DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zustand ist alarmierend» – Unicef bittet um 17 Millionen Euro für Kinderspitäler im Irak

07.02.2018, 22:0708.02.2018, 06:01

Das UNO-Kinderhilfswerk Unicef hat Hilfen in Höhe von 17 Millionen Dollar für den Wiederaufbau von Gesundheitseinrichtungen für Kinder im Irak gefordert. «Der Zustand von Iraks Gesundheitssystem ist alarmierend», erklärte der Unicef-Vertreter im Irak, Peter Hawkins, am Mittwoch.

«Für Schwangere, Neugeborene und Kinder können vermeidbare und leicht behandelbare Erkrankungen schnell zu einer Frage von Leben und Tod werden», erklärte Hawkins nach einem Besuch in Mossul.

Hundert Milliarden Dollar

Die jahrelang unter Kontrolle der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») stehende Stadt im Nordirak war im Juli mit internationaler Unterstützung von der irakischen Armee aus der Hand der Dschihadisten befreit worden.

Laut Unicef ist es für 750'000 Kinder in der Region um Mossul schwierig, grundlegende Gesundheitsleistungen in Anspruch zu nehmen. Weniger als zehn Prozent der Gesundheitseinrichtungen in der Provinz seien vollständig nutzbar.

Unicef nannte die für kommende Woche in Kuwait geplante Geberkonferenz für den Irak eine «einzigartige Gelegenheit», Kinder ins Zentrum des Wiederaufbauprozesses zu rücken. Bagdad schätzt die Kosten für den gesamten Wiederaufbau nach drei Jahren Krieg gegen den «IS» auf hundert Milliarden Dollar. (sda/afp)

Das sind die Unicef-«Foto des Jahres»

1 / 15
Das sind die Unicef-«Foto des Jahres»
quelle: ap / muhammed muheisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Kinder von Aleppo

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump-Lager wollte nach Niederlage Wahlmaschinen beschlagnahmen

Nach der Wahlniederlage von Donald Trump im November 2020 hat das Weisse Haus einem Bericht zufolge ein Präsidenten-Dekret entworfen, mit dem der ranghöchste US-Militär zur Beschlagnahme aller Wahlmaschinen im Land angewiesen werden sollte.

Zur Story