International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosseinsatz in New York: CNN-Redaktion nach Bombendrohung evakuiert



Wegen einer Bombendrohung ist die New Yorker Redaktion des US-Nachrichtensenders CNN evakuiert worden. Der Alarm sei am späten Donnerstagabend ausgelöst worden, teilte CNN auf seiner Website mit.

epaselect epa07117040 Police stand in front of the Time Warner building where an explosive device was found at the CNN's offices in New York, New York, USA, 24 October 2018. According to officials, the package found at CNN contained a live explosive as well as an envelope with suspicious white powder.  EPA/JUSTIN LANE

Im Oktober war die CNN-Redaktion in New York nach dem Fund eines Sprengsatzes geräumt worden. Bild: EPA/EPA

Die Polizei der Millionenmetropole sperrte die Strasse vor dem CNN-Gebäude und rief die Bevölkerung auf, die entsprechende Gegend zu meiden. Das Time Warner Center mit CNN befindet sich am Columbus Circle südlich des Central Park.

In dem Nachrichtenraum des Senders in dem Time Warner Center in Manhattan hätten am Donnerstagabend (Ortszeit) mehrere Sirenen geheult, teilte CNN mit. Alle Mitarbeiter hätten daraufhin kurz nach 22.30 Uhr (Ortszeit) die Büros verlassen.

Moderator Don Lemon twitterte, seine tägliche Live-Sendung «CNN Tonight» sei mittendrin abgebrochen worden. Die Bombendrohung war CNN zufolge telefonisch eingegangen. Weitere Einzelheiten waren zunächst unbekannt.

Die Polizei nahm aber Untersuchungen zu dem Vorfall auf. Sie fand aber keinen Sprengsatz. Nach rund eineinhalb Stunden konnten die Journalisten in die Redaktion zurückkehren, wie der Sender später mitteilte.

Erst im Oktober war die CNN-Redaktion in New York nach dem Fund eines Sprengsatzes geräumt worden. Damals waren Postsendungen mit Sprengsätzen an eine Reihe von Kritikern von US-Präsident Donald Trump geschickt worden, unter anderem an den demokratischen Ex-Präsidenten Barack Obama und an die frühere Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. (sda/afp)

8 Rohrbomben an Obama & Co: Trump rügt Medien

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Amerika muss das Rennen gewinnen»: So treibt Trump den Ausbau von 5G-Mobilfunk voran

Die USA wollen den Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G vorantreiben und von Dezember an so viele Frequenzen versteigern wie nie zuvor. Diese dann dritte Auktion von 5G-Frequenzen in den USA werde die grösste in der Geschichte des Landes, sagte der Chef der Kommunikationsbehörde FCC, Ajit Pai, am Freitag im Weissen Haus.

Pai kündigte zugleich einen Fonds mit 20.4 Milliarden US-Dollar an, um bis zu vier Millionen Haushalte im ländlichen Raum mit dem schnellen Internet zu versorgen.

US-Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel