DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06270024  US President Donald J. Trump and Senate Majority Leader Mitch McConnell (not pictured) speak to the media after meeting for lunch at the White House in Washington, DC, USA, 16 October 2017. President Trump answered questions about Puerto Rico, North Korea, health care, and Hillary Clinton.  EPA/JIM LO SCALZO

Donald Trump lässt Streit um getöteten US-Soldaten eskalieren.  Bild: EPA/EPA

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Eigentlich wollte der US-Präsident der Frau eines in Niger gefallenen Soldaten kondolieren. Doch er machte alles nur noch schlimmer, viel schlimmer. 



Die 24-jährige Myeshia Johnson befand sich am Dienstag auf dem Weg zum Flughafen Miami, um die Leiche ihres in Niger getöteten Ehemannes zu empfangen. Da klingelte ihr Handy. Am Telefon: US-Präsident Donald Trump

Trumps taktloser Anruf

Den Hinterbliebenen von getöteten Soldaten zu kondolieren gehört selbst für US-Präsidenten zu den schwierigsten Aufgaben. Umso mehr, wenn die junge Witwe im sechsten Monat schwanger ist und bereits zwei Kinder hat. 

ADDS TRUMP'S RESPONSE TO REP. WILSON - In this Tuesday, Oct. 17, 2017, frame from video, Myeshia Johnson cries over the casket of her husband, Sgt. La David Johnson, who was killed in an ambush in Niger, upon his body's arrival in Miami. President Donald Trump told the widow that her husband

Die Witwe am Sarg von Johnson.  Bild: AP/WPLG

Der US-Präsident hat es aber nun so richtig vermasselt. Trump habe der  Witwe am Telefon in schon fast witzelndem Ton gesagt, ihr Mann habe ja «gewusst, worauf er sich einliess, als er sich für die Armee verpflichtete.» Dann habe er noch hinzugefügt: «Aber ich nehme an, es tut trotzdem weh.» Die Aussagen hörte laut CNN die demokratische Abgeordnete Frederica Wilson mit, die ebenfalls im Wagen sass. 

Die Witwe habe ihr gesagt, dass sich Trump im drei bis fünf Minuten dauernden Telefonat nicht an den Namen ihres gefallenen Mannes habe erinnern können. «Das war das schlimmste. Die Frau hat geweint, hat sich gekrümmt und ist fast zusammengebrochen», so Wilson

epa06273530 An undated handout photo made available on 18 October 2017 by the US Department of Defense (DoD) showing US Army Sergeant La David Johnson aged 25, of Miami Gardens, Florida, USA, who was one of four US soldiers killed in the attack on US an Nigerien forces in southwest Niger on 04 October 2017. He was assigned to 3rd Special Forces Group (Airborne), Fort Bragg, North Carolina.  EPA/DOD / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Im Niger gefallen: Soldat David Johnson. Bild: EPA/DOD

Trump startet Attacke

In gewohnter Manier wehrte sich der US-Präsident am Mittwoch auf Twitter gegen die Vorwürfe. Wilson habe die Aussagen «komplett erfunden». Er habe Beweise dafür. Trumps Pressechefin Huckabee-Sanders sagte aber, das Gespräch sei nicht aufgezeichnet worden. Es sei einfach «abscheulich», dass die demokratische Abgeordnete aus dem Telefon politisches Kapital schlagen wolle. 

Trump erklärte am Mittwoch an einer Presseorientierung weiter, er habe vielmehr ein «gutes Gespräch» mit der Witwe geführt. Die angeblichen Beweise dafür lieferte er jedoch nicht. 

Die entsetzte Familie

Zu dumm...Am Mittwochabend bestätigte die Mutter des gefallenen Soldaten in der Washington Post die Aussagen Wilsons. «Trump hat unsere Familie respektlos behandelt.»

Rep. Frederica Wilson, D-Fla., talks to reporters, Wednesday, Oct. 18, 2017, in Miami Gardens, Fla. Wilson is standing by her statement that President Donald Trump told Myeshia Johnson, the widow of Sgt. La David Johnson killed in an ambush in Niger, that her husband

Die demokratische Abgeordnete Wilson. Bild: AP/AP

Die Reaktionen

Die Abgeordnete Wilson kennt die Familie Johnson offenbar seit Jahren und sass darum im Wagen. «Die Worte von Trump sind unglaublich, so was sagt man nicht zu einer trauernden Frau.» 

Auch auf Twitter sorgen die Aussagen Trumps für viel Wirbel. Der US-Präsident habe einfach null Empathie. «Anstatt sich zu entschuldigen, lanciert er eine persönliche Attacke. Das ist einfach nicht normal!»

Auch US-Kriegsveteranen sind empört. «Ich bin einfach angewidert von den schrecklichen Aussagen Trumps», so Charlies Clymer. 

Pete Souza, der langjährige «Hoffotograf» des Weissen Hauses, postete vielsagend ein Bild auf Instagram. Es zeigt den Ex-Präsidenten mit einer trauernden Witwe. 

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»

1 / 18
Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»
quelle: marco grob
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel