DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 6 Dinge machen die Rettung der Jungen so schwierig



Die Rettung der in einer thailändischen Höhle eingeschlossenen Jungen ist ein extrem riskantes Unterfangen – aber kein unmögliches. Mehr als die Hälfte der Kinder schafften es am Sonntag und Montag aus der weitgehend überschwemmten Tham-Luang-Höhle.

Insgesamt noch vier Kinder und ihr 25-jähriger Trainer sollen am Dienstag mit Hilfe erfahrener Taucher den kilometerlangen Weg in die Freiheit zurücklegen. Das Unterfangen ist aber aus diesen Gründen schwierig und gefährlich:

Keine Taucherfahrung

Die 11- bis 16-jährigen Jungen haben keinerlei Taucherfahrung – einige können nicht einmal schwimmen. Experten haben sie in den vergangenen Tagen trainiert und ihnen beigebracht, Tauchmasken und Atemgeräte zu benutzen. Jeder soll von zwei Tauchern aus der Höhle begleitet werden.

Bild

Die Jungen werden jeweils von zwei Tauchern begleitet. bild: twitter

Enge Tunnel

Besonders die ersten rund zwei Kilometer sind extrem schwierig – die Jungen müssen durch kurvige Tunnel tauchen und Felswände hoch und runter klettern. Provinzgouverneur Narongsak Osottanakorn, der den Rettungseinsatz leitet, hält besonders eine enge Stelle an einer Abzweigung für kritisch.

Haben sie es erst einmal dort hindurch geschafft, soll es einfacher werden: In den Tunneln auf dem Rest des Weges haben die Kinder mehr Bewegungsfreiheit. Der Wasserstand ist dort niedriger und sie können teilweise laufen anstatt zu tauchen.

Lange Strecke für die geschwächten Kinder

Selbst professionelle Taucher benötigen mehr als fünf Stunden für die gesamte Strecke. Nach neun Tagen in der Höhle waren die Jungen am 2. Juli abgemagert und geschwächt gefunden worden.

Bild

Die schmalste Passage ist gerade einmal so lang wie zwei Bleistifte aneinander gereit. bild: twitter

Zwar erhielten sie seitdem dringend benötigte Nahrung und Medikamente – vollständig zu Kräften sind sie aber noch nicht wieder gekommen.

Gerettet! Die ersten Kinder sind in Sicherheit

Video: srf

Gruseliger Weg durch die dunkle Höhle

Einige Retter verglichen die Sichtverhältnisse in der Höhle wegen des schlammigen Wassers mit kaltem Milchkaffee; sich dort hindurchzubahnen ist auch für die Experten nicht einfach. Die Taucher haben Seile installiert, um sich daran entlang zu hangeln, die Strecke soll zudem mit Taschenlampen beleuchtet werden.

Die Kinder sind nach mehr als zwei Wochen in der Höhle ohnehin bereits traumatisiert – es wäre fatal, wenn auch nur einer von ihnen auf dem Weg nach draussen in Panik geraten würde.

Belastung der Professionellen Helfer

Selbst für die Profi-Taucher, die sich an der Rettungsaktion beteiligen, ist der Weg durch die weit verzweigte Höhle eine Herausforderung. Innenminister Anupong Paojinda betonte, dass sie nach der ersten Rettungsaktion eine angemessene Pause bräuchten und ihre Sauerstoffvorräte wieder auffüllen müssten.

Wie gefährlich die Aktion für die Einsatzkräfte ist, hatte am Freitag der Tod eines thailändischen Tauchers gezeigt. Beim Rückweg aus der Höhle war ihm der Sauerstoff ausgegangen, so dass er ertrank. Auch sein Begleiter konnte ihm nicht mehr helfen.

Weitere Regenfälle befürchtet

Überschwemmungen nach starkem Regen führten dazu, dass die Fussballmannschaft so weit ins Höhleninnere fliehen musste. Zwar haben die Einsatzkräfte bereits mehr als hundert Millionen Liter Wasser aus der Höhle gepumpt, doch sagten Meteorologen für die kommenden Tage erneute starke Monsunregen voraus, die den Wasserspiegel in der Höhle ansteigen lassen könnten. Dies könnte die Rettung der übrigen Jungen und ihres Trainers weiter erschweren.

(sda/afp/doz)

Die Bilder des Höhlen-Dramas in Thailand:

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Video ist nichts für schwache Nerven: Boa constrictor beisst Touristin in Thailand

Bei einer Schlangenshow für Touristen in Thailand hat eine Boa constrictor eine Besucherin in die Nase gebissen. Die Zuschauer schrien entsetzt, als das meterlange Tier sich in der Nase der Chinesin festbiss, wie ein Video des Zwischenfalls auf YouTube zeigt.

Der Trainer brauchte am Wochenende einige Sekunden, um die Nase der Frau aus den Fängen zu befreien. Boa constrictor sind nicht giftig. Die Wunde musste im Spital mit fünf Stichen genäht werden, wie eine Sprecherin des …

Artikel lesen
Link zum Artikel