International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Al-Kaida-Propagandachef durch US-Drohne im Jemen getötet



FILE - In this Tuesday, April 23, 2013 file photo, a suspected Yemeni al-Qaida militant, center, holds an Islamist banner as he stands behind bars during a court hearing in state security court in Sanaa, Yemen. Arabic on flag reads,

Bild: AP/AP

Bei einem US-Drohnenangriff im Jemen ist nach Angaben von Stammesvertretern der Propagandachef des Terrornetzwerks Al-Kaida getötet worden.

Der in Saudi-Arabien geborene Abu Hadschar al-Makki sowie drei weitere Dschihadisten seien in Wadi Obeida in der Provinz Marib östlich der Hauptstadt Sanaa getötet worden, verlautete es am Donnerstag aus mehreren Quellen. Demnach ereignete sich die Attacke auf ihr Fahrzeug am Mittwochabend.

Bei einem zweiten Drohnenangriff wurden demnach zwei weitere Mitglieder von Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Aqap) getötet. Auch diese Attacke in derselben Region habe am Mittwochabend stattgefunden.

Die USA sind die einzige Militärmacht in der Region, die über solche hochmodernen Waffen verfügen. Am Mittwoch hatte das Pentagon erklärt, seit Anfang des Jahres seien mehr als 120 Drohnenangriffe gegen Dschihadisten im Jemen geflogen worden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mann sprengt sich inmitten von 1000 Personen in die Luft – mindestens 43 Tote in Kabul

In Kabul hat sich am Dienstag ein Selbstmordattentäter während einer religiösen Zeremonie inmitten von 1000 Menschen in die Luft gesprengt. Es ist der 20. grosse Anschlag in der afghanischen Hauptstadt in diesem Jahr.

Mindestens 83 Menschen seien bei dem Anschlag zudem verletzt worden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. 24 der Verwundeten schwebten in Lebensgefahr.

Laut einem Sprecher des Innenministeriums sprengte sich ein Selbstmordattentäter während einer religiösen Zeremonie …

Artikel lesen
Link to Article