DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich schickt Youtube-Terroristen Mirsad O. 20 Jahre in den Knast

14.07.2016, 03:0614.07.2016, 09:10
Islamistischer Hass-Prediger: Mirsad O. warb via YouTube Männer für den Syrien-Krieg an.
Islamistischer Hass-Prediger: Mirsad O. warb via YouTube Männer für den Syrien-Krieg an.bild: screenshot/youtube

Ein Hassprediger, der für die Terrormiliz «Islamischer Staat» warb, ist in Österreich zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Graz hielt es für erwiesen, dass der 35-Jährige, der in Österreich über den Namen Mirsad O. bekannt ist, über seinen Youtube-Kanal Männer für den Krieg in Syrien anwarb.

Er wurde damit auch wegen Anstiftung zu Mord und schwerer Nötigung verurteilt. Ein 28 Jahre alter Mitangeklagter erhielt zehn Jahre Haft. Beide Männer bestritten die Vorwürfe.

Das Landgericht tagte seit Februar unter grossen Sicherheitsvorkehrungen. Als Zeugen hatten Angehörige von jungen Männern, die als Kämpfer getötet wurden oder vermisst sind, die Wirkung der Predigten auf ihre Söhne und Brüder geschildert. Sie seien machtlos gewesen gegen die entflammte Bereitschaft, für den Dschihad zu sterben.

Am Mittwochabend hatte der redegewandt und höflich auftretende 35-Jährige noch in einem 40-minütigen Schlusswort erklärt, er habe nie zum Kampf aufgefordert. Nach mehrstündiger Beratung fiel das Urteil nach Mitternacht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Kritik: Polen lässt Journalisten unter Aufsicht in die Grenzregion zu Belarus

Nach langer Kritik will Polen in organisierter Form Journalisten den Zugang zu seiner Grenze zu Belarus ermöglichen. Für die Medienvertreter soll es nun doch begrenzten Zugang geben.

Zur Story