International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This photo from Wednesday, Nov. 23, 2011 shows film producer Harvey Weinstein in New York. Police in London, Los Angeles and New York are working collectively to untangle an ever-growing mass of allegations of sexual assault and harassment against powerful men. (AP Photo/John Carucci, File)

Absturz nach Vergewaltigungsvorwürfen: Filmproduzent Weinstein.  Bild: AP/AP

«Respekt vor der Privatsphäre garantiert»: Harvey Weinstein macht Ferien in Lugano



Lange war nichts zu hören von Harvey Weinstein. Der Hollywood-Produzent, dem mittlerweile über 50 Frauen – darunter prominente Schauspielerinnen wie Angelina Jolie oder Gwyneth Paltrow – sexuelle Belästigungen vorwerfen, war nach den ersten Berichten über die Anschuldigungen Anfang Oktober von der Bildfläche verschwunden. 

Nun berichten Tessiner Medien unter Verweis auf Weinsteins Anwälte, der gestürzte Film-Tycoon halte sich derzeit in Lugano auf. Er beabsichtige, «einige Monate» in der Schweiz Ferien zu  machen. Zudem hiess es, Weinstein sei nicht auf der Flucht; er wolle allerdings dem Medienrummel entkommen. 

Weinstein sei ins Tessin gekommen, weil in der Schweiz Paparazzi verboten seien. Der Respekt vor der Privatsphäre sei hier garantiert, gaben Weinsteins Anwälte als Begründung für dessen Wahl des Ferienziels an. 

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Mehr zum Fall Harvey Weinstein

Prozess gegen Harvey Weinstein auf September verschoben

Link zum Artikel

Sie brachte die Weinstein-Affäre mit ins Rollen – jetzt wird sie wegen Koks angeklagt

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

Hollywood in Aufruhr: Star-Produzent Weinstein drohen bis 25 Jahre Knast

Link zum Artikel

US-Starproduzent Harvey Weinstein nach Sex-Vorwürfen gefeuert

Link zum Artikel

«Habe entschieden, meinen Mann zu verlassen»: Nicht nur seine Frau lässt Weinstein fallen

Link zum Artikel

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • echter Züricher 03.12.2017 01:25
    Highlight Highlight Wo steigt er ab? Gibts Infos?
  • Angelo C. 02.12.2017 22:34
    Highlight Highlight Wähnte ihn eigentlich bereits auf dem Weg von der Psychi, in der er sich vorübergehend aufgehalten haben soll, in einen währschaften US-Knast 🤔.

    Doch scheint er nun eher den Spuren Polanskis zu folgen, um hier - von der US-Justiz vorerst unbehelligt - "einige Monate Ferien zu machen" 😉!

    Honi soit qui mal y pense...
    • roger_dodger 03.12.2017 09:56
      Highlight Highlight Interessant, Vorwürfe von 50 Frauen und er läuft frei herum. Wäre er nicht Filmproduzent und hätte eine andere Hautfarbe würde er irgendwo in einem Knast verrotten. Anscheinend geht die Polizei nicht mal den Vorwürfen nach.
      Vor dem Gesetz sind halt alle gleich, und die einen noch ein bisschen gleicher.

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel