DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nikolas Cruz bei der ersten Gerichtsanhörung in Florida.
Nikolas Cruz bei der ersten Gerichtsanhörung in Florida.Bild: EPA/SUN SENTINEL POOL

So verschroben erscheint der Florida-Schütze vor Gericht

20.02.2018, 01:3720.02.2018, 07:19

Fünf Tage nach dem Schulmassaker in Florida ist der 19-jährige Nikolas Cruz in Fort Lauderdale vor Gericht erschienen. Es war sein erster Auftritt vor Gericht seit der Anordnung der Untersuchungshaft am Donnerstag.

Cruz trug bei der kurzen Anhörung am Montag orangefarbene Gefängniskleidung und hörte den Ausführungen von Richterin Elizabeth Scherer mit gesenktem Kopf zu. In der Voranhörung ging es um einen Antrag der Verteidiger zum Zugang zu Cruz.

Die Anwältin von Cruz redet auf den Florida-Attentäter ein.  
Die Anwältin von Cruz redet auf den Florida-Attentäter ein.  Bild: EPA/SUN SENTINEL POOL

Dieser hatte an seiner ehemaligen Schule, der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, am Mittwoch mit einem Schnellfeuergewehr 17 Menschen getötet. Der 19-Jährige, der aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden war, wurde kurz nach der Tat festgenommen. Am Donnerstag wurde er wegen 17-fachen Mordes angeklagt.

Die US-Behörden sind stark in die Kritik geraten, weil sie das Blutbad offenbar hätten verhindern können. Das FBI hatte am Freitag eingeräumt, dass einem Warnhinweis zum späteren Täter nicht nachgegangen wurde.

Anfang Januar hatte ein Anrufer das FBI gewarnt, dass der 19-Jährige offenbar ein Schulmassaker plane. Der Hinweisgeber informierte das FBI zudem über Cruz' Waffenbesitz sowie dessen Tötungsabsichten und verstörenden Einträge in sozialen Netzwerken. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des Angreifers Daten zu zerstören, teilte Microsoft in der Nacht zum Sonntag mit. Die Software sei unter anderem auf Computern von Regierungsbehörden und IT-Spezialisten gefunden worden. Microsoft sieht ein erhöhtes Risiko für alle Computer-Systeme in der Ukraine.

Zur Story