemühungen untergraben und eine Vereinbarung zu Assads Gunsten herausholen will.

Die Verhandlungen in Wien wurden vom Ärger der syrischen Regierung überschattet, nachdem durchgesickert war, dass die USA, Saudi-Arabien, Jordanien, Grossbritannien und Frankreich eine Stärkung des syrischen Ministerpräsidenten anstreben – und damit eine Schwächung Assads. Die Dokumente mit den Vorschlägen kursierten auf Arabisch und Englisch im Internet.

Der Verhandlungsführer der syrischen Regierung, Baschar al-Dschaafari, sagte zu Journalisten, es komme «schwarzem Humor» gleich, dass diese Staaten versuchten, über Syriens Zukunft zu bestimmen. «All diese Länder haben am Blutvergiessen des syrischen Volkes teilgenommen», sagte er. Den USA warf er vor, die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) «geschaffen» zu haben. Und Saudi-Arabien sei alles andere als ein «Leuchtfeuer der Freiheit im Osten».

In dem seit fast sieben Jahren andauernden Krieg in Syrien wurden bereits mehr als 340'000 Menschen getötet. Russland hatte auf Bitten Assads im September 2015 militärisch in den Konflikt eingegriffen. Infolge der Unterstützung der russischen Luftwaffe gewannen die syrischen Regierungstruppen die Oberhand über die Rebellen sowie bewaffnete islamistischen Kämpfer, die heute nur noch wenige Gebiete des Landes kontrollieren. (viw/sda/afp)

Syrien: Der vergessene Krieg

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump versinkt im Selbstmitleid

Das Weisse Haus wird zum Geisterhaus, das Haus Trump zerfällt.

Die Stimmung im Weissen Haus muss gespensterhaft sein. Die wenigen Mitarbeiter, die sich noch im West Wing aufhalten, berichten von einem Präsidenten, der im Selbstmitleid versinkt.

Trump soll immer noch mit dem Gedanken spielen, sich selbst zu begnadigen und immer wieder auf die «grösste Hexenjagd aller Zeiten» zu sprechen kommen, deren Opfer er angeblich sein soll. Von dieser Hexenjagd spricht er, seit er im Amt ist. Neu hingegen ist, dass er sich gegen seine engsten Freunde wendet.

Ob Stabschef …

Artikel lesen
Link zum Artikel