International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Medics help an injured woman after several people were injured and taken to hospital following clashes between supporters and opponents of the Turkish government outside the country's consulate in Brussels, in this handout picture released by Firat News Agency in Brussels, Belgium, March 30, 2017.  Courtesy of Firat News Agency/Handout via REUTERS   FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS  THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Die Sanität versorgt eine verletzte Frau in Brüssel. Bild: HANDOUT/REUTERS

Erdogan-Anhänger greifen Kurden mit Messer an – mehrere Verletzte in Brüssel



Vor dem türkischen Konsulat in Brüssel sind bei Zusammenstössen zwischen Befürwortern und Gegnern von Präsident Recep Tayyip Erdogan mehrere Menschen verletzt worden. Das teilte eine Polizeisprecherin am Donnerstagabend mit.

Mehrere Menschen seien verletzt und in ein Spital gebracht worden. Nähere Angaben zur Zahl der Verletzten und dem Hintergrund der Auseinandersetzung machte sie nicht. Am späten Abend hielten sich nach Polizeiangaben noch etwa hundert Menschen vor dem Gebäude im Stadtzentrum auf. Die Lage sei aber unter Kontrolle.

In dem Konsulat können türkische Staatsbürger derzeit über eine umstrittene Verfassungsänderung abstimmen, mit der Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Macht weiter ausbauen will. Der belgische Regierungschef Charles Michel verurteilte die Gewalt. Seine Regierung habe «null Toleranz» für solche Vorfälle im Zusammenhang mit dem Referendum in der Türkei.

Police form a cordon during a conflict between supporters and opponents of Turkish President Recep Tayyip Erdogan near the Turkish embassy in Brussels on Thursday, March 30, 2017. (AP Photo/Olivier Matthys)

Polizisten vor dem türkischen Konsulat in Brüssel. Bild: Olivier Matthys/AP/KEYSTONE

Mit Messern angegriffen

Nach Angaben der kurdischen Nachrichtenagentur Firat ging die Gewalt in Brüssel von Anhängern der türkischen Regierungspartei AKP aus. Drei Kurden seien mit Messern angegriffen und verletzt worden. Die Agentur Belga berichtete unter Berufung auf die Kurdenorganisation NavBel, dass eine 60-jährige Frau schwer verletzt worden sei. Einer der Angreifer, der in das Konsulat geflohen sei, sei festgenommen worden.

Die türkischen Staatsbürger in der EU sind aufgerufen, über eine geplante Verfassungsänderung abzustimmen. In der Türkei selbst findet das Referendum am 16. April statt.

Die Führung in Ankara liegt mit mehreren EU-Staaten im Streit, weil türkische Politiker dort auf Wahlkampfauftritten für das Referendum werben wollten, mit dem Erdogan weitreichende Machtbefugnisse bekommen soll. Einige Auftritte wurden untersagt. Türkische Regierungsvertreter hatten Deutschland und den Niederlanden deswegen Nazi-Methoden vorgeworfen. (cma/sda/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 02.04.2017 12:15
    Highlight Highlight An diesen bedauerlichen Vorfällen kann man gut ermessen, wie richtig Deutschland und die Niederlande lagen, solche Wahlveranstaltungen und Treffs mit und ohne türkische Politiker äusserst restriktiv zu behandeln.

    Erdogangegner und Befürworter, dazu noch die Kurden, schlagen sich gegenseitig im Ausland die Köpfe ein und den Gastländern bleiben jeweils die Aufräumrbeiten und die steten Querelen mit dem Streber nach einer Neuauflage des osmanischen Reiches :-( !

    Mit Meinungsfreiheit hat all dieser Nonsens zu anderer Leute Lasten, jedenfalls kaum mehr was am Hut - daher: vehement dagegenhalten!
  • Chesus80 31.03.2017 09:19
    Highlight Highlight Tolles Demokratieverständnis...
  • WeischDoch 31.03.2017 08:08
    Highlight Highlight Finde die Verhaftung gut. Dass das Konuslat die Angreiffer noch ne weile bei sich hielt hingegen falsch. Auch hierzulande hoffe ich auf einige Polizisten. Die türkische Regierung besitzt organisierte Truppen die eben durch solche Angriffe gegner einschüchtern wollen (nein kein Aluhut, Spionage ist auch vorhanden)
  • pamayer 31.03.2017 06:45
    Highlight Highlight Scheisse. Eine 60 jährige Frau abstechen. Das sind wohl ganz echte Männer.
    Zeigt Erdogans Politik präzise auf.

    Zeigt leider deutlich auf, wer Provokateur ist.

Türkei schiebt «IS»-Kämpfer nach Europa ab – aber nicht in die Schweiz

Etwa jeder dritte der Islamisten, die aus Deutschland ins Gebiet des sogenannten «Islamischen Staates» («IS») ausgereist waren, ist tot. Von denen, die den Niedergang des Pseudo-Kalifats überlebt haben, kommen jetzt einige zurück. Abgeschoben aus der Türkei. Darunter sind auch andere Nationalitäten – allerdings keine Schweizer, wie aus Bern heisst.

Das Aussendepartement (EDA) habe keine Kenntnis, dass kürzlich terroristisch motivierte Schweizer Reisende in der Türkei festgenommen worden seien, …

Artikel lesen
Link zum Artikel