DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immer schön nett sein: Jair Bolsonaro beim Treffen mit Ueli Maurer und Guy Parmelin.
Immer schön nett sein: Jair Bolsonaro beim Treffen mit Ueli Maurer und Guy Parmelin.
Bild: KEYSTONE
Kommentar

Wir müssen Ueli Maurer dankbar sein. Er entlarvt die Heuchelei am WEF

Bundespräsident Ueli Maurer trifft sich am WEF mit umstrittenen Politikern. Kritische Themen? Unerwünscht! Damit offenbart Maurer, worum es in Davos geht: ums Business. Und sonst nichts.
24.01.2019, 14:2725.01.2019, 08:45

Das Jahrestreffen des World Economic Forum (WEF) in Davos verschreibt sich hehren Zielen: Man will den Klimawandel bekämpfen, sich um die Verlierer der Globalisierung kümmern und überhaupt die Welt verbessern. «Committed to improving the state of the world», lautet die Devise, die an der Wand im Saal des Kongresszentrums angebracht wurde.

So weit der schöne Schein, den WEF-Gründer Klaus Schwab seit Jahrzehnten kultiviert. Und den die Medien gerne nachbeten. Pech nur, dass die Realität nicht Schritt halten will. Der Klimawandel wird immer bedrohlicher, die soziale Ungleichheit nimmt zu. Die Verlierer von Globalisierung und Digitalisierung gehen in gelben Schutzwesten auf die Strasse.

WEF-Chef Klaus Schwab und der schöne Schein.
WEF-Chef Klaus Schwab und der schöne Schein.
Bild: KEYSTONE

Das Stelldichein der Mächtigen aus Politik und Wirtschaft, garniert mit einigen Alibifiguren aus der Zivilgesellschaft, hat herzlich wenig bewirkt. Erstaunt das irgend jemanden? Das WEF war nie etwas anderes als eine perfekte Gelegenheit, um Geschäfte zu machen. Viele Manager reisen nur aus diesem Grund ins Landwassertal. Die schlauen Reden und Debatten kümmern sie nicht.

Khashoggi? Who cares!

Das weiss offenbar auch unser Bundespräsident. Ueli Maurer (SVP) nutzt das Davoser Forum für Treffen mit Politikern aus aller Welt. Das ist legitim und im Interesse der Schweiz. Wenn sich im eigenen Land eine solche Gelegenheit bietet, soll man sie nutzen. Eine bessere Welt, dieser grossspurige Anspruch des WEF, interessiert Maurer jedoch nicht die Bohne.

Am Dienstag traf er den saudischen Finanzminister. Als er von Medien auf den von saudischen Agenten ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi angesprochen wurde, meinte Maurer nur, man habe diesen Fall «schon lange abgehandelt». Der Finanzdialog mit Saudi-Arabien solle wieder aufgenommen und das Verhältnis zum autokratisch regierten Königreich normalisiert werden.

Tags darauf empfing Maurer mit seinen Kollegen Ignazio Cassis und Guy Parmelin den neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro. Umweltschützer befürchten, er werde den Regenwald zur Abholzung freigeben. Im Gespräch war dies offenbar kein Thema. «Es ist nicht unsere Aufgabe, andere Länder zu kritisieren», sagte Ueli Maurer der Agentur Keystone/SDA.

Den meisten WEF-Teilnehmern geht es nur ums Geschäft.
Den meisten WEF-Teilnehmern geht es nur ums Geschäft.
Bild: KEYSTONE

Der saloppe Umgang des Bundespräsidenten mit Themen wie Menschenrechte und Umweltschutz sorgte für Empörung. Dabei muss man Ueli Maurer dankbar sein. Er verweigert sich der Heuchelei am WEF und sagt klar, worum es in Davos geht: ums Business. Und sonst gar nichts.

Grosse Namen statt Ideale

So auch bei Bolsonaros offiziellem Auftritt im Kongresszentrum. War der Empfang für den umstrittenen «Tropen-Trump» noch relativ kühl, so wurde er mit starkem Applaus verabschiedet. Er hatte die wirtschaftliche Öffnung Brasiliens angekündigt, samt Steuersenkungen und Bürokratieabbau. Es ist die neoliberale Botschaft, die die Wirtschaftsvertreter hören wollen.

Von Klaus Schwab hatte Jair Bolsonaro ebenso wenig zu befürchten. Der WEF-Gründer pflegt selbst dubiose Figuren mit Unterwürfigkeit zu empfangen. Letztes Jahr liess er für Donald Trump sogar eine Blasmusik aufmarschieren. Damit beweist Schwab, dass ihm die Präsenz von grossen Namen weit mehr bedeutet als die Ideale, die er angeblich voranbringen will.

Dies zeigt auch ein Interview mit der SRF-Sendung «Eco» vom Montag, in dem Schwab gefragt wurde, was er selber mache, um das Klima zu schützen. Man weiss nicht, was peinlicher war: Seine ausweichende Antwort oder der fehlende Widerspruch von Moderatorin Patrizia Laeri. Wobei man sie in Schutz nehmen muss: Die meisten Schweizer Journalisten huldigen dem WEF-Chef. Sie wollen schliesslich im nächsten Jahr wieder einen Badge erhalten.

No Components found for watson.srf.

So lange Klaus Schwab das WEF leitet, wird sich an der massiven Diskrepanz zwischen Anspruch und Realität nichts ändern. Ist das Wirtschaftsforum deswegen schlecht, muss man es abschaffen? Keineswegs. Es bleibt ein wertvoller Ort für Begegnungen. Im besten Fall kann es punktuell sogar zu kleinen Schritten in die richtige Richtung kommen.

Das Feigenblatt

Deshalb reist Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan ans WEF, obwohl sie sich ihrer Feigenblatt-Funktion bewusst ist, wie sie im Tamedia-Interview erklärte. Davos, das sich eine «better world» auf die Fahnen geschrieben habe, habe bisher keine bessere Welt geschaffen, kritisierte sie. Aber man brauche «jeden CEO und jeden Staatschef, um den Klimaschutz voranzubringen».

Greta Thunberg redet mit uns am WEF

Video: watson

Die schwedische «Klima-Ikone» Greta Thunberg macht sich ebenfalls keine Illusionen. Sie erwarte nicht viel vom WEF, sagte sie bei ihrer Ankunft in der Schweiz nach mehr als 30 Stunden Zugfahrt. Gekommen ist sie trotzdem: «Das WEF ist ein wichtiger Anlass, an dem sich die wichtigsten Entscheidungsträger dieser Welt treffen, und ich werde ihnen sagen, dass sie versagt haben.»

Greta Thunberg entlarvt die Heuchelei am WEF auf ihre Art, Ueli Maurer auf seine. Dankbar sein darf man beiden. Und die Organisatoren sollten die Aufschrift im Kongresszentrum ändern, in «Committed to improving business and self-enrichment».

Oder ganz kurz: «Fuck the planet».

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum nach dem Horror-Sommer die Zeit der leeren Versprechen vorbei ist

In diesen Tagen wird wahr, wovor uns die Klimaforscher seit Jahrzehnten gewarnt haben: Wenn wir jetzt nicht handeln, wird der Klimawandel zu einer existenziellen Bedrohung.

Ja, es gibt sie noch, die Stimmen, die von «Klimahysterikern» sprechen. Oder die unverbesserlichen Provinz-Sonntagsprediger wie Sobli-Kolumnist Frank A. Meyer, der vor einer vermeintlich «linksliberalgrünen Elite» warnt, welche «den republikanischen Staat unter pädagogisch-autoritäre Fittiche zwingen will».

Doch die Stimmung hat gedreht. Ob «New York Times» oder «Washington Post», ob «Financial Times» oder «Economist», sie alle zeigen auf, wie ernst die Lage ist in diesem Horror-Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel