International
Ukraine

Russland-Ukraine-Konflikt: Warum Putins Rede die Welt verändert

Warum Putins Rede die Welt verändert

Mit einer vermeintlichen Geschichtsstunde versucht Russlands Präsident Putin einen Krieg in der Ukraine zu rechtfertigen. Das hat Konsequenzen für ganz Europa.
22.02.2022, 02:30
Bastian Brauns, Washington / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Plötzlich stehen die Telefone der westlichen Staats- und Regierungschefs überhaupt nicht mehr still. Über abhörsichere Leitungen spricht Joe Biden im Weissen Haus mit dem Präsidenten der Ukraine , Wolodymyr Selenskyj , mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz, dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron. Der Grund: Wladimir Putin hat die beiden abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell als unabhängig anerkannt und kündigte nach eigenen Worten sogleich eine «Friedensmission» seiner Streitkräfte in den betroffenen Gebieten an.

Russian President Vladimir Putin addresses the nation in the Kremlin in Moscow, Russia, Monday, Feb. 21, 2022. Russia's Putin has recognized the independence of separatist regions in eastern Ukra ...
Wladimir Putin wandte sich per Fernsehansprache an die Bevölkerung.Bild: keystone

Fast eine Stunde lang musste der Westen zuvor aus Sicht des russischen Präsidenten im Kreml zum Nachsitzen kommen. Wohl orchestriert sass Wladimir Putin vor den Fernsehkameras des russischen Staatsfernsehens. Russia Today lieferte serviceorientiert die lupenreine englische Übersetzung mit.

Was folgte, war eine Art historisches Online-Proseminar aus Sicht des Kremlchefs. Es sollte eine Lektion für den Westen werden, eine Rechtfertigung für jegliche russische Unternehmungen. Es wurde eine Rede, welche die Welt, massgeblich Europa und seine entwickelte Sicherheitsarchitektur nach dem Kalten Krieg wohl für immer verändern wird. Und noch wissen die USA und ihre Verbündeten nicht, wie sie darauf konkret reagieren können. Zumindest nicht so, dass es wirklich noch helfen könnte.

Warum ist dies der Fall?

Wie Putin historische Fakten schaffen will

Nicht ohne Grund hielt Wladimir Putin diese öffentliche Geschichtsstunde. Der russische Präsident rechtfertigt sein gegenwärtiges und mögliches zukünftiges Handeln vor allem aus seiner Deutung der Vergangenheit ab. Aus der Geschichte lernen heisst für ihn, das Narrativ zu definieren.

>> Die aktuellsten Entwicklungen im Liveticker

So griff Putin zurück auf die Anfänge der Sowjetunion , auch auf den russischen Diktator Josef Stalin . Putin sagte: «Die moderne Ukraine wurde komplett von Russland geschaffen.» Übersetzt heisst das, dieses Land existiert nur, weil Russland es zugelassen hat. Die Ukraine sei «nie eine wahre Nation» gewesen, so Putin. Es klingt wie der Versuch, der Ukraine damit auch das geltende Völkerrecht abzusprechen. Eine Nation, die keine wahre ist, hat auch keine Rechte. Die demokratisch gewählte Regierung in Kiew bezeichnet der Kreml nicht ohne Grund stets nur «als Regime».

In der Welt nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, nach dem Zusammenbruch der UdSSR, so die Behauptung Putins, sei die Ukraine nie in der Lage gewesen, «selbst eine staatliche Stabilität zu erreichen». Sie sei deshalb immer auf andere Länder angewiesen gewesen, insbesondere auf die USA.

Es ist Putins nächstes Argument, die Geschicke der Ukraine bestimmen zu dürfen. Denn das Land, das kein wahres Land sei, werde vom Westen unterwandert. Das könne Russland «nicht ignorieren». Die Ukraine sei ein «Marionetten-Staat» des Westens und der USA. «Die Ukraine wird heute von aussen kontrolliert», so Putin. Der Westen kontrolliere «das ganze Land», massgeblich aus der US-Botschaft in Kiew heraus und über Nicht-Regierungs-Organisationen (NGO).

Drohung für alle Ex-Sowjet-Staaten

Es fallen Sätze in Putins Rede, die alle ehemaligen Sowjetrepubliken betreffen. Den nationalen Republiken erlaubt zu haben, das russische Imperium zu verlassen, sei ein «Wahnsinn» gewesen, so Putins Sicht. Eine mögliche Drohung, nicht nur gegen Weissrussland und die Ukraine, sondern auch gegen heutige Nato-Mitgliedsstaaten wie Litauen und Lettland, gegen Georgien, Aserbaidschan und viele mehr. Diese Staaten würden ohnehin nur ein vorurteilsbeladenes Klischee von der angeblichen russischen Bedrohung in die Nato tragen, so Putin.

Der russische Präsident stellte weiterhin Mutmassungen an, die Ukraine könne als vom Westen angeblich unterwanderter Staat leicht und jederzeit an Nuklearwaffen kommen. Dass der Nato-Beitritt der Ukraine derzeit gar nicht anstehe, so wie es der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz sagte, sei ihm egal. «Wenn nicht morgen, dann eben übermorgen», so Putin. Das ändere historisch nichts für Russland.

Die Nato habe der Sowjetunion versprochen, dass es keine Erweiterung nach Osten geben werde. Dieses Versprechen sei gebrochen worden. Mehr noch, Putin sagte, er habe im Jahr 2000 den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton gefragt, was dieser von einem Nato-Beitritt Russlands halte. Clinton habe dies abgelehnt. Und so sei es nach Putins Logik eben so, wie es nun sei. Russland setze sich zur Wehr, um Menschen in der Ukraine und überall sonst zu schützen. Und zwar jene, die nicht nur Russisch sprechen, sondern auch «Russisch denken» würden.

Das Ende der europäischen Friedensordnung

Putins lange historische Herleitung war keineswegs neu. Vor Jahren schon schrieb der Präsident einen Aufsatz, der versuchte, die Zugehörigkeit der Ukraine zu Russland historisch zu begründen.

epaselect epa09775854 A woman watches TV with Russian President Putin speaking during a broadcast of a meeting of the National Security Council on the recognition of the self-proclaimed Donetsk People ...
Eine Frau verfolgt die Ansprache des russischen Präsidenten.Bild: keystone

Aber nach dieser öffentlich zelebrierten Nachhilfestunde für den Westen setzte Putin schliesslich seine Unterschrift unter Dokumente, die das Schicksal der Ukraine besiegeln sollen. Die Ostukraine gilt aus Russlands Sicht fortan als unabhängig. Putin bricht damit das Völkerrecht. Seine Rede soll dies verschleiern. Sie diente der Rechtfertigung eines Krieges gegen einen souveränen Staat, auch vor seiner eigenen Bevölkerung. Mit dieser Herleitung liessen sich zahlreiche weitere Interventionen rechtfertigen. Überall dort, wo russische Minderheiten leben.

Eine Gefahr besteht längst nicht nur für die Ukraine. Ob Flüchtlingsbewegungen oder Verwicklungen von ukrainischen Soldaten, die in westliche Staaten fliehen, in Kampfhandlungen – all das könnte dramatische Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt haben. Mit russischen Truppen in der Ukraine und in Weissrussland stünden sie gefährlich nahe an Nato-Staaten im Baltikum und Polen. Der sogenannte Bündnisfall nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrags könnte viel wahrscheinlicher eintreten als jemals seit Ende des Kalten Krieges.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Satellitenbilder zeigen russische Truppenbewegungen
1 / 8
Satellitenbilder zeigen russische Truppenbewegungen
Satellitenbilder, entstanden nordwestlich von Belgorod, Russland.
quelle: keystone / maxar technologies handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Putin, Nato und der Zankapfel: Der Ukraine-Konflikt einfach erklärt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
206 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
22.02.2022 05:30registriert Juni 2015
Das schlimmste ist Eigentlich die ohnmacht des westen. Putin machte das selbe spiel in georgien. Auf der krim und jetzt hier. ER TUT es einfach egal welcher Konsequenz. Deutschland ist sogar abhängig von Russland und meidet eine direkte Konfrontation. So lacht putin letzten endes ûber „Sanktionen „.
21318
Melden
Zum Kommentar
avatar
AFK
22.02.2022 06:38registriert Juni 2020
Und wiedermal erleben wir wie ein einziger Mensch für seinen Machterhalt tausende Tote in kauf nimmt. Willkommen Putin im erlesenen Kreis der Todes-Diktatoren.
17310
Melden
Zum Kommentar
avatar
CogitoErgoSum
22.02.2022 05:48registriert August 2018
Sanktionen jetzt und zwar echt massive, welche auch wirklich etwas bewirken. Wenn der Einmarsch einmal angefangen hat, ist es zu spät dafür.
16217
Melden
Zum Kommentar
206
Unterdrücker im Visier: EU beschliesst Rahmen für Russland-Sanktionen

Die Aussenminister der 27 EU-Staaten haben rund dreieinhalb Monate nach dem Tod des Kremlkritikers Alexej Nawalny einen neuen Rechtsrahmen zur Sanktionierung schwerer Menschenrechtsverletzungen in Russland beschlossen.

Zur Story