International
Ukraine

Schwarzes Meer: Ukrainische Soldaten geben Insel nicht auf

Video: twitter

«Russisches Kriegsschiff, f##k dich!»: Ukrainische Soldaten geben Insel nicht auf

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärt, dass einige Soldaten posthum mit einem Orden ausgezeichnet würden. Sie hätten «heldenhaft» ihr Leben für die Verteidigung einer Insel geopfert.
25.02.2022, 06:5426.02.2022, 06:51
Mehr «International»

13 ukrainische Grenzsoldaten verteidigten eine Insel im Schwarzen Meer. Einem eindringenden russischen Kriegsschiff entgegneten sie trotzig: «f### dich», als es sie aufforderte, sich zu ergeben. Sie bezahlten mit ihrem Leben, als das Kriegsschiff das Feuer eröffnete.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Die 13 Wächter waren auf der kleinen, aber strategisch wichtigen Schlangeninsel vor der südöstlichen Grenze der Ukraine stationiert, als sich ihnen am Donnerstag zwei russische Schiffe näherten, wie ukrainische Medien berichteten.

Die Schlangeninsel im Schwarzen Meer.
Strategisch wichtig: die Schlangeninsel im Schwarzen Meer.Bild: imago-images

Nach Angaben des Nachrichtenmagazins Ukrayinska Pravda stellte ein russischer Soldat die ukrainischen Grenzsoldaten vor die Wahl, sich zu ergeben oder «bombardiert zu werden». Auf einem Funkmitschnitt sind zwei ukrainische Wachen zu hören, die sich nach dieser russischen Aufforderung kurz unterhalten, bevor sie die Forderung ablehnen.

«Das war's», sagt einer der ukrainischen Wachleute in dem Clip. «Soll ich ihm sagen, dass er sich selber f###en soll?», fragt er einen Kameraden.

«Nur, um sicherzugehen», entgegnet eine andere Wache. Der erste Wachmann dreht daraufhin die Lautstärke seines Funkgeräts auf und antwortet unverblümt: «Russisches Kriegsschiff, fick dich selber».

Minuten bevor die Schlangeninsel angegriffen wurde

Video: twitter

Berichten zufolge beschossen die Russen nach dieser Abfuhr die 42 Hektar grosse Insel zuerst mit Kanonen vom Kriegsschiff aus. Anschliessend bombardierten sie die Insel noch mit Flugzeugen.

Ein Video, das offenbar von einem der während des Angriffs getöteten Wachleute aufgenommen wurde, zeigt einen Wachmann im Freien, der einen Militärhelm trägt. Man hört, wie er schreit und auf den Boden aufschlägt, während lautes Geschützfeuer ertönt.

Mit einem Orden geehrt

In einer Videobotschaft, die am Freitag kurz nach Mitternacht veröffentlicht wurde, bestätigte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj: Mindestens 137 Zivilisten und Militärangehörige wurden bei Angriffen am Donnerstag getötet – darunter sind auch die 13 Wachleute, die den abgelegenen Aussenposten verteidigten.

Selenskyj sagte, die Wachen seien «heldenhaft» gestorben und hätten «nicht aufgegeben». Er ergänzte, sie würden posthum mit einem Orden ausgezeichnet.

Die Schlangeninsel ist eine der wenigen Inseln, die die Ukraine besitzt. Sie ist vor allem strategisch wichtig, um Anrechte auf Bodenschätze im Meer zu klären. Die kleine Insel war Anfang der 2000er Jahre Gegenstand eines gütlich beigelegten Territorialstreits zwischen Rumänien und der Ukraine.(mlu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Russland hat Kiew unter heftigen Beschuss genommen – die Bilder
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
25.02.2022 07:12registriert Juli 2014
Dreizehnfacher Mord in Putins Auftrag.
38711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
25.02.2022 07:32registriert Januar 2022
Die ukrainischen Wachleute sind als Helden gestorben. Was passiert ist, ist ein kaltblütiger Mord. Unfassbar.
3039
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mimo Staza
25.02.2022 07:47registriert März 2020
Soviel zum Thema „Ukrainer“ sind unsere Brüder. Wie kaltblütig ist dass denn?
2816
Melden
Zum Kommentar
89
Möglicher Terror gegen LGBTQI+-Gemeinschaft: USA mahnen zur Vorsicht

Die US-Regierung ruft ihre Bürgerinnen und Bürgern wegen möglicher Terroranschläge gegen die LGBTQI+-Gemeinschaft weltweit zu Wachsamkeit auf. «Aufgrund der Möglichkeit von Terroranschlägen, Demonstrationen oder gewalttätigen Aktionen gegen US-Bürger oder deren Interessen rät das Aussenministerium US-Bürgern in Übersee zu erhöhter Vorsicht», schrieb das US-Aussenministerium am Freitag in einem weltweiten Sicherheitshinweis.

Zur Story