International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

16-jährige Greta am WEF in Davos: «Ich will, dass ihr in Panik geratet»



Mit einem emotionalen Appell hat die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg die Top-Manager und Spitzenpolitiker am WEF in Davos zu sofortigen Massnahmen gegen den Klimawandel aufgerufen. «Ich will, dass ihr handelt, als wenn euer Haus brennt, denn das tut es.»

«Ich will eure Hilfe nicht, ich will nicht, dass ihr ohne Hoffnung seid. Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre», sagte Thunberg am Freitag auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums.

«An Orten wie Davos erzählen Menschen gerne Erfolgsgeschichten. Aber ihr finanzieller Erfolg hat ein unvorstellbares Preisschild. Und beim Klimawandel müssen wir anerkennen, dass wir versagt haben»

Greta Thunberg

Zeit der Höflichkeiten ist vorbei

Die Zeit für Höflichkeiten sei vorbei, ergänzte die Schwedin in einer Diskussionsrunde zum Klimawandel. «Jetzt ist es an der Zeit, deutlich zu sein. Die Klimakrise zu lösen, ist die grösste und komplexeste Herausforderung, der die Menschheit je gegenüberstand.»

«An Orten wie Davos erzählen Menschen gerne Erfolgsgeschichten. Aber ihr finanzieller Erfolg hat ein unvorstellbares Preisschild. Und beim Klimawandel müssen wir anerkennen, dass wir versagt haben», sagte Thunberg.

«Es gibt keine Grauzonen, wenn es ums Überleben geht»

In Davos gehe es - wie überall - nur um Geld. «Es hat den Anschein, dass Geld und Wachstum unsere einzige Sinnerfüllung sind», sagte die Teenagerin. Und weil die Klimakrise eine Krise sei, die noch nie als Krise erkannt worden sei, seien viele Menschen sich der Konsequenzen nicht bewusst.

Noch aber gebe es eine Lösungsmöglichkeit, «so einfach, dass selbst ein kleines Kind sie versteht: Wir müssen den Ausstoss von Treibhausgasen stoppen». Aber jeder müsse sich entscheiden. «Es gibt keine Grauzonen, wenn es ums Überleben geht», betonte Thunberg.

Die 16-Jährige war mit dem Zug aus Schweden nach Davos gereist - weil Flugreisen viel CO2 ausstossen und damit klimaschädlich sind. Sie setzt sich an vorderster Front für ein stärkeres Klimabewusstsein ein. Im Rahmen ihrer Protestaktion «Schulstreik fürs Klima» demonstriert sie jeden Freitag vor dem Reichstag in Stockholm. Die Aktion fand bereits Nachahmer in aller Welt. (sda/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Greta Thunberg redet mit uns am WEF

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

83
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
83Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 26.01.2019 10:34
    Highlight Highlight "Zeit der Höflichkeiten ist vorbei" Quatsch - alles nur Inszeniert für das Ego der Wef Menschen - Bisschen Weltrettertum gehört beim Wef seit einiger Zeit dazu - Die Lachen sich Schlapp und Plündern denn Planeten weiter.
  • nach gang 26.01.2019 10:20
    Highlight Highlight Greta hat ein Asperger Syndrom
    Mit der Info kann man ihr Wirken besser nachvollziehen. Woher ihr Wissen und ihre intellektuellen Fähigkeiten kommen.
    Aspies habe keine normale Kindheit. Schon früh widmen sie sich ihren Spezialinteressen. Aspies sind normalintelligent bis hochintelligent. Wenn nur Normalintelligent dann mit Teilhochbegabung.
    Gretas Auftreten erklärt sich dadurch, dass Aspies für Gefühle und sozial Interaktionen zum Teil blind sind. Sie laufen in eine Gruppe hinein und ziehen ihr Ding durch.
    Aspies reagieren nicht auf Körpersignale, dass geht über den Intellekt besser.
    • Fridolin Glarner 26.01.2019 18:37
      Highlight Highlight Wir leben schon in einer seltsamen Gesellschaft. All den Wissenschaftlern glauben wir nicht und dann kommt ein 16-jähriges Mädchen daher das doch sehr anders ist als andere Mädchen in diesem Alter und die ganze Welt hört zu. Na ja, wenn Greta die Mächtigen zum Umdenken bewegen kann, um so besser oder braucht es am WEF immer wieder eine besondere Attraktion ???
  • nach gang 26.01.2019 10:06
    Highlight Highlight Pippi Langstrumpf goes WEF
    Schulverweigerin, mit langen Zöpfen aus Schweden. Tierschutzaktivistin die Affe und Pferd in einer Villa wohnt. Tochter des Königs von Takatuka Land. Schreck aller Kleinstadtganoven, Lehrer, Spiessbürger, Polizisten, Piraten und Erwachsenen.
    Mit Pipip Langstrumpf sind viele von uns aufgewachsen. Sie ist ein Archetyp.
    Jetzt reiste ihr Alter-Ego ans WEF.
    Wo Pippi Langstrumpf ist, ist die Rote Zora nicht fern.
    Play Icon
  • pluginbaby 25.01.2019 16:33
    Highlight Highlight Starkes Mädchen mit einer starken Botschaft! Sie verdient definitiv den Respekt von uns allen.

    Jedoch habe ich meine Mühe, dass sie dermassen in die Höhe gejubelt wird. Der Kampf gegen den Klimawandel braucht keine Helden, es braucht jeden einzelnen von uns. Ganz abgesehen davon dass wohl keiner dieser aufgeblasenen WEF-Marionetten sich wirklich mit ihr auseinandersetzen wird..
    • Hans007 26.01.2019 07:55
      Highlight Highlight Leider sind fast alle Menschen rein von der Gier nach Geld und Macht getrieben und kaum einer denkt langfristig. Wir bräuchten wirkungsvolle, klare, durchsetzbare und kontrollierbare Verhaltensregeln für jederman und alle Länder weltweit. Aber das wird nie geschehen. Wer sollte das auch durchsetzen? Nicht einmal wir reichen Schweizer bringen das fertig. Also wird die Menschheit in absehbarer Zeit vor die Hunde gehen....
  • koks 25.01.2019 16:15
    Highlight Highlight Jedes Jahr wieder: Die Weltelite sagt in Davos dem Normalo, wie er zu leben hätte. Weil die Weltelite selbst, die hat ja keine Macht um etwas zu ändern...
  • Gwdion 25.01.2019 16:10
    Highlight Highlight Als Marionette wird sie hier teilweise bezeichnet, oft wird ihr in Anbetracht ihres geringen Alters gar die Fähigkeit, sich selbst eine fundierte Meinung zu bilden, abgesprochen. Ausserdem wirft man ihr vor, eben genau ihre Jugendlichkeit als Katalysator für die Medien, für eine möglichst grosse Streuweite ihrer Botschaft für sich zu nutzen zu wissen und dies auch erfolgreich einzusetzen.
    All dies sind verzweifelte Versuche, vom Inhalt ihrer Aussagen abzulenken, da es ja offensichtlich an validen Gegenargumenten mangelt. Bravo, Greta Thunberg! Ich hoffe, es zeigt Wirkung.
  • Pointer 25.01.2019 15:50
    Highlight Highlight Wusste gar nicht, dass man als "Normalo" so einfach ans WEF kommt, gut die Medienpräsenz hat ihr wahrscheinlich etwas geholfen.
    • Arthur Philip Dent 25.01.2019 16:17
      Highlight Highlight ...zum glück! 😊
    • Echo der Zeit 26.01.2019 10:36
      Highlight Highlight Nachdrückliche Forderungen zum Schutze des Planeten werden mit Knüppel und Tränengas beantwortet.
  • Madrigale 25.01.2019 15:16
    Highlight Highlight Schülerstreik: super, wann gegen Waffen, Menschenhandel? Hauptsache Publicity jetzt auch mit Greta, morgen mit meinem Papagei.
    • Fabio74 25.01.2019 18:35
      Highlight Highlight ausser niederträchtigem Frust auch was mit Inhalt
      Engagiere du eich gegen Waffen undMEnschenhandel
      es müssen nicht immer andere etwas tun, damit man zu Hause sitzen kann und andere kritisieren, dass sie was tun
    • SilWayne 25.01.2019 20:13
      Highlight Highlight Wenn man so will hat der Klimawandel die grössere Tragweite als alle anderen Probleme auf der Erde. Die meisten Probleme gehen sogar von ihm aus.
  • ahaok 25.01.2019 15:07
    Highlight Highlight "Noch aber gebe es eine Lösungsmöglichkeit, «so einfach, dass selbst ein kleines Kind sie versteht: Wir müssen den Ausstoss von Treibhausgasen stoppen»"

