DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So hell beleuchtet die Brücke über die Strasse von Kertsch nicht mehr. (Aufnahme aus dem Februar 2022)
So hell beleuchtet die Brücke über die Strasse von Kertsch nicht mehr. (Aufnahme aus dem Februar 2022)Bild: keystone

Rauch und Radarreflektoren: Wie Russland die Krim-Brücke verschwinden lassen will

Über die Krim-Brücke bringt Russland grosse Mengen Kriegsgerät in die Ukraine. Jetzt soll das Bauwerk besser geschützt werden.
07.07.2022, 09:09
Ein Artikel von
t-online

«Ziel Nummer eins» nennt der ukrainische General Dmytro Martschenko die Krim-Brücke, über die Russland einen grossen Teil seiner Invasionsarmee in der Ukraine mit Nachschub versorgt. Erst 2018 eröffnete Kremlchef Putin das knapp 20 Kilometer lange Bauwerk, das mit Schienen und Fahrbahnen die Meerenge zwischen der 2014 annektierten Krim und dem russischen Festland überwindet.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Die Zerstörung der Brücke wäre für die Ukraine nicht nur militärisch bedeutend, sondern hätte auch hohen Symbolwert – und könnte dank westlicher Waffen in greifbare Nähe rücken. In Russland jedenfalls scheint die Sorge vor einem Angriff zu wachsen. Ende voriger Woche hüllten Spezialfahrzeuge der Armee die Brücke in dichten, weissen Rauch, wie dieses Video zeigt:

«Die längste Brücke Europas lässt sich nicht verstecken»

Wie das kremlnahe Portal Gazeta.ru später mitteilte, handelte es sich dabei um eine Übung der Armee zum Schutz der Brücke gegen Angriffe aus der Luft. Der Sinn der Aktion steht allerdings infrage: «Russland ist wohl in Sorge um die Krim-Brücke wegen der neuen Langstreckenwaffen der Ukraine», kommentierte der Militärexperte Chris Owen die Bilder auf Twitter. «Aber die Brücke einzuräuchern ist witzlos, die längste Brücke Europas lässt sich nicht verstecken.» Zumal es während der Übung offenbar zu einer Karambolage auf der Brücke kam, wie dieses Video zeigt: 

Auf eine Nebelwand allein will sich auch der Kreml nicht verlassen. Auf zwei kleinen Inseln nur wenige Meter östlich der Brücke haben Anfang der Woche zwei russische Lastschiffe mit seltsamer Ladung festgemacht. Eines der Boote ist auf diesem Video zu erkennen: 

Radarreflektoren sollen Raketen «ködern»

Bei den Objekten an Bord des Schiffes handelt es sich um Radarreflektoren, wie der Marineexperte H I Sutton berichtet: «Die dienen normalerweise als Übungsziele für die Schwarzmeerflotte, jetzt sollen sie offenbar ukrainische Raketen vom Ziel ablenken.» Auf diesem auf Twitter geteilten Archivfoto sind die Reflektoren gut zu erkennen:

Die vielen rechten Winkel der Metallobjekte erzeugen starke Radarreflektionen, sodass sie wie ein Köder für anfliegende Raketen wirken – und sie von ihrem Hauptziel ablenken.

«Russlands grösste Verwundbarkeit ist die Korruption»

Aber liegt die Krim-Brücke überhaupt in Reichweite ukrainischer Raketen? Das nächste ukrainisch gehaltene Gebiet ist mindestens 250 Kilometer Luftlinie entfernt. Die in der Ukraine entwickelte Antischiffsrakete «Neptun» könnte diese Distanz überwinden, ebenso die kürzlich von Dänemark gelieferten «Harpoon»-Raketen . Gute 300 Kilometer schaffen auch die US-Raketenwerfer vom Typ Himars, über die die Ukraine inzwischen verfügt – allerdings nur mit der richtigen Munition. Aus Sorge vor einer Eskalation mit Russland liefert die US-Regierung bislang nur Himars-Munition mit 80 Kilometer Reichweite .

Selbst wenn die ukrainische Armee einige ihrer wenigen Raketen auf die Brücke feuern würde, wäre ein Erfolg fraglich. «Wenn der Sprengstoff auf der Fahrbahn explodiert, entsteht wahrscheinlich nur ein Loch, das schnell repariert werden kann», gibt Militärexperte Chris Owen zu denken. «Die einzig verlässliche Methode ist, die Stützpfeiler der Brücke so zu treffen, dass die Brücke einstürzt». Auch Angriffe mit Kampfflugzeugen oder -drohnen dürften angesichts der starken Luftabwehr rund um das Bauwerk kaum zum Erfolg führen, so Owen. 

Der Militärexperte Gustav Gressel sieht noch eine weitere Möglichkeit: Ukrainische Spezialkräfte könnten die Brücke in die Luft sprengen, sagte er jüngst dem «Redaktionsnetzwerk Deutschland». Zwar würde der russische Geheimdienst FSB das Bauwerk stark bewachen: «Russlands grösste Verwundbarkeit ist aber die Korruption, vielleicht könnte es gelingen, Einsatzkräfte vor Ort zu bestechen, den Einsatz auszuführen.» (t-online,mk )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Video zeigt, wie Russland ganze Städte dem Erdboden gleich macht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jureitis
07.07.2022 09:23registriert Januar 2022
Originelle Kriegslogik: Neble ein Objekt ein und die hochmodernen, mit GPS-Technik ausgerüsteten Kriegsgeräte finden ihr Ziel nicht mehr. Wie so alles an diesem Krieg, birnenweich.
899
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
07.07.2022 10:18registriert Oktober 2020
Wie Russland die Krim-Brücke verschwinden lassen will

Wenigstens einmal decken sich die Ziele der Russen mit den Ukrainern.
Falls sie wirklich verschwindet, freuen sich die Russen trotzdem nicht.
633
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Sam
07.07.2022 09:52registriert Juli 2015
Mal abgesehen vom Problem der Reichweite, der Bewachung und anderer "Abfangmechanismen".
Die reine Vershcleierung der Brücke bringt wohl ziemlich wenig.
meines Wissens sind grössere brücken nicht sehr mobil und der Standort (Auch der Stützpfeiler) dürfte der Ukraine durchaus bekannt sein.
574
Melden
Zum Kommentar
62
Mann im Elektro-Rollstuhl erstochen: Entsetzen in London

Ein tödlicher Messerangriff auf einen älteren Mann im Elektro-Rollstuhl hat in London Entsetzen ausgelöst. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei am Dienstagnachmittag im Westen der britischen Hauptstadt. Das Opfer, das nach Polizeiangaben zwischen 80 und 90 Jahre alt gewesen sein soll, starb noch am Tatort.

Zur Story