International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entscheiden diese drei Männer über das Los der syrischen Stadt Idlib?



Zum Auftakt des Syrien-Gipfels in Teheran hat es der iranische Präsident Hassan Ruhani am Freitag als «unvermeidbar» bezeichnet, den «Terrorismus» in der letzten syrischen Rebellenhochburg Idlib zu bekämpfen.

Iran's President Hassan Rouhani, centre, flanked by Russia's President Vladimir Putin, left, and Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, pose for photographs in Tehran, Iran, ahead of their summit to discuss Syria, Friday, Sept. 7, 2018. The three leaders began a meeting to discuss the war in Syria.(Presidential Press Service via AP, Pool)

Putin, Ruhani, Erdogan. Bild: AP/Presidency Press Service

Nur so könnten «Frieden und Stabilität» wieder Einzug halten, sagte er bei seinem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Zugleich betonte Ruhani, dieser Kampf dürfe «nicht zum Leiden der Zivilisten oder einer Politik der verbrannten Erde» führen.

Vor dem Beginn des Gipfels hatten sich Erdogan, Ruhani und Putin jeweils zu Vier-Augen-Gesprächen getroffen. Es wird erwartet, dass der Gipfel über das Ausmass und den Zeitpunkt eines Angriffs auf Idlib entscheidet.

Erdogan warnte vor einem «Blutbad» in Idlib

«Ein Angriff auf Idlib wird zu einer Katastrophe, einem Massaker und einer riesigen humanitären Tragödie führen», sagte der türkische Präsident, der seit langem die Rebellen in Syrien unterstützt.

Der Iran und Russland stützen dagegen den syrischen Machthaber Baschar al-Assad, der mit ihrer Hilfe seit 2015 den Grossteil des Landes zurückerobert hat und nun auch Idlib wieder einnehmen will.

Waffenruhe gefordert

Erdogan forderte ein Ende der Luftangriffe auf Idlib und eine Waffenruhe. Russland, der Iran und die Türkei dürften als Garantiemächte der vergangenes Jahr vereinbarten «Deeskalationszone» in Idlib keine neue Welle der Gewalt in Syrien erlauben, mahnte er.

Russlands Präsident Putin sagte dagegen, «die legitime syrische Regierung» Assads habe das Recht, das gesamte Territorium wieder unter Kontrolle zu bringen.

Zwar will die Türkei eine solche Militäroffensive verhindern, doch hat Russland bereits im Vorfeld Unterstützung für einen Angriff auf die Dschihadistenallianz Hajat Tahrir al-Scham (HTS) signalisiert, die den Grossteil der Provinz kontrolliert.

Die Provinz Idlib im Nordwesten Syriens ist das letzte grosse Gebiet des Bürgerkriegslandes, das noch von Rebellen beherrscht wird. Dominiert werden diese von dem Al-Kaida-Ableger Haiat Tahrir al-Scham (HTS), der früheren Al-Nusra-Front. Moskau und Teheran sind der Meinung, dass ohne einen Angriff auf die Terrorgruppen in Idlib der Friedensprozess und ein Wiederaufbau Syriens nicht möglich sind. (whr/sda/afp)

Al-Nusra-Front erobert Stadt in Syrien

Der Krieg macht auch vor Schulen keinen Halt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 08.09.2018 08:43
    Highlight Highlight Nch der Logik von Putin hätte auch die Ukrainische Regierung das Recht, die Krim wieder unter ihre Kontrolle zu bringen!
    Aber ja, richtig: Da geht es ja um die ANDEREN!
    Die Andern dürfen das nicht, weil sie ja "Terroristen" sind!
    Putin un d seine Getreuen sind aber die Guten, die immer nur das Beste wollen für Ihr Volk!
    Darum lassen sie Oppositionelle vonn hinten erschiessen, oder mit Nowitschok vergiften!
    Oder sie werfen Fassbomben ab und Giftgas.
    Oder sie foltern die frechen Oppositionellen grausam zu Tode, wie in den Syrischen Foltergefängnissen, die den Nazi-Gräueln gleichen...
    • Dragona 08.09.2018 14:50
      Highlight Highlight Unterschied zwischen Fassbomben und anderen Bomben? Diese treffen weniger genau, sind deshalb bei der gezielten Tötung von Zivilisten weniger hilfreich als die, welche die USA u. Saudis auf Hochzeiten oder Spitäler werfen.
      Putin dürfte präventiv Militärobjekte und Flughäfen in der Ukraine bombardieren. Macht ja Israel auch in Syrien. Und der Führer der Ostukrainer (Opposoition) wurde zwar nicht von hinten erschossen, aber nicht wirklich humaner gesprengt. Überall der gleiche Wahnsinn, weniger Propaganda mehr verhandeln ist meine Devise. Wer verhindert es? Russland nicht wirklich.
    • rodolofo 08.09.2018 18:39
      Highlight Highlight @ Dragona
      Ich meinte eigentlich Boris Nemzov, der vor den Kremlmauern von hinten erschossen wurde, natürlich nicht von Putin persönlich, auch nicht von ihm direkt unterstellten Killern, von solchen, die dem Putin hörigen Subaltern-Chef von Tschetschenien, Ramsan Kadyrov, unterstellt sind.
      Es ist klar, dass so nahe beim Kreml nichts passieren kann ohne das Einverständnis von Putin.
      Verhandeln kannst Du nur mit Männern und Frauen, die noch üner ein gewisses Ehrgefühl haben.
      Putin und seine Subaltern-Chefs, zu denen auch Assad gehört, sind aber nichts weiter als skrupellose Kriegsverbrecher.
    • Sebastian Wendelspiess 09.09.2018 11:54
      Highlight Highlight Wieso? Leben auf der Krim Terroristen?
  • Dong 07.09.2018 15:57
    Highlight Highlight @Watson: Macht ihr inzwischen Werbung für die Qaida? Oder wie sollen wir die Bilderstrecke am Ende des Artikels interpretieren? Genau so inszenieren sich die Gotteskrieger selber, wenn ich mich nicht irre... aber gell, Hauptsache gegen Assad/Russland, Rest egal 😐
    • roger.schmid 07.09.2018 18:46
      Highlight Highlight @Dong: Ja, Watson macht bestimmt Werbung für "die Qaida" - das ist sehr wahrscheinlich das Hauptziel von Watson.. 🤦‍♂️