    Wow ein wirklich innovativer Lösungsansatz.
    Versteht mich nicht falsch, ich finde es gut dass sich Greta für den Umweltschutz einsetzt. Jedoch geht mir dieses neunmalkluge tadeln auf die Nerven. Ich glaube keiner möchte Treibhausgase ausstossen aber es gibt im Moment keine wirklichen Alternativen. (Mit dem Zug 33h zu fahren ist aus meiner Sicht auch keine Lösung, solange Länder wie Deutschland und Frankreich auf Kohle- resp. Atomstrom setzen)
    • Arthur Philip Dent 25.01.2019 16:18
      Highlight Highlight ...du musst ja nicht so weit weg... 😉
    • Lami23 25.01.2019 17:50
      Highlight Highlight Tja wenn jeder denkt "ich mach nur wenn der andere zuerst" wird das tatsächlich nix.
    • Fabio74 25.01.2019 18:37
      Highlight Highlight doch es gibt Alternativen: Nachdenken, Überprüfen, abklären was sein muss und was nicht sein muss
      Auf Energie-Effizienz setzen, nicht durch die Welt jetten
      Die DB nutzt Ökostrom für den Fernverkehr
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pius C. Bünzli 25.01.2019 15:01
    Highlight Highlight Krass das die einzig Vernünftige an diesem Treffen noch nicht mal Volljährig ist..
  • Skorpion 25.01.2019 14:39
    Highlight Highlight Wird bestens vermarktet die Kleine, Kompliment! Aufmachung voll auf Landmädchen,mit Haarzöpfen, ungeschminkt natürlich und erdig.... ! Kameras immer zur Stelle, wenn Greta Thurnberg mit ihrer Tafel auf dem Trottoir sitzt, wenn Greta mit Demo-Tafel in Davos aus dem Zug steigt.... ! Ihr Vortrag wie eine Predigt bestens vorbereitet und perfekt vorgetragen! Wirklich beeindruckend für eine 16 Jährige! ...und wer steckt genau dahinter?
    • Madrigale 25.01.2019 15:20
      Highlight Highlight Bravo, du hast es erfasst!
    • 01vinc09 25.01.2019 15:25
      Highlight Highlight Kameras sind immer zur Stelle, ja. Aber das liegt daran, dass es u.a. Leute wie dich gibt, welche das ganze immer gerne Lesen. Sie ist ein intelligentes Mädchen und im Gegensatz zu Politikern nicht auf show aus. Sie hat Charisma und kann Reden. Das ist ihr Erfolgsrezept, und nicht ein Manager dahinter der alles in die Wege leitet!
    • Arthur Philip Dent 25.01.2019 16:19
      Highlight Highlight Mimimi ein Mädchen hat mehr Mumm und Erfolg als ich... Mimimi... 🤣
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 25.01.2019 14:36
    Highlight Highlight Moment... hab ich da was verpasst?

    Wie bitte schafft es eine (diese) 16-jährige aufs Podium des WEF und in ein Gespräch mit dem IWF? Und warum schaffen dies all die anderen Umweltaktivisten nicht?

    Scheint mir sehr nach Kinderbonus!?

    Und dass sie so souverän auftritt und sich so medientauglich verhält? Ist auch etwas verwunderlich.. hat sie etwa Hilfe aus dem Background oder ein coaching?!

    Inszeniert sich das WEF selbst? Scheint ja imagefördernd zu sein, wenn man mit so einem Kind redet.

    Nur mal so kritisch zu hinterfragen...
    • Madrigale 25.01.2019 15:20
      Highlight Highlight Teile deine Meinung!
    • G. Schmidt 25.01.2019 15:36
      Highlight Highlight Klimaforscher, die seit Jahren vor dem Klimawandel warnen werden links liegen gelassen.

      Ein Mädchen, dass dagegen protestiert wird dafür eingeladen...

      Alles Publicity
    • D(r)ummer 25.01.2019 15:53
      Highlight Highlight Nun ja, da müsste man wahrscheinlich zum Zeitpunkt zurück, als sie vermehrt wahrgenommen wurde weil sie seit Sommer jeden Freitag in Stockholm am Boden sass.

      Irgendwie hat das Wellen geschlagen und Menschen inspiriert.

      Danach Klimakonferenz in Polen. (Fand ich eine schöne, direkte Rede)

      Spielball oder nicht... Hauptsache die Mächtigen kriegen wieder was zu hören, was ich begrüsse.

  • Don Sinner 25.01.2019 14:19
    Highlight Highlight Eine kleine Zusatzinformation: Greta wird gemanagt, TV-tauglich gemacht und teilweise eingeflüstert von ihrem Vater Svante, einem Schauspieler. Stop - bevor jetzt alle in Heulen und Wehklagen ausbrechen: Ich finde, ein gutes - und offensichtlich - sehr erfolgreiches Produkt, denn die "ganze Welt" schaut und hört zu. Insofern: Mach weiter, du Jeanne d'Arc des Klimas, des 21. Jh's!
  • azoui 25.01.2019 14:01
    Highlight Highlight Die junge Dame hat's drauf und redet klartext!
    Mit 16 jahren hätte ich weder den Mut noch den Intelekt für sowas gehabt.
    • Nurmalso 25.01.2019 14:11
      Highlight Highlight Nur das es halt nix bewirkt in den Köpfen der Machtsüchtigen.
    • azoui 25.01.2019 14:22
      Highlight Highlight @Nurmalso
      In den Köpfen der Machtsichtigen nicht, aber hoffentlich in den Köpfen vieler anderen.
    • Fräulein Sarahs Gespür für den ISLAM 25.01.2019 15:02
      Highlight Highlight Ob klein oder gross, aber wir ALLE sind...

      Machtsüchtige.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Turi 25.01.2019 14:01
    Highlight Highlight "Die Zeit für Höflichkeiten sei vorbei, ergänzte die Schwedin in einer Diskussionsrunde"

    Das würde sogar Trump unterschreiben.
    • Arthur Philip Dent 25.01.2019 16:20
      Highlight Highlight Nur verstehen würde er es dabei nicht... 😉
  • 01vinc09 25.01.2019 14:01
    Highlight Highlight Am 2. Februar können alle (auch Erwachsene) für mehr Klimaschutz demonstrieren gehen. Denn der Klimawandel ist eine inzwischen unbestreitbare Tatsache. Wir hätten die Möglichkeit ihn zu besiegen, aber leider fehlt der Wille dazu. Und da wir einen Grossteil der Wähler stellen, ist es unsere Aufgabe den Politikern den nötigen Willen aufzuzwingen. Wenn jetzt noch jemand kommt und sagt "aber das kostet mimimi" dann: je später wir handeln desto teurer wird das ganze, da später drastischere Massnahmen ergriffen werden müssen. Und wenn wir selbst das nicht tun, bezahlen wir in Menschenleben...
    • dontbelievetheirpropaganda 25.01.2019 15:29
      Highlight Highlight Klimawandel war schon immer unbestreitbare Tatsache. Willkommen bei Grundwissen wenn man im Thema mitdiskutieren möchte. nst du vielleicht "menschgemachter Klimawandel"?
      Gut der ist nämlich nicht unumstritten.
    • E7#9 25.01.2019 15:35
      Highlight Highlight Klimakurven sind seit Jahrtausenden das normalste der Welt. Und auf einmal beansprucht der Mensch ein Anrecht auf Klimakonstanz. Man sollte endlich auf gesunden Menschenverstand setzen und unsere Umwelt schützen anstatt natürliche Vorgänge wie Veränderungen beim Wetter umweltfeindlich „besiegen“ zu wollen. Wir roden ganze Wälder nur um naturschädliche Windräder aufzustellen (Industrie statt Wald für saubere Luft 🤦‍♂️). Wie einfach die grosse manipulierbare Masse (inkl. Kinder) für die Machtkonzentration einer kleinen Elite durch aggressive Propaganda belügt und instrumentalisiert werden kann.
    • Arthur Philip Dent 25.01.2019 16:21
      Highlight Highlight "Gut der ist nämlich nicht unumstritten" unter klimaforschern ist er das, doch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Militia 25.01.2019 13:53
    Highlight Highlight Gretas Einsatz in allen Ehren! Aber bin ich der einzige, der hier ein wenig irritiert ist? Über ein Jahrzehnt Klimadebatte und am Schluss sitzt eine 16-jährige mit den CEOs auf dem Podium? Ist das wirklich alles was wir erreicht haben? Junge Mädchen sind ja als Meinungsbilder unter den Mächtigen bekannt. Wait....
    • Hades69 25.01.2019 15:19
      Highlight Highlight Geld und Macht hat alle verblendet und korrumpiert. Eine unschuldige Kindesseele spricht. Hoert.
    • Eisenhorn 25.01.2019 15:41
      Highlight Highlight Es ist ganz einfach. Die Dame ist nicht gefährlich. Tut niemandem weh und jeder erntet Sympathie-Punkte wenn er mit ihr spricht. Die Firmen können sagen sie das sie zuhören, natürlich mit vollem Wissen das Plattitüden wie " Wir müssen den Ausstoss von Treibhausgasen stoppen" absolut NICHTS erreichen. Das ganze ist doch einfach ein grosses Ablenkungsmanöver. Der Fokus wird von Wissenschaftlern und Leuten wie Al Gore auf eine 16 Jährige umgelenkt. Nichts gegen die Dame selber, Sie ist nun mal noch in der Schule und kann Objektiv nicht mitreden. Und genau das ist der Grund wieso sie reden darf.
    • Hades69 25.01.2019 16:09
      Highlight Highlight Eisenhorn

      So spricht nur jemand, der selber die Hoffnung schon aufgegeben hat. Die Dame ist sehr wohl gefaehrlich. Warum? Weil Sie eine Bewegung in Gang setzen kann. Solidaritaet. Verstehst du? Solidaritaet mit Mutter Erde, fuer Mutter Erde. Denn nur darum geht es.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dä dingsbums 25.01.2019 13:47
    Highlight Highlight Ich bewundere was Greta Thunberg tut.

    Ich wünschte ich wäre mit 16 Jahren so mutig gewesen wie sie es ist.
    • elnino 25.01.2019 14:10
      Highlight Highlight Wer blitzt dich denn? Würde gerne die Gründe erfahren
    • Bene86 25.01.2019 14:52
      Highlight Highlight Ich zum Beispiel. Nicht weil ich den Grundgedanken des Klimaschutzes schlecht oder falsch fände, sondern weil das Mädchen als lebende Werbung missbraucht wird, dass hat einfach eher wenig mit "Mutig sein" zu tun.

      Hier wird alles von A-Z vorgelegt, was gesagt werden und ihre Haltung sein soll.
    • *sharky* 25.01.2019 14:59
      Highlight Highlight @ElNiño
      Na dann geh mal zu ZeroMin... und lies dort die Kommentare zu einem kleinen Interview von S. Strittmatter.
      Habe mir das ausnahmsweise angetan, aber nur kurz, < 1 Min....
      Ein "druckreifer" Kommentar dazu will mir bei bestem Willen nicht einfallen.

      @Greta
      Du är jävla bra, stor komplimang, Kudos!
    Weitere Antworten anzeigen

Dieser Mann ist Donald Trumps «Oberfinsterling»

Unablässig entlässt Donald Trump enge Mitarbeiter, doch einer bleibt – Stephen Miller, der den US-Präsidenten als «politisches Genie» verehrt. In der Migrationsfrage gelten beide als knallhart.

Er ist noch da – und schon dies allein ist eine beachtliche Leistung. Bereits dutzende hochrangige Regierungsmitarbeiter von Donald Trump sind in dessen weniger als zweieinhalbjähriger Amtszeit ausgeschieden.

Doch Stephen Miller, Berater und Redenschreiber im Weissen Haus, hat nicht nur alle Personalrochaden und Machtkämpfe überlebt, seine Macht ist sogar gewachsen. Der US-Präsident hält grosse Stücke auf den gerade einmal 33-Jährigen – ihre Gemeinsamkeit ist vor allem eine knallharte …

Artikel lesen
Link zum Artikel