International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riders use a road flooded by an overflowing lake on Ko Samui, Thailand Thursday, Jan. 5, 2017. Heavy rains battering parts of Thailand are causing localized flooding on the resort island during a peak tourist season. (AP Photo/Adam Schreck)

Eine überschwemmte Strasse in Ko Samui. Bild: Adam Schreck/AP/KEYSTONE

Mindestens acht Tote bei schweren Überflutungen in Thailand



Im Süden von Thailand sind bei heftigen Regenfällen und Überschwemmungen mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Betroffen sind insgesamt neun Provinzen mit unter anderem den Ferieninseln Ko Samui und Ko Phangan.

Der thailändische Wetterdienst warnte am Freitag vor weiterem heftigen Regen und Springfluten.

epa05700804 A Thai villager climbs on a sling to evacuate from a flood submerged house in Nakhon Si Thammarat province, southern Thailand, 06 January 2017. Since 01 January 2017 heavy rains have caused flooding across several provinces in southern part of Thailand, and have killed at least six people and affected tens of thousands.  EPA/STR THAILAND OUT / NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALE IN THAILAND / EDITORIAL USE ONLY / NO SALES / NO ARCHIVES

Ein Bewohner rettet sich vor den Fluten, aufgenommen in der Provinz Nakhon Si Thammarat. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Am schwersten betroffen ist nach Angaben des Innenministeriums die Festlandprovinz Nakhon Si Thammarat, wo das Wasser nach tagelangen Regenstürmen in einigen Gebieten bis zu den Dächern reichte. Viele Strassen waren dort überflutet, Bahngleise unterspült. Der regionale Flughafen wurde für mindestens zwei Tage geschlossen.

Auch in anderen Provinzen fielen zahlreiche Züge aus. Insgesamt 120'000 Haushalte waren überflutet. Juntachef Prayut Chan-O Cha besuchte am Freitag kurz eine der betroffenen Provinzen und verteilte Nahrungsmittel.

Ferien unfreiwillig verlängert

Auf Ko Samui und Ko Phangan mussten unzählige Touristen wegen gestrichener Flüge und Fährverbindungen ihre Ferien unfreiwillig verlängern. Einige machten sich einen Spass daraus, die überfluteten Strassen mit aufgepumpten Gummischläuchen wie auf Wildwasserbahnen hinabzusausen. Die meisten Urlauber zogen es jedoch vor, in ihren Hotels zu bleiben. Vertreter der Tourismusbranche berichteten von mehreren Stornierungen mitten in der Hauptsaison.

Einwohner von Ko Samui sprachen von den schlimmsten Überschwemmungen seit mindestens einem Jahrzehnt. Die Regenzeit dauert in Thailand meist von Juni bis Oktober. Dass es zu dieser Zeit eine Woche lang derart giesst, ist eher ungewöhnlich.

Allerdings hatten ähnliche Regenstürme das Land bereits im Dezember heimgesucht, dabei starben mehr als 35 Menschen. Auch damals waren Ko Samui sowie die beliebte Ferienort Krabi an der Festlandküste betroffen.

Der Süden Thailands grenzt an Malaysia, wo derzeit ebenfalls tausende Menschen von schweren Unwettern betroffen sind. (gin/sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Aufs Dach geschleudert

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nicolas Sarkozy steht vor Gericht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nur zwei Wochen und 15 km entfernt: Nach «Eta» bedroht nun «Iota» Nicaragua

Der extrem gefährliche Wirbelsturm «Iota» hat Nicaragua erreicht. Er traf am späten Montagabend (Ortszeit) als Hurrikan der Kategorie vier mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von 250 Stundenkilometern im Nordosten des mittelamerikanischen Landes auf Land, wie das Nationale Hurrikanzentrum der USA mitteilte. Den Meteorologen zufolge war mit einer lebensbedrohlichen Sturmflut sowie katastrophalen Windschäden, sintflutartigem Regen, Überschwemmungen und Erdrutschen zu rechnen.

Der Sturm zog …

Artikel lesen
Link zum Artikel