International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05806316 A photograph made available on 21 February shows Ukrainian activists blocking a railway line in Shcherbynivka village near Toretsk, Donetsk area, Ukraine, 20 February 2017. Ukrainian activists and volunteers block a railway line to Ukraine's rebel-held eastern territories to protest against trade of some of the Ukrainian businessmen with Russian-backed separatists.  EPA/VOLODYMYR PETROV

Ukrainische Aktivisten blockieren eine Zugverbindung in den Osten des Landes nahe Donetsk. Bild: VOLODYMYR PETROV/EPA/KEYSTONE

«Es sieht nicht so gut aus»: OSZE berichtet von weiteren Kämpfen in Ostukraine 



Die OSZE hat sich über die Lage in der Ostukraine trotz des neuen Waffenstillstandes pessimistisch geäussert. «Es sieht nicht so gut aus», sagte Generalsekretär Lamberto Zannier am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters am UNO-Sitz in New York.

In verschiedenen Gebieten würden weiter vor allem leichte Waffen und manchmal sogar Granaten eingesetzt, was ein Verstoss gegen die Feuerpause sei. Ob die schweren Waffen von der Front abgezogen werden, kann nach Zanniers Worten frühestens am Mittwoch bestätigt werden. Die Kampfhandlungen könnten auch wieder aufflammen.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) überwacht den Konflikt zwischen ukrainischen Regierungstruppen und den prorussischen Separatisten im Osten des Landes.

Eigentlich gibt es für die Region schon seit zwei Jahren das Minsker Friedensabkommen. Es wird aber immer wieder gebrochen. Der jetzige Waffenstillstand ist ein Versuch, die Vereinbarungen umzusetzen. Am Montag hatten beide Kriegsparteien erklärt, die jeweils andere Seite halte sich an die Feuerpause. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The_Knight 22.02.2017 08:56
    Highlight Highlight Feuerpausen, das ich nicht lache. Zum einen wird genau in dieser Zeit, Nachschub über die Grenze von Russland an die "Seperatisten" geliefert und zum anderen werden wohl weiterhin Rohstoffe aus dem Gebiet hinaus befördert. Mittlerweile gibt es schon eigene Pässe für den DNR. Donetzkaja narodnaja resplublika. Die Russland sogar anerkennt. Tztz einfach nur traurig das ganze, vor allem für die Menschen die in oder um diese Gegend wohn,t en.

14 Jugendliche in den Niederlanden vom Blitz getroffen

Bei einem Gewitter sind auf einem militärischen Übungsgelände im Südwesten der Niederlande 14 Jugendliche vom Blitz getroffen worden. Ein Jugendlicher sei schwer verletzt ins Spital eingeliefert worden, teilte die Militärpolizei am Mittwoch über Twitter mit.

Die übrigen seien nur sehr leicht verletzt worden. Die Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren nahmen an einem Vorbereitungstraining für den Militärdienst in Ossendrecht nahe der belgischen Stadt Antwerpen teil. Sie seien vom Gewitter …

Artikel lesen
Link zum Artikel