DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man walks past a graffiti depicting U.S. Republican presidential Donald Trump (R) and Russia's President Vladimir Putin in Vilnius, Lithuania, June 1, 2016. REUTERS/Ints Kalnins   FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES

Putin und Trump im Bruderkuss vereint: Graffiti in Litauen. Bild: INTS KALNINS/REUTERS

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin



US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat sich beeindruckt von den Führungsqualitäten des russischen Kreml-Chefs Wladimir Putin gezeigt. Putin sei US-Präsident Barack Obama an Führungskraft weit überlegen.

An dem russischen Präsidenten schätze er, dass dieser «sehr starke Kontrolle über sein Land hat», sagte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) bei einem TV-Forum zur Sicherheitspolitik, an dem auch Gegenkandidatin Hillary Clinton teilnahm.

Republican presidential candidate Donald Trump speaks with 'Today' show co-anchor Matt Lauer at the NBC Commander-In-Chief Forum held at the Intrepid Sea, Air and Space museum aboard the decommissioned aircraft carrier Intrepid, New York, Wednesday, Sept. 7, 2016. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump am «Oberkommandierenden-Forum» am 7. September in New York. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Russland habe «ein ganz anderes System, und ich mag dieses System nicht besonders», räumte Trump ein. Mit Blick auf Putin fügte er hinzu: «Aber in diesem System ist er der klare Anführer – sehr viel mehr, als unser Präsident ein Anführer war.»

Mit seinen wiederholten Ehrbezeugungen für Putin hat Trump auch in der eigenen Partei Kritik hervorgerufen. Putin seinerseits hatte Trump, der das Verhältnis zu Russland verbessern will, als «aussergewöhnlichen Mann» bezeichnet.

Nie wieder Bodentruppen

Der Fernsehsender NBC hatte Trump und Clinton nach New York zu einem so genannten «Oberkommandierenden-Forum» geladen, wo sie nacheinander vor Publikum Auskunft zu ihren sicherheitspolitischen Vorstellungen geben sollten. Eine wichtige Rolle spielte dabei der Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»).

Clinton legte dar, dass die USA die Miliz im Irak und in Syrien auch ohne Bodentruppen schlagen könnten. «Wir schicken niemals wieder Bodentruppen in den Irak», sagte Clinton. Es werde unter ihrer Führung auch keine Bodentruppen der US-Streitkräfte in Syrien geben. Sie setzt damit die Politik von Amtsinhaber Barack Obama fort, der dies ebenfalls ablehnt.

Die Kandidatin hob beim Auftritt ihre Erfahrung als frühere Aussenministerin hervor und lieferte in ihren Antworten mehr Details als der Republikaner Trump.

Kontingente aufstocken

Dieser kündigte bei dem Forum an, er würde als Präsident die Generäle damit beauftragen, den «IS» komplett zu vernichten. Auf die Frage, wie sein Plan zur Niederschlagung des «IS» genau aussehe, entgegnete der Republikaner: «Ich will dem Feind jetzt nicht über den Sender sagen, was mein Plan ist.»

Trump setzte sich zudem vehement für eine Stärkung der US-Streitkräfte und eine Aufhebung der Finanzgrenzen zu deren Budgets ein. Die Obama-Administration habe die Armee geschwächt.

Er wolle die Streitkräfte auf mehr als 540'000 aktive Soldaten aufstocken und mit mehr Flugzeugen und Schiffen ausrüsten. Zur Finanzierung werde er zudem nicht gezahlte Steuern in Milliardenhöhe eintreiben.

Die Forderung steht im Gegensatz zu früheren Aussagen Trumps, er wolle sich als US-Präsident weniger in internationale Angelegenheiten einmischen und sogar NATO-Partnern im Zweifel nur dann helfen, wenn das Geld stimmt.

TV-Debatte am 26. September

Gegenüber der Führung der US-Streitkräfte zeigte sich Trump misstrauisch. Unter Obama und Clinton «sind die Generäle zu Schutt und Asche geworden», sagte der Kandidat. Er fügte hinzu, dass er «zu einigen der Kommandeure» Vertrauen habe.

Das TV-Forum fand an Bord des historischen Flugzeugträgers «USS Intrepid» in New York statt. Zunächst wurde Clinton befragt, dann Trump. Am 26. September sollen sie in der ersten Fernsehdebatte direkt aufeinandertreffen.

Mit gegenseitiger Kritik hielten sich beide bei dem Forum zurück. Trump kritisierte Clinton wegen der E-Mail-Affäre. Clinton hielt Trump vor, nicht öffentlich dazu zu stehen, dass er den Irak-Krieg von 2003 zunächst unterstützt habe. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

 654 Millionen Franken Verlust für die Swiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel