International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
United Nations cultural organization UNESCO Director-General Irina Bokova of Bulgaria speaks during a debate in the United Nations General Assembly between candidates vying to be the next U.N. Secretary General at U.N. headquarters in Manhattan, New York, U.S., July 12, 2016. REUTERS/Mike Segar

Die Bulgarin Irina Bokova, derzeit UNESCO-Generalsekretärin, debatiert mit anderen Kandidaten für das höchste Amt in der UNO. Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Darum wird Didier Burkhalter nicht UNO-Generalsekretär



Ban Ki-moons Amtszeit als UNO-Generalsekretär endet dieses Jahr und zwölf Personen wollen ihn beerben. Nicht dabei ist Aussenminister Didier Burkhalter, dem lange entsprechende Ambitionen nachgesagt wurden. Die Liste der Kandidaten zeigt relativ klar, warum es dieses Jahr für den Schweizer Magistraten tatsächlich keine gute Idee gewesen wäre, sich für den prestigeträchtigen Posten zu bewerben:

Bundespraesident Johann Schneider-Ammann, Mitte hinten, Bundesraetin Doris Leuthard die Bundesraete Alain Berset, und Didier Burkhalter und Bundeskanzler Walter Thurnherr, von links,  auf dem Weg zur Kirche Ablaendschen waehrend der Bundesratsreise am Freitag, 8. Juli 2016, in Ablaendschen. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Didier Burkhalter am diesjährigen Bundesrats-Reisli.
Bild: KEYSTONE

Zwei Dinge fallen auf. Frauen stellen die Hälfte der Kandidaten. Und acht von zwölf stammen aus Osteuropa. Das ist kein Zufall: Viele sind der Meinung, dass nach acht Männern auf dem Posten die Zeit für eine Frau reif ist. Hinzu kommt, dass die regionale UN-Gruppe Osteuropa noch nie einen Generalsekretär gestellt hat. Gut möglich also, dass diesmal ein Vertreter aus einem entsprechenden Land berücksichtigt wird. Die Schweiz gehört der Gruppe «Westeuropa und restliche Staaten» an, die seit 1946 bereits drei Vertreter hatte. (kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Bundesratssitzung zu Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weiblich, divers, kompetent: Das ist Joe Bidens Kabinett der Vielfalt

Donald Trumps Regierung war wie ihr Chef: überwiegend weiss und männlich. Der neue Präsident Joe Biden markiert auch in diesem Bereich einen Bruch mit seinem Vorgänger: Sein Kabinett ist so vielfältig wie keines zuvor. «Meine Regierung wird wie Amerika aussehen», hatte er versprochen.

Die Liste der Nominierungen zeigt: Biden hält sein Versprechen. In seiner Regierung gibt es mehr Frauen und Angehörige von Minderheiten als je zuvor. Vizepräsidentin Kamala Harris ist dafür das beste Beispiel. …

Artikel lesen
Link zum Artikel