International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin ordnet tägliche Kampfpausen für Ost-Ghuta an



Russlands Präsident Wladimir Putin hat tägliche Kampfpausen für die syrische Rebellenhochburg Ost-Ghuta angeordnet. So sollten von Dienstag an «Verluste unter den Zivilisten in Ost-Ghuta vermieden werden», erklärte Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Die tägliche Waffenruhe solle jeweils zwischen 09.00 und 14.00 Uhr gelten, zitierte die Nachrichtenagentur RIA den Minister. Ausserdem habe Putin die Einrichtung eines Fluchtkorridors für Zivilisten aus dem belagerten Gebiet befohlen.

This photo released on Friday, Feb. 23, 2018 by the Syrian anti-government activist group Ghouta Media Center, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, shows Syrians walk between destroyed buildings during airstrikes and shelling by Syrian government forces, in Ghouta, a suburb of Damascus, Syria. Syrian government warplanes supported by Russia continued their relentless bombardment of the rebel-controlled eastern suburbs of Damascus for a sixth day Friday, killing five people, opposition activists and a war monitor reported. The death toll from the past week climbed to more than 400. (Ghouta Media Center via AP)

Zerbombte Gebäude in Ost-Ghuta  Bild: AP/Ghouta Media Center

Ähnliche humanitäre Feuerpausen hatte es 2016 auch im nordsyrischen Aleppo gegeben, ohne dass sich letztlich an der Rückeroberung der Stadt durch syrische Regierungstruppen etwas änderte. Am Samstag hatte der Uno-Sicherheitsrat mit Zustimmung Russlands eine unverzügliche Waffenruhe für Syrien beschlossen.

Dennoch setzten Syriens Regierungstruppe ihre Angriffe auf die Rebellenenklave Ost-Ghuta auch am Montag fort. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) meldete heftige Angriffe auf Ost-Ghuta mit mindestens 31 Toten.

Die lokale Gesundheitsbehörde des belagerten Gebiets und Aktivisten warfen den Regierungstruppen sogar einen Angriff mit Giftgas vor, bei dem ein Kind ums Leben gekommen sei. Rettungshelfer verbreiteten dramatische Bilder aus Ost-Ghuta. (sda/afp/reu/dpa)

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Der UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit den Spannungen in Äthiopien. Das Treffen des mächtigsten Gremiums der Vereinten Nationen findet am Dienstag hinter geschlossenen Türen in New York statt und wurde unter anderem von den afrikanischen Staaten im Rat – Südafrika, Niger und Tunesien – beantragt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen. Ein Beschluss wird nicht erwartet.

Äthiopiens Regierung hatte nach Monaten der Spannungen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel