International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 9, 2013, file photo, Electric car maker Tesla’s CEO Elon Musk gives the opening keynote at the SXSW Interactive Festival in Austin, Texas. Musk has admitted in a wide-ranging interview with The New York Times that stress is taking a heavy toll in what he calls an “excruciating year.” In the newspaper’s account of the interview, published Friday, Musk said he was working up to 120 hours a week and sometimes takes Ambien to get to sleep. (AP Photo/Jack Plunkett, File)

Elon Musk wird CEO von Tesla bleiben, tritt aber als Verwaltungsratschef zurück.   Bild: AP/FR59553 AP

Überraschender Deal mit der US-Börsenaufsicht: Musk tritt als Verwaltungsratschef zurück

30.09.18, 00:08 30.09.18, 08:39


Die US-Börsenaufsicht SEC und der Elektroauto-Pionier Tesla haben überraschend ihren Streit über Tweets von Tesla-Chef Elon Musk beigelegt. Tesla und Musk zahlten jeweils 20 Millionen Dollar, teilte die SEC am Samstag (Ortszeit) mit.

Musk lege zudem für drei Jahre das Amt des Verwaltungsratschefs nieder. Seinen Posten als Konzernchef behalte er dagegen. Tesla und Musk gaben die Vorwürfe weder zu noch wiesen sie sie zurück.

Ein Gericht muss dem Vergleich aber noch zustimmen, der überdies Reformen bei Tesla vorsieht. So müsse das Unternehmen unter anderem laut dem Sender CNBC und der «Washington Post» vom Samstag zwei unabhängige Direktoren in seinen Verwaltungsrat berufen.

Eine der «falschen und irreführenden» Twitter-Nachrichten.

Die SEC hatte den weltweit bekannten Manager vor dem US-Bundesgericht Manhattan wegen Betrugs verklagt. Er habe «falsche und irreführende» Twitter-Nachrichten über einen angeblich geplanten Börsenrückzug des Autobauers verfasst. Musk liess erklären, er habe nichts Falsches getan und sei traurig und enttäuscht über die Klage. Er habe immer im Sinne der Wahrheit, der Transparenz und der Investoren gehandelt.

Tesla-CEO tüftelt am Hirn 2.0:

Video: watson

Lebenslange Strafe gefordert

Für Musk stand viel auf dem Spiel: Die Behörde hatte ihm in einer Klage vorgeworfen, Anleger in die Irre geführt zu haben, und wollte erreichen, dass er auf Lebenszeit aus Chefetagen börsennotierter US-Unternehmen verbannt wird.

Die SEC kam zu dem Schluss, dass Musk zwar mit potenziellen Geldgebern über einen Börsenrückzug von Tesla gesprochen habe – aber nur sehr vage. Es seien weder der Preis von 420 Dollar besprochen noch formelle Finanzierungsvereinbarungen abgeschlossen worden, hiess es in der Klage. Für Anleger habe es aber durch Musks Tweets nach einem praktisch beschlossenen Deal ausgesehen, so dass sie zu Aktienkäufen verleitet worden seien. Folglich habe Musk Investoren bewusst oder durch Leichtsinn betrogen, argumentierte die SEC. Die zusammengerechnet 40 Millionen Dollar von Tesla und Musk sollen deshalb ihnen zugute kommen.

Die Tesla-Aktien waren am Freitag nach Bekanntwerden der Klage der SEC sofort um rund 12 Prozent eingebrochen. (sda/reu/afp/dpa)

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer:

Video: srf

Tesla und E-Mobilität:

Das neue Tesla-Rennauto ist schneller auf 100 km/h, als du auf 3 zählen kannst

Aufgepasst, Tesla! Hier kommt der Elektrojet für jedermann

Fahren Teslas bald allein? Musk kündigt neue «Autopilot»-Funktionen an

Volvo will echten «Autopiloten» bis 2021 anbieten

Das musst du über den neuen «Tesla-Killer» aus China wissen

Alle Artikel anzeigen

Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden:

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Slavoj Žižek 30.09.2018 10:01
    Highlight Was für ein genialer elft-dimensionaler Schachzug des Übermenschen Musk!!
    2 1 Melden
  • Clife 30.09.2018 09:39
    Highlight Man siehe und staune: Jedes Kadermitglied hat falsche Spiele gemacht, um seine/ihre Position sowohl zu halten als auch die Gewinne zu erhöhen (nicht nur in Amerika sondern auch in Europa und der Schweiz). Ich bin gespannt, welches Unternehmen das nächste Skandal auslöst. Meiner Meinung nach sind kapitalfokussierte Gesellschaften (wie AG oder Inc.) ja schon längst nicht mehr das, was sie sein sollten, sondern nur ein Alibi dafür, Gesetzeslücken und Halsabschneiderei auszunutzen, aber ich bin ja auch nur ein einfacher Mensch.
    4 1 Melden
  • Ökonometriker 30.09.2018 08:23
    Highlight Was für ein lächerlich milder Vergleich. Musk muss ja gut vernetzte Anwälte haben...
    Der Typ verbreitete mal eine so schätzungsweise 7 Mia. USD schwere Lüge per Twitter. Wer Musk glaubte und dachte, die Aktie würde auf 420 USD steigen, verlor 10 Prozent seiner Anlagen. Und dafür werden die Anleger mit gerade einmal 40 Mio. USD "entschädigt"? Hier hätten Milliardenbeträge fliessen müssen.
    4 2 Melden
  • Judihui 30.09.2018 08:21
    Highlight Die SEC hat den Anlegern von Tesla mit ihrer Klage viel mehr geschadet als es angeblich Musk getan haben soll. Da ist es doch witzig zu behaupten, dass die SEC im Sinne der Anleger gehandelt haben soll - da steckt wohl viel meht dahinter, als man uns weiss machen will. Tesla hat bekanntlich viele Feinde und das nicht zu letzt bei der Erdölindustrie.
    Übrigens; wieso hat die SEC nach dem Bankencrash 2008 keine einzige Klage ausgesprochen. Musk gehört halt offensichtlich nicht zum Establishment und ist der Finanzindustrie wohl mit seiner Transparenz ein Dorn im Auge.
    2 5 Melden
  • darkshadow 30.09.2018 08:00
    Highlight Und den Schaden den er angerichtet hat? Viele haben auf Put Optionen gesetzt, die haben dadurch alles Geld verloren. Ich würde ich zusätzlich einklagen...
    2 2 Melden

USA setzen 5 Millionen Dollar Kopfgeld auf Dschihadisten aus

Die USA haben ein millionenschweres Kopfgeld auf ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida ausgesetzt. Das State Department in Washington erklärte am Donnerstag, es biete jedem fünf Millionen Dollar, der die Behörden zu Chalid Batarfi führen oder zu seiner Festnahme beitragen könne.

Zudem verdoppelten die USA das Kopfgeld auf den mutmasslichen Emir Al-Kaidas auf der arabischen Halbinsel, Kasim al-Rimi, auf zehn Millionen Dollar.

Batarfi hatte im Januar Muslime dazu aufgerufen, als …

Artikel lesen