DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht alle Neugeborenen erhalten ausreichend medizinische Versorgung - mit fatalen Folgen. 
Nicht alle Neugeborenen erhalten ausreichend medizinische Versorgung - mit fatalen Folgen. Bild: EPA/EPA

In Pakistan stirbt eines von 22 Babys im ersten Monat

16 Millionen Säuglinge könnten laut Unicef jedes Jahr gerettet werden. Bei der Kindersterblichkeit liegt die Schweiz übrigens bloss im Mittelfeld. 
20.02.2018, 07:01

Das Uno-Kinderhilfswerk Unicef wirft der Weltgemeinschaft vor, beim Schutz von Neugeborenen in armen Ländern zu versagen. Gemäss einem Unicef-Bericht sterben jedes Jahr 2.6 Millionen Babys im ersten Monat.

Eine Million dieser Neugeborenen sterben bereits am Tag ihrer Geburt, wie Unicef-Direktorin Henrietta Fore am Dienstag bei der Vorstellung eines neuen Unicef-Berichts erklärte. Die Mehrheit dieser Todesfälle wäre laut Fore vermeidbar. «Ganz offensichtlich versagen wir bei den allerärmsten Babies dieser Welt.»

Je ärmer die Umgebung ist, in der Neugeborene zur Welt kommen, desto höher ist das Sterberisiko, resümiert der Bericht. Neugeborene in den «gefährlichsten Geburtsorten» haben demnach ein 50 Mal so grosses Sterberisiko wie Kinder in den «sichersten Orten».

Schweiz liegt im Mittelfeld

Wenn die Neugeborenen-Sterblichkeit bis zum Jahr 2030 in allen Ländern auf das Niveau der reichen Industriestaaten gesenkt werde, könnten 16 Millionen Leben gerettet werden, erklärte Unicef.

In Entwicklungsland Pakistan beispielsweise sterbe im Schnitt eines von 22 Babys im ersten Lebensmonat. In reichen Japan stirbt hingegen nur eines von 1111 Neugeborenen, gefolgt von Island mit einem auf 1000 Neugeborene.

In den europäischen Ländern mit den besten Chancen liegt die Schweiz im Mittelfeld. Dort stirbt statistisch gesehen eines von 345 Neugeborenen, in Deutschland eines von 435 und in Österreich eines von 455.

Sub-Sahara-Länder am gefährlichsten

Besonders hart trifft es Babys in Afrika südlich der Sahara. Dort liegen acht von zehn Ländern mit der höchsten Neugeborenensterblichkeit - so etwa die Krisenstaaten Zentralafrikanische Republik, Somalia und Südsudan, heisst es in dem Bericht.

Mehr als 80 Prozent der Todesfälle von Babys innerhalb der ersten 28 Tage sind dem Bericht zufolge eine Folge von Frühgeburt, Komplikationen bei der Geburt oder Infektionen.

«Wenn man bedenkt, dass die Mehrzahl dieser Fälle vermeidbar wäre, ist es ganz klar: Die Welt versagt beim Schutz der ärmsten Babys», erklärte Fore.

Unicef forderte vor diesem Hintergrund eine personelle Aufstockung bei Ärzten, Krankenschwestern und Hebammen sowie erreichbare Gesundheitsstationen. Zudem müssten Mütter und Kinder mit ausreichend Medikamenten versorgt werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein Angriff Russlands könnte stattfinden, solange der Boden noch gefroren ist»
Russland löst mit einem Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze grosse Besorgnis aus. Russland-Experte Niklas Masuhr erklärt, wie wahrscheinlich ein offener Krieg ist und wieso ein Angriff in den nächsten Wochen erfolgen müsste.

Herr Masuhr, wie lange noch, bis die ersten Schüsse fallen in der Ukraine?
Niklas Masuhr:
Es ist immer noch nicht klar, ob überhaupt Schüsse fallen werden. Aber es gibt zwei Faktoren, die massgeblich über die nächsten Wochen entscheiden werden.

Zur Story