International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: twitter

Das Höhlen-Drama hätte auch anders enden können ...



Fast drei Wochen lang sass die thailändische Jungen-Fussballmannschaft mit ihrem Trainer tief in einer Höhle, von der Aussenwelt abgeschnitten fest. Erst dann gelang es während einer spektakulären, dreitägigen Rettungsaktion, alle 13 Eingeschlossenen wieder ans Tageslicht zu bringen.

Den Jungen geht es nun den Umständen entsprechend gut. Drei von ihnen werden wegen einer schwachen Lungenentzündung behandelt, alle sollen aber in der Lage sein, das Krankenhaus innert einer Woche zu verlassen. Sie hatten also Glück im Unglück – denn die Situation hätte auch anders enden können.

Ein Video zeigt die Jungen erstmals im Krankenhaus:

Verschiedene Quellen berichten, dass die Hauptpumpe, die das Wasser aus der Höhle pumpte und somit dafür sorgte, dass die Jungen nicht ertranken, kurz nach der Rettung versagte. Wäre dies auch nur ein paar Stunden früher geschehen, hätte die Rettungsaktion vermutlich in einer Katastrophe geendet. 

Zwei Kilo abgenommen

Nun sind die Jungen aber in Sicherheit – ihre Verwandten dürfen sie vorerst aber nur durch eine Glasscheibe sehen. Dies ist eine Sicherheitsvorkehrung, da das Immunsystem der Jungen stark geschwächt ist und sie vor Infektionen geschützt werden sollen. Dies liegt unter anderem daran, dass die Jungen im Durchschnitt zwei Kilo in den drei Wochen in der Höhle verloren haben.

Einige Details zu den Hintergründen der Jungen werden nun publik. So ist beispielsweise bekannt, dass drei der Fussballer sowie ihr Coach staatenlos sind und der Wa-Ethnie angehören. Einer von ihnen, Adul, machte die Kommunikation zwischen dem Team und der Rettungsmannschaft überhaupt erst möglich, denn er sprach Englisch, Thai, Birmanisch, Mandarin und Wa. 

Ein Video der Navy Seals zeigt die Verhältnisse der Rettung:

Keine Strafe für den Coach

Bereits während der Rettung stand ausserdem zur Diskussion, ob Sanktionen für den 25-jährigen Trainer anfallen würden, der die Gruppe überhaupt erst in die Höhle führte. Dies wurde von der thailändischen Regierung aber sogleich wieder verworfen.

Auch die Eltern der Fussballspieler setzten sich vehement für den Trainer ein und dankten ihm für die Fürsorge und die Sicherheit der Kinder. Dieser wiederum hatte sich schuldig gefühlt, wie er in einem Brief an die Eltern mitteilte. Auch hatte er auf Nahrung und Wasser verzichtet, um es seinen Schützlingen zu geben. 

Alle 12 Jungen und ihr Trainer sind gerettet

Video: srf/SDA SRF

Höhlen-Drama in Thailand

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 11.07.2018 21:20
    Highlight Highlight Es ist wohl allen bewusst, dass es auch "anders hätte enden können"... Irgendwie erscheint mir dieser Artikel ziemlich sinnfrei 😕

    Ich freue mich enorm über die Rettung der 12 Jungs und ihres Trainers. Aber jetzt ist mal gut - die Welt dreht sich weiter und andernorts geschehen so 'unter dem Radar' noch viel krassere Dinge.
  • oXiVanisher 11.07.2018 17:04
    Highlight Highlight Was? Kein Elon Musk bashing? Ich bin enttäuscht, watson.

Thai-Prinzessin Ubolratana darf nicht bei Parlamentswahl antreten 

Die älteste Schwester von Thailands König, Prinzessin Ubolratana, darf sich bei der bevorstehenden Parlamentswahl nicht als Premierministerin bewerben. Der staatliche Wahlausschuss erklärte ihre Kandidatur der 67-Jährigen am Montag für unzulässig.

Auf der veröffentlichten Liste der Kandidaten, die eine Erlaubnis bekamen, fehlt der Name der Prinzessin. Zuvor hatte ihr Bruder, König Maha Vajiralongkorn, die Bewerbung als «extrem unangemessen» und verfassungswidrig bezeichnet.

Ubolratana war am …

Artikel lesen
Link zum Artikel