      Aber gell, Hauptsache für Assad/Russland, wie? Beim Thema Syrien wird die Trollfabrik in St. Petersburg ja auch immer sehr aktiv..
    • Dong 08.09.2018 10:25
      Highlight Highlight @roger: Natürlich nicht mit Absicht, aber sie verbreiten hier trotzdem idealisierte Bilder, von einem Fotografen, der dem „Widerstand“ nahe steht. Wie kann man nur so naiv sein!
      Zu meiner Person: ich bin Schweizer, von niemandem bezahlt, bin die Kacke in Nahost satt und glaube, den Syrern wird es besser gehen, wenn wir Westler den Krieg endlich verloren haben. Peace!
  • TheDan 07.09.2018 15:40
    Highlight Highlight Ich finde das Los der PROVINZ Idleb wird eher von den Anführern der "Rebellen" entschieden, die im Angesicht einer extrem überlegenen Streitmacht lieber bis zum bitteren und unvermeidlichen Ende kämpfen will anstelle den Kampf aufzugeben und Zivlisten und Infrastruktur zu schützen.

    Gibt es irgend jemand, der zu diesem Zeitpunkt noch glaubt dass Assad von den verbliebenen "Rebellen" noch gestürzt werden kann?
    • rodolofo 08.09.2018 08:50
      Highlight Highlight Diese "Rebellen" riskieren immerhin ihr Leben im Kampf gegen einen grausamen Diktator und seine Helfershelfer im In- und Ausland!
      Wir können hier aus der Wohlstands-Verwöhnung heraus natürlich die Besserwisser spielen.
      Das ist ja soo einfach und billig!
      Aber in einer solchen grausamen Diktatur leben wollen wir dann doch nicht...
      Da sind wir dann ganz froh, dass wir eine Demokratie haben und gewisse Minimal-Rechte, die uns gegen Staats-Terror un Willkür von reichen Oligarchen schützen.
      Ein Rebell braucht für seine Mission Impossible eine Sonder-Motivation. Und die findet er in Ideologien...
    • dmda 08.09.2018 09:23
      Highlight Highlight Lieber TheDan

      Obwohl ich keinen Menschen verstehe, der anderen Menschen schadet, muss ich dir sagen, dass ich verstehe dass "die Rebellen" nie aufgeben werden.

      Was Aufmüpfigen in Syrien bei Haft droht, möchte ich mir nicht ausdenken und deshalb verstehe ich, dass diese nicht aufgeben werden.

      Unendliches Leid und Tragödien, welche wir uns hier sowieso nicht vorstellen können.

      Schuld an dieser Tragödie sind aber sicher nicht die Zivilisten, sondern sämtliche zuschauende und skrupellose Machthaber.

      Beste Grüssse
      dmda
    • Dragona 08.09.2018 14:36
      Highlight Highlight Entscheidend ist dabei auch das Verhalten der westlichen Koalition. Sollten diese die Terroristen weiter unterstützen, kann der Konflikt noch lange weitergären. Sobald aus den USA, Israel und anderen Staaten die bisher die Teroristen unterstützten ein Ende dieser Unterstützung durchgesetzt wird, kann es sehr schnell zu Verhandlungen und Beruhigung der Lage kommen. Leider scheint der IS gerade aus der durch die US kontrollierten Region um al-tanf heraus Anschläge aus die SAA zu verüben.
    Weitere Antworten anzeigen

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel