International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Bilder der gefundenen Fussballmannschaft veröffentlicht ++ Rettungsaktion dauert an



In this photo released by the Thailand Department of National Parks and Wildlife, Wednesday, June 27, 2018, rescue personnel search for alternate entrances to a cave where 12 boys of a soccer team and their coach went missing in Mae Sai, Chiang Rai, northern Thailand. Rain is continuing to fall and water levels keep rising inside a cave in northern Thailand, frustrating the search for the boys and their coach who have been missing since Saturday. (Thailand Department of National Parks and Wildlife via AP)

Bild: AP/THailand Department of National Parks and Wildlife

Es grenzt an ein Wunder: In Thailand sind ein zwölfköpfiges Junior-Fussballteam und ihr Trainer nach neun Tagen in einer überfluteten Höhle von Rettungsteams lebend entdeckt worden. Alle 13 seien unversehrt.

Sie würden versorgt, bis sie sich bewegen könnten, sagte Provinzgouverneur Narongsak Osottanakorn am Montagabend vor den Medien. Der Einsatz sei noch nicht abgeschlossen. «Wir planen, das Wasser aus der Höhle herauszupumpen und sie zu holen», beschrieb er den Verlauf der Schlussarbeiten. Ärzte hätten nun Taucher zu den Jungen begleitet, die erst einmal Kraft schöpfen müssten.

So verlief die Suche:

«Wir haben ihnen flüssige Energienahrung und das Wichtigste zum Überleben mitgebracht», sagte der Provinzgouverneur. «Jemand wird bei ihnen bleiben, bis die Rettung anlaufen kann.»

«Navy Seals Thailand» hat vor wenigen Minuten Bilder der gefundenen Mannschaft auf Facebook veröffentlicht. Darin ist eine Rettungskraft zu hören, wie sie auf Englisch mit den Kindern und dem Trainer kommuniziert. Sie seien sehr stark gewesen, so der Mann, der das Video aufnimmt. «Jetzt kommen viele Personen zu euch», versucht er die Gruppe zu beruhigen. Die Taucher waren mehr als drei Kilometer weit in die Höhle eingedrungen.

Die eindrücklichen Bilder aus der Höhle.

Die zwölf Fussballspieler im Alter zwischen elf und 16 Jahren und ihr 25-jähriger Trainer waren am 23. Juni nach einer Trainingseinheit in die Höhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non in der Provinz Chiang Rai eingestiegen. Dort wurden sie dann von einer Sturzflut überrascht.

Rescuers make their way down at the entrance to a cave complex where 12 boys and their soccer coach went missing, in Mae Sai, Chiang Rai province, in northern Thailand, Monday, July 2, 2018. Rescue divers are advancing in the main passageway inside the flooded cave in northern Thailand where the boys and their coach have been missing more than a week. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Bild: AP/AP

Vor dem ansteigenden Wasser retteten sie sich, indem sie immer tiefer in die Höhle eindrangen. Funde von Hand- und Fussabdrücken hatten die Hoffnung genährt, die Gruppe könne sich in die tief liegende Kammer gerettet haben. Weitere Hinweise gab es seitdem nicht.

Die Taucher waren bei den Sucharbeiten nur langsam vorwärts gekommen. Am Montag dann meldeten sie, sie seien nur noch einen Kilometer von einem höher gelegenen Bereich der Tham-Luang-Höhle entfernt, wo die Kinder vermutet wurden.

Angehörige harrten aus

Die Tham-Luang-Höhle in der Nähe der Grenze zu Myanmar und Laos ist etwa zehn Kilometer lang und sehr verwinkelt. Tagelang hatten die anhaltenden Monsunregen die Suche erschwert. Am Sonntag hörte es endlich auf zu regnen. Die Taucher brachten Sauerstofftanks in die Höhle und richteten einen Einsatzstützpunkt im Höhleninneren ein.

Da das Wasser, mit dem die Höhle überflutet worden war, sehr schlammig war, kamen die eingesetzten Höhlentaucher aber nur langsam voran. Vor der Höhle harrten seit mehr als einer Woche Angehörige und Freunde der Fussballspieler aus. Sie hofften weiter auf die Rettung des Teams.

An der Suchaktion in der Provinz Chiang Rai waren etwa 1000 thailändische Einsatzkräfte beteiligt, die von ausländischen Experten unterstützt wurden. Die Suche nach dem Fussballteam beherrschte seit Tagen die Schlagzeilen in Thailand. (cma/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 20 Tote bei Amoklauf eines Soldaten in Thailand

Bei einem live im Internet übertragenen Amoklauf im Nordosten Thailands hat ein Soldat am Samstag mindestens 20 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt, wie die Behörden mitteilten.

Polizisten retteten dutzende Menschen aus dem Gebäudekomplex. Berichte über eine Geiselnahme bestätigten die Behörden zunächst nicht.

Der Schütze begann seine Tat am Samstagnachmittag in einer Kaserne in Nakhon Ratchasima, die besser bekannt ist unter dem Namen Korat. Dort habe er drei Menschen getötet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel