International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06897098 A firefighting helicopter drops water over the fire in Ljusdal, Sweden on 18 July 2018. The fire is one of 40 wildfires in Sweden due to the dry weather.  EPA/Maja Suslin  SWEDEN OUT

Am Freitagnachmittag stieg die Zahl der Feuer nach Angaben der Notrufzentrale auf mehr als 60 an. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Mehrere Waldbrände in Schweden nicht mehr zu löschen



Vier grosse Waldbrände kann die schwedische Feuerwehr nicht mehr löschen. Es geht nur noch darum, dass sie sich möglichst wenig ausbreiten. Die Lage könnte sich am Wochenende zuspitzen.

Am Freitagnachmittag stieg die Zahl der Feuer nach Angaben der Notrufzentrale auf mehr als 60 an. Dazu zählen kleine Grasbrände genau wie grosse Waldbrände.

Gegen die vier grössten Feuer kämen die Rettungskräfte nicht mehr an, sagte der Chef des Zivilschutzes. «Die grössten Brände werden wir nicht löschen können. Hier arbeitet der Rettungsdienst daran, die Ausbreitung zu minimieren und wartet, dass das Wetter umschlägt.»

Es sei die wahrscheinlich ernsteste und schwierigste Situation, in der sich der schwedische Rettungsdienst jemals befunden habe, sagte der Zivilschutz-Chef. Auf so grosse und komplexe Brände sei man personell und technisch nicht vorbereitet gewesen. Die Rettungskräfte müssten damit rechnen, dass die Löscharbeiten noch Wochen andauern.

Auch Regierungschef Stefan Löfven sprach von einer «weiterhin sehr ernsten Lage». «Wir haben eine Extremsituation», sagte er. Wenn die Waldbrände überstanden seien, werde er Schwedens Zivilschutz stärken. Das Land müsse sich besser auf extremes Wetter vorbereiten.

Die schlimmsten Feuer wüten weiter wenige hundert Kilometer nördlich von Stockholm in Mittelschweden. Hier wurden erneut Bewohner aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Bereits am Donnerstag waren mehrere Dörfer evakuiert worden.

Hilfe aus dem Ausland

Mit Löschflugzeugen aus Italien und Frankreich sowie norwegischen Helikoptern versuchen die Rettungskräfte, die Brände unter Kontrolle zu bekommen. Auch das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk Deutschland schickte fünf Helikopter mit Spezialausrüstung auf den Weg. Sie sollen am Samstag eingesetzt werden.

Für das Wochenende ist anhaltend warmes und in den meisten Gegenden auch trockenes Wetter vorhergesagt. An den Nachmittagen könne der Wind auffrischen und die Feuer weiter anfachen, berichtete SVT. In der Nacht zum Sonntag könne es vereinzelt Schauer geben. Das könne die Situation in einigen Gegenden zwar etwas entspannen, Gewitter mit Blitzen aber könnten neue Feuer entfachen. Nach dem Wochenende warte wieder trockenes und sogar noch heisseres Wetter. (sda/dpa)

Waldbrände ausser Kontrolle, Schweden braucht Hilfe

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 21.07.2018 11:14
    Highlight Highlight Wenn man in Europa das Verhältnis von Rüstungsausgaben und Zivilschutz/Rettungscorps-Ausgaben anschaut, dann wird es Zeit für ein grösseres Dispositiv im Katastrophenschutz, das ja im Gesamtinteresse von Europa ist und sich gemeinsam finanzieren liesse um genügend Material im Fall der Fälle zu haben.
  • Borki 21.07.2018 10:33
    Highlight Highlight Die Schweiz sollte in solchen Situationen ihre Hilfe auch proaktiv anbieten und 2-3 Pumas schicken.

    1. Ein gutes Training für unsere Piloten
    2. Gut fürs Image. Gerade weil wir im Rest-Europa als Rosinenpicker gelten.
    3. Wir sind dann auch wieder einmal froh wenn bei uns die Wälder brennen.
    4. Wenn es bei uns ausgerechnet jetzt zu Waldbränden käme, wären unsere Helis spätestens zur zweiten Ablösung wieder hier.

    Regionale Hitzeperioden werden häufiger werden. Aber es macht doch keinen Sinn, wenn jetzt jedes Land voll aufrüstet gegen Waldbrände, die nur alle paar Jahre zum Problem werden.
  • Posersalami 20.07.2018 23:22
    Highlight Highlight Tja liebe Schweden, stellt euch mal darauf ein, dass sich das in Zukunft öfters mal wiederholt. Wir tun hier auch alles dafür, die Atmosphäre weiter mit Treibhausgasen vollzupumpen, versprochen!

    Kauft euch am besten mal ein paar Löschflugzeuge. Dann hat sogar die Wirtschaft etwas davon!
  • Durolex 20.07.2018 19:52
    Highlight Highlight Trauriger Fakt : Schweden besteht zu über 70% aus Wald und hat keine eigene Löschflugzeug-Flotte.
    • Neruda 20.07.2018 20:40
      Highlight Highlight Du warst auch noch nie in Schweden, oder? 😂
    • Amboss 21.07.2018 04:55
      Highlight Highlight Schweden hat normalerweise auch mindestens etwa 10 Regentage jeden Monat. Löschflugzeuge also schlichtweg nicht nötig.

      Diese Aussage der Opposition (hättest du schon erwähnen können) ist also eher nicht "trauriger Fakt" sondern "billiger Populismus".

      Wieso hat er dies nicht drei Monate früher gefordert??

      Denn aufgrund Klimawandel muss man wohl vermehrt mit solchen Extremereignissen wie der aktuellen trockenheit rechnen und Löschflugzeuge zu besitzen sicher nicht verkehrt.
    • Jein 21.07.2018 07:57
      Highlight Highlight Es regnet aber auch 70% der Zeit...
  • Ziasper 20.07.2018 19:24
    Highlight Highlight Man muss auch nicht jeden Waldbrand direkt löschen, einfach die Ausbreitung im Griff bekommen reicht. Denn die Natur braucht ab und zu einen Waldbrand. Das fördert die Biodiversität und hilft den Wald sich zu erneuern.
    • Tanea 20.07.2018 20:23
      Highlight Highlight Die wehrlosen Tiere tun mir trotzdem leid...
    • Borki 21.07.2018 09:39
      Highlight Highlight In einem Nationalpark stimme ich dir zu, ja. Solange es nicht zu viel Fläche frisst, hat so ein kleiner Waldbrand tatsächlich eine gute Wirkung auf die Biodiversität.
      Ausserhalb von Schutzgebieten hat aber der meiste Wald einen Besitzer, der ein Einkommen daraus ziehen will. Da muss man schon löschen, so gut es geht.
  • ARoq 20.07.2018 18:53
    Highlight Highlight Auch bei uns brennt es übrigens. Seit einer Woche, oberhalb von Maggia. 2-3 Helis sind im Dauereinsatz.
    Foto: HELI-TV auf Facebook
    Benutzer Bild
    • SpoonerStreet 21.07.2018 05:31
      Highlight Highlight Keinen einzigen Artikel über einen aktuellen Waldbrand an der Maggia gefunden. Weder bei seriösen noch bei unseriösen Zeitungen.
      Da wird wieder mal irgendetwas von Facebook genommen, geglaubt und verbreitet. Ich dachte die Kommentare werden geprüft.
    • ARoq 21.07.2018 10:15
      Highlight Highlight Ähm. Ich wohne da.
      Wenn du einen Zeitungsartikel willst:
      https://www.tio.ch/ticino/attualita/1308876/incendio-nei-boschi-sopra-maggia

Weil er Netflix schaute, statt zu schlafen – Junge (13) rettet seiner Mutter das Leben

Eigentlich hatte ihm seine Mutter gesagt, er solle schlafen. Doch der 13-jährige Damien Border aus Minquadale im US-Bundesstaat Delaware leistete der Vorgabe keine Folge und schaute sich stattdessen lieber Netflix auf seinem Computer an. Dieser Akt des Ungehorsams hat nun möglicherweise Leben gerettet.

Denn um ca. 1 Uhr morgens am 2. Januar weckte Damien seine Mutter Angela Marie. Das Wohnmobil, in dem die Familie lebt, stand in Flammen. Damien und seine Mutter konnten sich aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel