DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An armed police man patrols at the Grand Place in Brussels on Tuesday, Dec. 29, 2015. Two people have been arrested in Belgium on suspicion of planning attacks in Brussels during the holidays, the federal prosecutor's office said Tuesday. A source close to the investigation said the Belgian capital's main square, thronged this time of year with holiday shoppers and strollers, was one of the suspected targets. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Erhöhte Polizeipräsenz in Brüssel.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Drei weitere Terrorverdächtige in Brüssel freigelassen



Im Rahmen der Ermittlungen zu Anschlagsplänen in Brüssel sind die letzten drei der sechs am Donnerstag festgenommenen Verdächtigen freigelassen worden. Das teilte die belgische Staatsanwaltschaft am Freitag in Brüssel mit.

Bereits am Donnerstag waren drei Verdächtige nach einem Verhör wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Für zwei bereits am Dienstag festgenommene Verdächtige wurde hingegen die Untersuchungshaft um einen Monat verlängert.

Einem 30-jährigen Belgier würden «Anschlagsdrohungen», «Beteiligung an den Aktivitäten einer terroristischen Gruppe» an führender Stelle sowie das Anwerben von Mittätern bei terroristischen Akten zur Last gelegt, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Ein 27-Jähriger soll sich demnach wegen «Anschlagsdrohungen und Beteiligung an den Aktivitäten einer terroristischen Gruppe als Urheber oder Co-Urheber» verantworten.

Attentate «wie in Paris» geplant

Beide weisen die Beschuldigungen laut ihren Anwälten zurück. Sie sollen bei den Silvesterfeiern Anschläge an mehreren beliebten Orten in Belgiens Hauptstadt geplant haben, darunter auf die Polizeizentrale am Grossen Platz im Zentrum von Brüssel. Den Behörden zufolge waren womöglich Attentate «im gleichen Stil» wie in Paris geplant.

Dort hatten islamistische Attentäter am 13. November unter anderem Cafés, Restaurants und einen Konzertsaal angegriffen und 130 Menschen getötet. Seitdem gelten in Brüssel verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Das Silvester-Feuerwerk und alle anderen öffentlichen Feierlichkeiten zum Jahreswechsel in der belgischen Hauptstadt wurden abgesagt. (viw/sda/afp)

Mehr zum Thema: Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Konservative fahren in Madrid eindrucksvollen Wahlsieg ein

Die konservative Volkspartei (PP) hat mit ihrer Spitzenkandidatin bei der vorgezogenen Regionalwahl in der Hauptstadtregion Madrid, Isabel Díaz Ayuso, einen eindrucksvollen Sieg errungen. Laut Prognosen kam Ayusos PP am Dienstag auf 62 bis 65 der insgesamt 136 Sitze im Regionalparlament. Das wäre mehr als eine Verdoppelung ihres Ergebnisses von 2019.

Die linken Parteien konnten nach diesen Angaben nur mit insgesamt 56 bis 63 Sitzen rechnen und hätten damit keine Chance auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel