DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tage begraben – hier ziehen Helfer einen Tsunami-Überlebenden aus den Trümmern

02.10.2018, 06:4602.10.2018, 07:37

Drei Tage nach dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi haben Helfer in der Stadt Palu einen Überlebenden aus den Trümmern eines eingestürzten Hauses gezogen. Der Mann namens Sapri Nusin wurde am Montagabend aus der Ruine eines Regierungsgebäudes gerettet, wo er seit Freitagabend verschüttet war.

Hier wurde der Verschüttete entdeckt:

Die Behörden veröffentlichten am Dienstag ein Video, das die Rettung zeigt. Darauf ist zu sehen, wie Nusin von einem Helfer gefragt wird: «Kannst Du gehen?» Die Antwort: «Ja, aber ich bin sehr durstig.» Anschliessend wurde er zu einem Krankenwagen gebracht.

Das Video der Bergung:

Nach einer offiziellen Zwischenbilanz kamen bei der Serie von Beben und dem folgenden Tsunami an der Westküste Sulawesis mehr als 840 Menschen ums Leben. Viele Opfer sind noch unter Trümmern und im Schlamm begraben.

Die Schäden nach dem Tsunami in Palu.
Die Schäden nach dem Tsunami in Palu.Bild: EPA/EPA

Eine Sprecherin des indonesischen Roten Kreuzes sagte: «Das Schlimmste ist, anderthalb Stunden durch den Schlamm zu waten und Leichen zu tragen.» In der besonders betroffenen 350'000-Einwohner-Stadt Palu hat man inzwischen damit begonnen, Massengräber auszuheben.

Ein Hund ist nach dem Tsunami auf Nahrungssuche.
Ein Hund ist nach dem Tsunami auf Nahrungssuche.Bild: EPA/EPA

Befürchtet wird, dass die Zahl der Todesopfer über die Tausendergrenze steigt. Die nationale Katastrophenschutzbehörde will am Dienstag Mittag (Ortszeit, etwa 08.00 Schweizer Zeit) eine neue Zwischenbilanz bekanntgeben. Vermutlich wird es aber noch Tage dauern, bis das Ausmass der Katastrophe einigermassen klar ist.

Der Tsunami von Palu

1 / 38
Schwierige Aufräumarbeiten auf Sulawesi
quelle: ap/ap / tatan syuflana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Epsteins «rechte Hand»? Anklage wirft Ghislaine Maxwell Missbrauch vor

Zu Beginn des Missbrauchsprozesses gegen Jeffrey Epsteins Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell hat die Staatsanwaltschaft der 59-Jährigen Beihilfe zu schweren Sexualverbrechen gegen Minderjährige vorgeworfen. Die Angeklagte sei bei den Verbrechen die «rechte Hand» des einflussreichen und berüchtigten Geschäftsmanns Epstein gewesen, sagte eine Staatsanwältin am Montag bei ihrem Eröffnungsplädoyer vor Gericht in New York. Die Verteidigung bestritt diese Darstellung vehement.

Zur Story