DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Ansprache von Donald Trump wird heftig kritisiert – auch von Satireshows. 
Die Ansprache von Donald Trump wird heftig kritisiert – auch von Satireshows. 
Bild: AP/AP

«Wenn ihr das seht, möchtet ihr euch weh tun»: So verspotten US-Satireshows Trumps Rede

10.01.2019, 02:5210.01.2019, 06:32

Donald Trump hat in einer Rede an die Nation am Dienstagabend weiter für die Errichtung einer Grenzmauer geworben. Gemäss der «Washington Post» präsentierte Trump zur besten Sendezeit eher «ein irreführendes und düsteres Bild der Situation an der Südgrenze».

Für Satireshows war die Ansprache ein gefundenes Fressen – Trump und seine Regierung wird regelmässig auf die Schippe genommen. 

«The Late Show With Stephen Colbert»

So auch in «The Late Show With Stephen Colbert». Die Sendung begann mit einer Parodie des Netflix-Thrillers «Bird Box». Menschen sind in jener postapokalyptischen Zeit gezwungen, sich Augenbinden aufzusetzen, da eine mysteriöse Kraft sie sonst dazu bringt, sich bei Blickkontakt zu verletzten. 

Auch in Colberts Version brauchen die Menschen Augenbinden – als Schutz vor Trumps Rede, die «so verrückt sein wird, dass man sich selbst verletzen will, wenn man sie sich anschaut».

Die Sendung wurde wenige Stunden vor Trumps Ansprache aufgenommen, aber erst danach gezeigt. Colbert machte zwei Voraussagungen: «Zum Zeitpunk dieser Ausstrahlung befinden wir uns entweder in einem neuen Ausnahmezustand – oder im gleichen, in dem wir seit November 2016 sind.»

Die «New York Times» hatte zuvor berichtete, dass Trump darauf bestand, seine Rede selber zu schreiben. Colbert mutmasste deshalb, dass die Rede gespickt mit Lügen sein wird – und wie folgt aussieht: 

«The Daily Show»

Auch Trevor Noah, Moderator von «The Daily Show», wagte eine Vorhersage. Trump werde sagen, dass die Mauer gebaut werden muss, «weil es guatemaltekische–mit–Dorgen–handelnde–mexikanisch–muslimische Terroristen gibt, die versuchen, sich nach Amerika zu schleichen, um mit Alexandria Ocasio-Cortez auf den Dächern zu tanzen».

Zudem fragte sich Noah, ob Trump gebräunt auftreten wird. «Weil es Winter ist, will er nicht zu dunkel wirken. Aber weil es ein formales Ereignis ist, wird er etwas Farbe brauchen ... also werde ich mich für ‹Old Traffic Cone› entscheiden.» 

Danach startete er eine Umfrage auf Twitter zu Trumps Bräunungsgrad. Mehr als 21'000 stimmten ab – mit Abstand am meisten Stimmen erhielt «Mango Salsa».

Noah ist zudem überzeugt, dass Trump noch nie selber körperlich gearbeitet hat. Das übernehmen andere für ihn – nicht nur beim Mauerprojekt.

«Jimmy Kimmel Live»

Jimmy Kimmel eröffnete sein Show mit den Worten: «Unser Präsident heute Abend.... sprach vom Oval Office zur Nation. Das war seine erste Ansprache aus dem Oval Office. Bis jetzt hatte er es ausschliesslich für ‹Meet-and-Greets› mit den Kardashians verwendet, aber heute Abend wurde es ihm sehr ernst.»

Kimmel hinterfragt auch die Notwendigkeit, dass alle TV-Stationen die Rede übertragen. Dadurch würde dem Präsidenten eine Plattform geboten, um das Volk zu belügen. Deshalb sollte jeder Sender vorgängig einen Haftungsausschluss einblenden. 

Bild: screenshot youtube/Jimmy Kimmel Live
«Die folgende Ansprache des Präsidenten ist ein fiktives Werk.

Alle Persönlichkeiten, Vorfälle, Ereignisse, Orte und Fakten wurden direkt aus dem Arsch des Präsidenten gezogen.

Jede Ähnlichkeit mit der Realität ist rein zufällig.»

«Late Night with Seth Meyers»

Das Weisse Haus hat nach der Ansprache angekündigt, dass Trump heute an die US-mexikanische Grenze reisen wolle. Seth Meyers hat Bedenken, ob der Präsident die richtige Grenze findet. 

Und zum Schluss erklärt uns Trump, wie Migranten angeblich die Südgrenze überqueren. 

(vom)

Du bekommst vom POTUS nicht genug? Dann kauf dir den Trumpy Bear!

Video: twitter.com/atrupar

Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»:

1 / 18
Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»
quelle: marco grob
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel