klar
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Terrorismus

Mehr als 330 Tote bei «IS»-Angriff auf syrisches Gefängnis

Mehr als 330 Tote bei «IS»-Angriff auf syrisches Gefängnis

31.01.2022, 01:5131.01.2022, 12:06

Bei dem Überfall der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») auf ein Gefängnis in der syrischen Stadt Al-Hassaka sind nach Angaben von Aktivisten bislang 332 Menschen gestorben. Insgesamt wurden 246 Dschihadisten und sieben Zivilisten seit Beginn der Gefechte getötet, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mitteilte. Zudem seien unter den Todesopfern auch Gefängniswärter und Kämpfer der von Kurden angeführten Demokratischen Kräfte (SDF), die das Gefängnis wieder unter ihre Kontrolle bringen wollten. Vor einer Woche hatten die Aktivisten noch rund 130 Tote gezählt.

FILE - US attack helicopter shoots flares in Hassakeh, northeast Syria, Wednesday, Jan. 26, 2022. With a spectacular jail break in Syria and a deadly attack on an army barracks in Iraq, the Islamic St ...
Über dem Gefängnis steigt Rauch auf. Bild: keystone

«IS»-Kämpfer griffen das Gefängnis vor anderthalb Wochen an, um Tausende ihrer dort inhaftierten Anhänger zu befreien. Dutzende Menschen wurden den Angaben der Aktivisten zufolge seitdem zum Teil schwer verletzt. Zehntausende Zivilisten flüchteten vor den Kämpfen aus der Region im Nordosten des Bürgerkriegslandes.

Der Überfall war einer der schwersten Angriffe des «IS» in Syrien seit Jahren. US-Truppen unterstützten den Kampf gegen die Extremisten mit Luftschlägen. Die SDF-Truppen haben das Gefängnis und die Umgebung nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte inzwischen wieder unter ihre Kontrolle gebracht. Sie durchsuchen demnach aber weiterhin das Gebäude und die Gegend. Bis zuletzt hatten sich noch Terroristen im Gefängnis verschanzt. Am Samstag kam es den Aktivisten zufolge auch noch zu Zusammenstössen zwischen dem «IS» und den von Kurden angeführten Truppen.

Die US-Regierung dankte den SDF-Truppen für ihren Einsatz, um das Gefängnis wieder vollständig unter Kontrolle zu bringen. Dank ihres Mutes und ihrer Entschlossenheit sei es dem «IS» nicht gelungen, in grossem Stil inhaftierte Kämpfer zu befreien, um die Organisation wieder zu stärken, erklärte US-Präsident Joe Bidens Nationaler Sicherheitsberater, Jake Sullivan. Das «barbarische Handeln» der «IS»-Kämpfer während des Angriffs unterstreiche die Notwendigkeit der internationalen Zusammenarbeit, um ein Erstarken des «IS» zu verhindern.

In einer in den sozialen Medien verbreiteten Erklärung des «IS» hiess es, mehr als 800 Gefangene seien bei dem Überfall geflohen. Laut SDF sollen zahlreiche Gefangene wieder gefasst worden sein.

Die «IS»-Terrormiliz hatte im Sommer 2014 grosse Gebiete im Norden und Westen des Iraks eingenommen und dort ein sogenanntes Kalifat ausgerufen. Zum Herrschaftsgebiet der Extremisten gehörten auch grosse Teile des benachbarten Syriens. Mit militärischer Unterstützung der USA und anderer Staaten drängten die irakischen Sicherheitskräfte die Terrormiliz zurück. In Syrien nahmen von Kurden angeführte Truppen im Frühjahr 2019 die letzte «IS»-Hochburg ein. Beobachter warnen vor einem Wiederaufstieg der Terrormiliz. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leiden der Kinder in Syrien

1 / 9
Das Leiden der Kinder in Syrien
quelle: ap / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Iran und die Sit­ten­po­li­zei – warum der Schrecken wohl noch nicht zu Ende ist
Medien berichteten am Wochenende, dass die Sittenpolizei in Iran aufgelöst wurde. Eine offizielle Bestätigung gibt es bislang nicht. Ein Überblick.

Sie sind die personifizierte Antithese zu Freiheit – die Sittenpolizisten und -polizistinnen der Islamischen Republik Iran. Ihre Aufgabe: Kontrollieren, dass Frauen ihre Haare bedecken, dass nicht in der Öffentlichkeit getanzt und gesungen wird oder dass Männer keine «zu westlichen» Haarschnitte tragen.

Zur Story