International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

30-Tonnen-Wal am Strand in Rio de Janeiro angespült

Mitten am Strand von Rio de Janeiro ist ein rund 30 Tonnen schwerer Wal angespült worden. Tausende Badegäste versammelten sich am Mittwoch an dem Strandabschnitt im Stadtteil Ipanema, um das tote Tier zu sehen, das wie ein Fels im Wasser lag.



epa06331531 A group of people observe a dead whale that washed up on the tourist beach of Ipanema in Rio de Janeiro, Brazil, 15 November 2017. The humpback whale weighs about 30 tons and authorities have urged beachgoers to stay away from the animal. Beachings are not uncommon along the coast of Brazil as this is a normal migration route for whales.  EPA/Antonio Lacerda

Menschenmassen bestaunen den Walkadaver am Ipanema-Strand von Rio de Janeiro. Bild: EPA/EFE

Am Strand war starker Verwesungsgeruch zu riechen, dort lagen auch zwei riesige Kiefer des Tieres. Die städtischen Entsorgungsbetriebe schickten Bagger, die den rund 13 bis 15 Meter langen Wal in der Nacht bergen sollten, um ihn dann fachmännisch entsorgen zu können.

A woman poses for a selfie backdropped by the carcass of a humpback whale on Ipanema beach, in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, Nov. 15, 2017. Biologist Rafael Carvalho said the whale appears to have been dead for a few days. Authorities were urging beachgoers who had flocked to Ipanema on a national holiday to stay away from the animal. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

Klar, auch hier muss ein Selfie sein. Bild: AP/AP

«Er ist einem Zustand fortgeschrittener Verwesung. Der Zustand lässt darauf schliessen, dass er bereits seit einer Woche oder länger tot ist», sagte der Biologe Rafael Carvalho dem Portal «O Globo».

Das Video zeigt den gestrandeten Wal am Strand im Stadteil Ipanema. Video: © Youtube/Ruptly TV

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trumps Tochter lässt Agenten nicht auf die Toilette – eine Extra-Wohnung muss ran

Nach US-Medienberichten muss die Regierung 3000 Dollar für Toiletten des Secret Service bezahlen, weil Ivanka Trump und ihr Mann die Bewacher nicht ihr WC benutzen lassen.

Einem Bericht der Washington Post zufolge durften die Bewacher von Ivanka Trump keines der sechs Badezimmer und Gästetoiletten benutzen, die sich im Anwesen der Tochter des US-Präsidenten und ihres Mannes in Washington befinden. Der Secret Service ist unter anderem für die Sicherheit von US-Präsidenten und deren Familien zuständig. Die Agenten müssen rund um die Uhr vor Ort sein.

Eine Zeit lang, so der Bericht, hätten die Bewacher ein WC im Haus von Barack Obama in der Nähe besuchen dürfen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel