DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tesla CEO and founder of the Boring Company Elon Musk speaks at a news conference Thursday, June 14, 2018, in Chicago. The Boring Company has been selected to build a high-speed underground transportation system that it says will whisk passengers from downtown Chicago to O'Hare International Airport in mere minutes. (AP Photo/Kiichiro Sato)

Tesla-Musk teilt auf Twitter aus. Bild: AP/AP

Thai-Höhlen-Drama: Musk beschimpft Rettungstaucher nach Kritik als «Pädophilen»



Gute PR oder guter Wille: Was genau Elon Musk zu seinen Aktionen rund um das Höhlen-Drama in Thailand getrieben hat, wird nur er selber wissen. Auf die jüngste Kritik eines Rettungstauchers reagierte der Tesla-Chef aber sehr dünnhäutig – und äusserst primitiv.

Die Vorgeschichte: Musk hatte für den Einsatz zur Rettung der 12 in einer thailändischen Höhle eingeschlossenen Jungen und ihrem Trainer seine Hilfe angeboten. Nachdem er Videos eines Mini-U-Bootes auf Twitter veröffentlicht hatte, reiste der Tesla-Chef in Eigenregie nach Thailand – und verschaffte sich während der Bergung Zugriff in die Höhle. So schnell wie er kam, ging er dann aber auch wieder. 

War alles nur ein PR-Gag?

Nun äusserte sich Rettungstaucher Vern Unsworth in einem Interview mit CNN über das Vorhaben des Tesla-Chefs: Es bestand überhaupt keine Chance, dass Musks Idee funktioniert hätte. «Er soll es sich dahin schieben, wo es weh tut», zitiert CNN weiter.

Musk hätte überhaupt keine Vorstellung vor der Höhle gehabt, so Unsworth. Das Mini-U-Boot hätte nicht weiter als 50 Meter in die Höhle vordringen können – zu lang und unflexibel sei dieses, um in die verwinkelten Kanäle zu tauchen und Hindernisse zu überwinden. Die Aktion sei schlichtweg ein PR-Gag gewesen. 

Nach seinem Abgang verkündete Musk per Twitter, dass er das Mini-U-Boot – welches im Übrigen nach dem Fussball-Team der Jungen «Wild Boar» (dt.: Wildes Wildschwein) benannt wurde – in der Höhle für einen späteren Einsatz zurücklasse. Davon machten die Retter aber keinen Gebrauch. 

Und im Übrigen: Musk habe die Höhle nicht freiwillig verlassen, so Unsworth. Man habe ihn aufgefordert, schnell zu verschwinden.

Musk stinksauer

Am Sonntag – einen Tag, nachdem das Interview auf CNN gesendet wurde – beschimpfte Elon Musk den Rettungstaucher per Twitter. Er habe den Typen nie gesehen, als er in der Höhle war. Weiter bezeichnete er ihn als Pädophilen. 

Wenig später waren die Tweets nicht mehr zu finden. Allerdings hatten empörte User Screenshots gemacht und ins Netz gestellt. Tesla und ihr Chef waren für eine Stellungnahme nicht verfügbar. (vom)

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste Bilder der gefundenen Fussballmannschaft veröffentlicht ++ Rettungsaktion dauert an

Es grenzt an ein Wunder: In Thailand sind ein zwölfköpfiges Junior-Fussballteam und ihr Trainer nach neun Tagen in einer überfluteten Höhle von Rettungsteams lebend entdeckt worden. Alle 13 seien unversehrt.

Sie würden versorgt, bis sie sich bewegen könnten, sagte Provinzgouverneur Narongsak Osottanakorn am Montagabend vor den Medien. Der Einsatz sei noch nicht abgeschlossen. «Wir planen, das Wasser aus der Höhle herauszupumpen und sie zu holen», beschrieb er den Verlauf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel