DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sollen Maschinen Menschen töten? Sechs Fragen zur Killer-Roboter-Debatte der UNO in Genf

bild: shutterstock

Dominique Zeier
Dominique Zeier



Seit Montag diskutieren in der Genfer UNO-Zentrale Mitgliedsstaaten der Vereinigten Nationen über die Zukunft autonomer Waffen. Sechs Fragen dazu:

Was sind «autonome Waffen»?

Mit «autonomen Waffen» sind Kampfgeräte gemeint, die ohne menschliches Zutun über Leben und Tod entscheiden können. Dabei kann es sich um ganz autonome oder halbautonome Roboter handeln. Nützlich sein können sie zur Beobachtung, Spionage, Minenräumung oder Zielbekämpfung. Eingesetzt werden solche autonomen Waffen heutzutage allerdings noch nicht.

Dieses Video zeigt einen Test von Kampfrobotern der US-Marine:

abspielen

Video: YouTube/WarLeaks - Military Archive

Autonome Waffenroboter können ausserdem ihre Ziele selbstständig erreichen, indem sie auf intelligente Art mit ihrer Umwelt interagieren. Dabei soll ihnen die künstliche Intelligenz (KI) helfen. Hierbei liegt auch der Sorgenpunkt: Mithilfe von KI soll es den Robotern möglich sein, neue Algorithmen aufgrund von neuen Erfahrungen zu entwickeln und mit ihnen Entscheidungen zu treffen, die nicht einmal der Programmierer voraussehen kann.

Wie sieht die momentane Situation weltweit aus?

Augenblicklich findet ein weltweites Wettrüsten um autonome Waffen statt. Wie viele Länder genau ihre eigenen Killer-Roboter entwickeln und wie technologisch fortgeschritten diese sind, ist schwierig zu beurteilen. Zu den Ländern, die an solchen autonomen Waffen arbeiten, gehören laut der «Human Rights Watch» aber unter anderem China, Israel, Südkorea, Russland, Grossbritannien und die USA

Bild

Vollkommen autonom sind solche Drohnen heutzutage noch nocht. bild: shutterstock

Einige Organisationen verurteilen dieses Verhalten zutiefst. Amnesty-International beispielsweise protestiert gegen die weitere Entwicklung von autonomen Waffen und sagt dazu zu SRF: «Kampfroboter sind nicht mehr Stoff nur von Science-Fiction.» Es sei für einen Kurswechsel aber noch nicht zu spät. Sie fordern ein umfassendes Verbot vollautomatischer Waffensysteme. 

Was macht die UNO?

Ein Knackpunkt in der Diskussion um autonome Waffen ist die Frage, wie moralisch das Einsetzen solcher Roboter tatsächlich ist. Sollen Maschinen alleine über Leben und Tod eines Menschen entscheiden können?

Über diese und andere Fragen diskutieren mehr als 75 UNO-Mitgliedsstaaten in Genf diese Woche. Darunter gibt es zahlreiche Staaten, die die Killer-Roboter verbieten wollen. Einige weitere Länder lehnen ein striktes Verbot allerdings ab. Dabei handelt es sich vor allem um Staaten, die selbst bereits an der Entwicklung von autonomen Waffen arbeiten, wie beispielsweise Frankreich, die USA und Grossbritannien. 

Bild

Auch Waffen können mit KI ausgestattet werden. bild: future of life institute

Sie argumentieren, dass der technische Fortschritt nicht aufgehalten werden soll. Kritiker hingegen verlangen bis Ende dieser Woche klare Verhandlungsmandate für einen internationalen Vertrag. Ein Initiant der «Kampagne gegen Killer-Roboter» sagte gegenüber dem Newsportal «Nau», dass nun etwas passieren müsse, da die Technologie in fünf bis zehn Jahren andernfalls so weit verbreitet und so günstig sei, dass sich jeder solche Waffen leisten könne.

Welche Vor- und Nachteile werden genannt?

In der Vergangenheit haben sich mehrere bekannte Persönlichkeiten gegen den Einsatz und die Entwicklung von autonomen Waffen ausgesprochen. Dazu gehören unter anderem Elon Musk, Steve Wozniak und Stephen Hawking. Sie befürchten, dass durch die Entwicklung solcher Roboter eine neue Ära der bewaffneten Konflikte beginnen könnte.

So sollen autonome Waffen Kriege möglich machen, die schlimmer sind als alles, was die Menschheit bisher gesehen hat. Ausserdem ist es auch denkbar, dass Terroristen und Diktatoren solche Technologie für ihre Zwecke nutzen können.

Befürworter der autonomen Waffen plädieren allerdings dafür, dass es dem Militär dank der KI dieser Maschinen möglich ist, seine Ziele besser und effizienter zu erreichen. Ausserdem wird darauf verwiesen, dass es in den letzten Jahrzehnten trotz der ständigen Verbesserung und Weiterentwicklung der Waffentechnologie zu einer Explosion des Friedens und nicht etwa des Kriegs gekommen sei.

Es wird behauptet, dass autonome Waffen sogar das Potenzial haben, die Kriegsführung moralisch zu verbessern.

Was ist die Haltung der Schweiz?

Die Schweiz ist augenblicklich gegen ein generelles Verbot von automatischen Waffensystemen. Ein kategorisches Nein zum Verbot ist dies allerdings nicht. «Nur nichts überstürzen», lautet zusammengefasst die Position der Eidgenossenschaft.

Das Aussendepartement (EDA) schreibt in einem Arbeitspapier für die Genfer Gesprächsrunden, zuerst müsse die ganze Komplexität der Materie erfasst werden. Erst dann stehe fest, wo genau Regulierungsbedarf bestehe. Gerade aus rechtlicher, militärischer oder auch ethischer Perspektive sei diese Grenze noch zu erörtern.

Würde die Schwelle zu tief angesetzt, würden auch andere Systeme verboten werden, die sehr gut zu kontrollieren sind und unter der Einhaltung des Völkerrechts arbeiten. Auf der anderen Seite dürfe die Schwelle aber auch nicht zu hoch angesetzt werden, da somit teilautonome Waffensysteme möglich werden.

Wie sieht die Zukunft aus?

Abschliessende, formelle Entscheidungen dürften diese Woche in Genf noch nicht gefällt werden. Dazu sind sich die teilnehmenden Staaten noch zu uneinig.

Es werden aber wichtige Weichenstellungen erwartet. Ausserdem sollen die Treffen diese Wochen eine Grundlage für eine konstruktive, weitere Tagung im November dieses Jahres darstellen. 

Diese selbst-steuernde Drohne lernt durch Algorithmen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel