DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump lässt Streit um getöteten US-Soldaten eskalieren. 
Donald Trump lässt Streit um getöteten US-Soldaten eskalieren. Bild: EPA/EPA

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Eigentlich wollte der US-Präsident der Frau eines in Niger gefallenen Soldaten kondolieren. Doch er machte alles nur noch schlimmer, viel schlimmer. 
19.10.2017, 03:1519.10.2017, 15:32

Die 24-jährige Myeshia Johnson befand sich am Dienstag auf dem Weg zum Flughafen Miami, um die Leiche ihres in Niger getöteten Ehemannes zu empfangen. Da klingelte ihr Handy. Am Telefon: US-Präsident Donald Trump

Trumps taktloser Anruf

Den Hinterbliebenen von getöteten Soldaten zu kondolieren gehört selbst für US-Präsidenten zu den schwierigsten Aufgaben. Umso mehr, wenn die junge Witwe im sechsten Monat schwanger ist und bereits zwei Kinder hat. 

Die Witwe am Sarg von Johnson. 
Die Witwe am Sarg von Johnson. Bild: AP/WPLG

Der US-Präsident hat es aber nun so richtig vermasselt. Trump habe der  Witwe am Telefon in schon fast witzelndem Ton gesagt, ihr Mann habe ja «gewusst, worauf er sich einliess, als er sich für die Armee verpflichtete.» Dann habe er noch hinzugefügt: «Aber ich nehme an, es tut trotzdem weh.» Die Aussagen hörte laut CNN die demokratische Abgeordnete Frederica Wilson mit, die ebenfalls im Wagen sass. 

Die Witwe habe ihr gesagt, dass sich Trump im drei bis fünf Minuten dauernden Telefonat nicht an den Namen ihres gefallenen Mannes habe erinnern können. «Das war das schlimmste. Die Frau hat geweint, hat sich gekrümmt und ist fast zusammengebrochen», so Wilson

Im Niger gefallen: Soldat David Johnson.
Im Niger gefallen: Soldat David Johnson.Bild: EPA/DOD

Trump startet Attacke

In gewohnter Manier wehrte sich der US-Präsident am Mittwoch auf Twitter gegen die Vorwürfe. Wilson habe die Aussagen «komplett erfunden». Er habe Beweise dafür. Trumps Pressechefin Huckabee-Sanders sagte aber, das Gespräch sei nicht aufgezeichnet worden. Es sei einfach «abscheulich», dass die demokratische Abgeordnete aus dem Telefon politisches Kapital schlagen wolle. 

Trump erklärte am Mittwoch an einer Presseorientierung weiter, er habe vielmehr ein «gutes Gespräch» mit der Witwe geführt. Die angeblichen Beweise dafür lieferte er jedoch nicht. 

Die entsetzte Familie

Zu dumm...Am Mittwochabend bestätigte die Mutter des gefallenen Soldaten in der Washington Post die Aussagen Wilsons. «Trump hat unsere Familie respektlos behandelt.»

Die demokratische Abgeordnete Wilson.
Die demokratische Abgeordnete Wilson.Bild: AP/AP

Die Reaktionen

Die Abgeordnete Wilson kennt die Familie Johnson offenbar seit Jahren und sass darum im Wagen. «Die Worte von Trump sind unglaublich, so was sagt man nicht zu einer trauernden Frau.» 

Auch auf Twitter sorgen die Aussagen Trumps für viel Wirbel. Der US-Präsident habe einfach null Empathie. «Anstatt sich zu entschuldigen, lanciert er eine persönliche Attacke. Das ist einfach nicht normal!»

Auch US-Kriegsveteranen sind empört. «Ich bin einfach angewidert von den schrecklichen Aussagen Trumps», so Charlies Clymer. 

Pete Souza, der langjährige «Hoffotograf» des Weissen Hauses, postete vielsagend ein Bild auf Instagram. Es zeigt den Ex-Präsidenten mit einer trauernden Witwe. 

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»

1 / 18
Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»
quelle: marco grob
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ItsMee
19.10.2017 09:06registriert Juni 2017
Ich wünsche niemanden etwas schlechtes. Ich wünsche allen nur, dass sie Menschen wie sich selbst begegnen ... - und plötzlich ist die Welt unfair ... in dem Sinne bitte, könnte mal irgendjemanden diesen "Präsidenten" abschaffen ...

Der Typ hat ein Feingefühl eines Steins
1197
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sensenmaa
19.10.2017 06:57registriert Mai 2017
Was habt ihr erwartet? Das er gut ist in diesem Job? 🤣
994
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
19.10.2017 08:39registriert Oktober 2015
Trump ist ein taktloser Rüppel. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine trauernde Witwe sowas erfindet.

Etwas beschäftigt mich. Als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika wirst Du lückenlos bewacht, jeder Schritt wird protokolliert, der Hofphotograph schiesst Tausende Photos. Alles wird säuberlich archiviert.
Und jetzt sagt die Pressechefin,
dieses Gespräch sei nicht aufgezeichnet worden ?
Kann ich mir nicht vorstellen.
Eine glatte Lüge.
928
Melden
Zum Kommentar
59
Ecuador wird von massiven Protesten durchgeschüttelt – eine Chronologie der Eskalation
Ein Aufruf einer indigenen Organisation hat in Ecuador eine massive Protestwelle ausgelöst, der sich auch Gewerkschaften und Studierende angeschlossen haben. Seit über zwei Wochen wird bereits protestiert. Eine Chronologie der Eskalation.

Ausgebrochen sind die Proteste in Ecuador am 13. Juni. Auslöser war ein Aufruf der mächtigen Dachorganisation für indigene Gruppen des südamerikanischen Landes. Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador, auf Deutsch: Bündnis der indigenen Nationalitäten Ecuadors) hat aufgrund der ansteigenden Lebensmittel- und Energiepreise zum Widerstand aufgerufen. Die Treibstoffpreise haben sich seit 2020 fast verdoppelt. Die Indigenen stellen 10 konkrete Forderungen an die Regierung – darunter eine Senkung der Treibstoffpreise, eine Kontrolle der Lebensmittelpreise sowie den Stopp von Bergbau auf indigenen Territorien.

Zur Story