DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhafteter Usbeke gesteht Lastwagen-Anschlag in Stockholm



Der wegen des Anschlags von Stockholm festgenommene 39-jährige Usbeke hat sich zu einer «terroristischen Tat» bekannt. Das sagte sein Anwalt am Dienstag bei der Verhandlung über einen Antrag auf Haftbefehl gegen den Mann.

Der Mann habe «zugegeben, eine terroristische Tat begangen zu haben und akzeptiert, in Untersuchungshaft genommen zu werden», sagte der Pflichtverteidiger am Dienstag in Stockholm. Der restliche Teil der Anhörung vor einem Haftrichter fand hinter verschlossenen Türen statt.

Vier Tote, 15 Verletzte

Der Usbeke hatte am Freitag in Stockholm einen Lastwagen in einer grossen Einkaufsstrasse zunächst in eine Menschenmenge und dann in ein Kaufhaus gesteuert. Bei dem Anschlag waren vier Menschen – ein Engländer, eine Belgierin und zwei Schwedinnen ums Leben gekommen. 15 Menschen wurden verletzt.

Der Mann, nach Berichten schwedischer Medien vierfacher Familienvater, hatte 2014 einen Antrag auf Aufenthaltsrecht in Schweden gestellt. Zwei Jahre später war dieser abgelehnt worden. Der Aufforderung, das Land zu verlassen, war der Mann aber nicht nachgekommen. Er tauchte stattdessen unter.

Sympathien für extremistische Organisationen

Der Polizei war er seit dem vergangenen Jahr bekannt. Nach Angaben der Ermittler hegt der Verdächtige Sympathien für extremistische Organisationen wie die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»).

Die Polizei hatte am Sonntag eine weitere Person festgenommen. Diese werde aber nur in «geringerem Grad» verdächtigt. Angaben zu Alter und Geschlecht der Person machten die Ermittler deshalb nicht. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100'000 Menschen im Osten von Myanmar auf der Flucht

Wegen anhaltender Gewalt durch die Armee sind im Osten von Myanmar nach Schätzungen der Vereinten Nationen mindestens 100 000 Menschen auf der Flucht. Besonders betroffen sei der Kayah-Staat an der Grenze zu Thailand, hiess es in einer Mitteilung der UN-Vertretung in dem Krisenland. Auslöser seien «wahllose Angriffe der Sicherheitskräfte auf von Zivilisten bewohnte Gebiete» gewesen. Viele suchten Zuflucht in benachbarten Regionen, andere könnten ins Ausland fliehen, hiess es.

Die UN-Vertretung …

Artikel lesen
Link zum Artikel