DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Von Nationalismus hält die Schauspielerin gar nichts.
Von Nationalismus hält die Schauspielerin gar nichts.Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Angelina Jolie in Genf: «Müssen uns noch stärker bei den Vereinten Nationen engagieren»

Mit einem flammenden Appell für internationale Zusammenarbeit hat Schauspielerin und UNHCR-Botschafterin Angelina Jolie nationalistische Tendenzen in aller Welt kritisiert. Angesichts von Krisen und Konflikten sei der Impuls falsch, sich abzuschotten.
15.03.2017, 21:0316.03.2017, 08:27

«Zeigen wir der Welt den Rücken und hoffen, der Sturm geht an uns vorüber? Nein, wir müssen uns noch stärker bei den Vereinten Nationen engagieren», sagte Jolie am Mittwoch vor Hunderten Diplomaten und UNO-Mitarbeitern in Genf. Jolie ist seit 16 Jahren Sonderbotschafterin des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR).

Den USA lägen dieselben Werte zugrunde wie den Vereinten Nationen. «Wir erwarten, dass unsere Führung diese Werte hochhält», sagte Jolie auf die Frage, welchen Rat sie US-Präsident Donald Trump geben würde.

Nach US-Medienberichten will Trump die Beiträge zu den Vereinten Nationen und anderen internationalen Hilfsorganisationen um 20 Milliarden Dollar kürzen. Die Arbeit der UNO bei Konfliktlösung und Hilfe für Bedürftige müsse aber vielmehr gestärkt werden, um nicht weitere Krisen zu produzieren, sagte Jolie. «Wir müssen uns über die schädlichen Folgen klar sein, wenn wir die UNO untergraben.» (sda/dpa)

Trumps Killer-Handschlag

1 / 7
Trumps Killer-Handschlag
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spooky
15.03.2017 21:18registriert November 2015
Angelina Jolie hat Kleider getragen, die von den Sklaven der Camorra in Sklavenarbeit genäht wurden.

Quelle: Roberto Saviano

Dieser doofen Person Angelina Jolie soll man kein Wort glauben.

(Aber ich mache mir keine Illusionen. Alle werden ihr ihren Unsinn glauben, den sie verbreitet.)
339
Melden
Zum Kommentar
6
Italiens Rechte wollen neues Regierungssystem – Berlusconi-Aufreger

Italiens Rechtsparteien wollen bei einem Wahlsieg die Verfassung ändern und ein präsidentielles Regierungssystem wie in Frankreich oder den USA einführen. Das bestätigte Silvio Berlusconi von der Partei Forza Italia in einem Radiointerview am Freitag.

Zur Story